Welche Diät passt zu mir? (Teil 1)

Kommentar vom 2. Juni 2009: Welche Diät passt zu mir?
Vor allem Frauen leben zwischen zwei Polen: einerseits sollen sie hauchdünn sein, aber andererseits dürfen sie nicht magersüchtig werden Einmal lesen wir, dass wir zu uns und unserer Figur stehen sollen, dann wieder „Gesund, fit und schlank“. Immer in einem Atemzug! Und die Definition für „schlank“ wird mit den Jahren allmählich immer enger gefasst.

Hanebüchen die Definitionen vom gesunden Gewicht. Die wenigsten können sich von dem Zeitdiktat freimachen. Korrekt durchgeführte Vollwertkost, so Dr. Bruker, führt automatisch zu dem richtigen Gewicht. Das stimmt vor allem für Menschen mit drastischem Übergewicht. Wer aber noch an ein bis drei Kilo feilen möchte, kann da auch schon mal eine Enttäuschung erleben. Schlussfolgerung: Sich vollstopfen von morgens bis abends kann niemals zu einem gesunden Gewicht führen, auch nicht bei reinem Vollwertkonsum. Auch das muss einmal deutlich gesagt werden 🙂

Eine kleine Alltagshlife in einer Programmzeitschrift hat da mal wieder meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Schlagzeile: Welche Diät passt zu mir? Als Vollwertler wissen wir: Diäten sind Quatsch. Aber dagegen führt natürlich diese Zeitschrift renommierte Experten auf, die sich zu Diäten äußern. Das möchte ich in den nächsten Tagen einmal unter die Lupe nehmen.

Heute beschränke ich mich auf den oberen Teil der einleitenden Seite:

Welche Diät passt zu mir?

Was mich auf Anhieb faszinierte, waren die 67 Millionen Deutsche, die seit 2007 versucht haben abzunehmen. Sofort gibt es ein paar Fragen – die hier aber weder gestellt noch beantwortet werden:

  • Sind das wirklich 67 Millionen verschiedene Deutsche oder werden mehrere Diätversuche eines Menschen auch jedes Mal gezählt? Da Deutschland 82,2 Millionen Einwohner hat (einschließlich Kindern und alten Menschen) habe ich da meine Zweifel an dieser überwältigenden Zahl.
  • Und woher wird diese Zahl überhaupt genommen? Wie wurde gezählt, wer hat gezählt?
  • Dazu natürlich das Bild einer sehr schlanken jungen Frau, die uns glücklich mit einem Maßband entgegenlächelt. So sollen wir alle aussehen, vom Kind bis zum Greis?
  • Rechts dann: IDEALMASS – mit der richtigen Methode schön schlank werden. Aha: wir dürfen also denken: nur wer schlank ist – wie die Dame auf dem Foto – ist auch schön. Ich dachte es geht hier um Gesundheit? Jetzt doch wieder nur die Schönheit?
  • Und schon strahlt uns auch der Experte entgegen, natürlich ein Prof. in weißem Kittel, da muss ich ihm natürlich glauben. Oder? Er ist Ernährungsmediziner. Na und? Es gibt schlecht Handwerker, das wissen wir alle. Es gibt genauso schlechte Ärzte, schlechte Ernährungsmediziner. Niemand sagt mir, warum gerade dieser Professor so eine Koryphäe sein soll.

Soweit für heute, das Pralinchen zum Nachdenken.

Werbung