Rezepte ganz einfach…

Kommentar vom 27. August 2009: Marmorkuchen: Ich habe ein einfacheres Rezept!

Einmal in der Woche stelle ich ein Rezept in YouTube ein. Ursprünglich dafür gedacht, dass die Besucher meiner Website sich diese Filme auf diese Weise problemlos ansehen können, hat sich auch in YouTube eine kleine „Fan-Gemeinde“ gebildet, die diese Filme regelmäßig anschauen.

In der 34. Kalenderwoche nun präsentierte ich einen Marmorkuchen. Das Besondere an diesem Kuchen ist, dass er nicht nur das Prädikat „vollwertig tiereiweißfrei im Sinne von Dr. Bruker“ trägt, so wie ich mich ja nun einmal ernähre. Ich habe auch schon Marmorkuchen mit Creme fraiche, Sahne und Butter gebacken. Dieser Kuchen nun ist aber völlig ohne tierisches Eiweiß gebacken. Wäre nicht der Honig drin, könnte ich ihn „vegan“ nennen. Er ist sehr lecker, ich habe ihn auf der Grundlage eines Rezepts von einer veganen Schweizer Website geschaffen – dort findet natürlich Zucker, Stärke usw. Verwendung.

Kaum stand der Marmorkuchen also in YouTube, erschien auch schon ein Kommentar von XXX:

viel zu kompliziert ich hab ein einfacheres rezept was eigentlich recht gut schmeckt ;)?

Ich finde das Rezept zwar nicht kompliziert und bevorzuge auch Dinge, die richtig schmecken, gegenüber Dingen, die nur eigentlich recht gut schmecken (was natürlich eine Formulierungsnachlässigkeit der Verfasserin sein könnte), bin aber natürlich immer offen für Verbesserungsvorschläge und habe deshalb um das Rezept gebeten. Die Verfasserin hat es auf ihrem Blog veröffentlicht, auf dem ich dann folgendes Rezept fand:

370 g Mehl
125  g Speisestärke
200 g Zucker
300 ml Sojamilch
1 Tütchen Backpulver
5 TL Kakao
[Erst im Text erwähnt: Margarine, keine Mengenangabe]
Euren Backofen heizt ihr vor – auf  180 grad.
Zu euren Zutaten vermischt ihr zuerst die Magariene mit dem Zucker . ( ca. 3 min mit dem Rührgerät ! )
Anschliessend vermengt ihr die restlichen Zutaten mit einem Rührgerät 😀 . Das ganze macht ihr etwa 3 minuten ! Nun gibt ihr den einen Teil in eure Backform , in den restlichen Teig wird das Kakaopulver eingerührt und anschliessend auch in die Backform gegeben. Nun das ganze in den backofen und zwar für ganze 60minuten! Dannach muss der Kuchen auskühlen und ist essfertig
.

Beim Lesen der Zutaten fiel mir natürlich der Unterkiefer etwas herunter. Ich schrieb dann auch an die YouTube-Kommentatorin: Das Rezept ist aber mit Zucker, Speisestärke und Soyamilch. Alles Dinge, die für Vollwertler nicht in Frage kommen 🙂

Ihr Antwort: 😀 stimmt . Ich bin aber veganerin xD Mich ist es also okay

Das haut mich dann doch um, sie ist nämlich regelmäßige Besucherin meines YouTube-Kanals. Und dann habe ich noch ihren privaten Blog gelesen, wo sie sich selbst (in der dritten Person) beschreibt. Dort lese ich, Zitat: „Sie hat Asthma.“

Noch Fragen?

Werbung

6 Gedanken zu “Rezepte ganz einfach…

  1. Jean Rouge 28. August 2009 / 10:15

    speisestärke ? in nem kuchen ? zum glück weiß ich nicht, wie so was hergestellt wird, da müsste ich schon vom lesen erbrechen.

    diese sogenannten „puddingvegetarier“ haben eben das wichtigste noch nicht kapiert : vegetarier leben nicht gesünder, wenn sie nur fleisch weglassen und alle anderen gewohnheiten beibehalten !

    das mit dem geschmack ist für mich so : auszugsmehlprodukte schmecken einfach nach…gar nichts ! vor allem nudeln und brot.

    ich mach gerne kleine rohkostkuchen mit nem teig aus nüssen, trockenfrüchten und bananen/avocados, dann ein obstbelag der saison drauf. jeder normale esser bescheinigt mir immer, dass sie fantastisch schmecken 🙂

    • onebbo 28. August 2009 / 10:18

      Ach, hast du keine Normalesszeiten mit Normalkuchen hinter dir? Ich erinnere mich noch gut an die „herrliche“ Speisestärke und auch die Tonnen von Margarine 😉

  2. Jean Rouge 28. August 2009 / 10:42

    doch, aber meine mutter hat die kuchen immer selbst gemacht. da war zwar immer viel zucker und weißmehl drinnen, aber nie speisestärke…das klingt irgendwie sehr unappetitlich, und ist ehrlich gesagt das erste mal, dass ich so was höre.
    aber die backwaren aus dem supermarkt bestehen ja nur noch aus emulgatoren und zusatzstoffen. hab sogar schon vollkornbrote mit zucker gesehen, und was weiß ich weiviel zusatzstoffen. da reicht der deklarationszettel (so er denn am regal prangt) schon fast nicht mehr aus, um alles aufzuzählen…

    manchmal lese ich die inhaltsstoffe von produkten, die ich nie essen würde. vielleicht aus spass, vielleicht aus neugier, vielleicht aus hochmut. echt eklig, die chose. dann werd ich jedesmal in meiner ernährungsweise bestärkt.

    • onebbo 28. August 2009 / 10:45

      Speisestärke – vielleicht kennst du es als Mondamin oder Gustin? Ich denke, meine Mütter hätte nicht gewusst, wovon ich rede, wenn ich sie nach Speisestärke gefragt hätte.
      Das Studium von Zutatenlisten ist was so spaßig wie das Verfolgen, was Leute so aus ihren Einkaufswägelchen aufs Band packen. Zwei Gründe, ab und zu mal einen Supermarkt zu besuchen.

  3. Teirra 31. August 2009 / 10:50

    so schlimm ist Speisestärke gar nicht. Die entsteht zum Beispiel, wenn man rohe Kartoffeln (für Klöse) auspresst. Im Saft ist dann immer eine Menge Kartoffelstärke (=Speisestärke), die man mittels eines Kaffeefilters rausfiltern kann. Industriell ist der Herstellung sicher dann etwas unappetitlicher, deshalb würde ich auch keine gekaufte verwenden. Vollwertig ist die selbsthergestellte ja auch nur dann, wenn man sie gleich wieder in de Klöse gibt.
    Ich frage mich aber eh, wozu man Speisestärke braucht. Mehl tut es ja genauso.

    • onebbo 31. August 2009 / 10:59

      Speisestärke ist ein Extrakt und somit im Sinne der Vollwert nicht wünschenswert. Man kann sie auch selbst herstellen, wie du ja sagst (haben wir in Lahnstein in einem Praxiskurs gemacht). Dennoch bleibt sie ein Extrakt.
      Speisestärke macht Gebäcke lockerer und feiner. Deshalb werden z.B. gerade Sandkuchen gerne mit einem Anteil Speisestärke gebacken. Außerdem ist Speisestärke geschmacksneutral und feiner als Mehl und daher für bestimmte Nachspeisen (z.B. Andicken von Obstspeisen) schon vorteilhafter. Wenn man diese Dinge dann braucht 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.