Das Erscheinungsbild meiner Homepage

Kommentar vom 11. April 2010: „Designpreis für meine Homepage“

Eigentlich warte ich seit einigen Jahren darauf, dass meine Seite einmal einen Preis gewinnt. Ich sage dies ohne Ironie – dieser Hinweis für all die, die schon mal mitleidig lächelnd meine Homepage kommentieren oder beäugen.

Ich will das auch gerne begründen. Wer meinen Lebenslauf kennt weiß, dass ich Grafik-Design studiert habe, oder wie es meiner Ansicht nach besser heißt: Visuelle Kommunikation. Das heißt, ich habe gelernt, wie ich Botschaften über das Auge vermitteln kann, auf ästhetische und sinnvolle Weise. Genau das mache ich mit meiner Homepage.

Aber, so höre ich gelegentlich, die Homepage entspricht nicht den modernen Designs! Stimmt, tut sie nicht. Aber die Fresken in der sixtinischen Kapelle würden auch keinen Preis in einem Comic-Wettbewerb gewinnen. Ich will jetzt nicht unbedingt einen künstlerischen Anspruch für meine Homepage auf der Stufe von Michelangelo behaupten, eher ausdrücken, dass es auch Dinge gibt, die über den Zeitgeist hinweg Qualität haben, anders gesagt: zeitlos sind. Meine Homepage wird, wenn es nicht technisch torpediert wird, in zehn Jahren immer noch so strukturiert sein wie heute.

Ich wäre ohne weiteres von meinen Fähigkeiten her in der Lage, mit einem anderen Programm eine Website zu gestalten, die aussieht, wie viele 1000 andere auch. Ich könnte es mir auch finanziell  leisten, meine Küche so mit ein paar Leuchten auszustatten, dass ich jedes einzelne Foto mit einer hochwertigeren Kamera wie in einem Fotostudio ablichten kann. Vermutlich auch sogar, ohne das Essen wie bei Lebensmittelfotografien üblich durch künstliche Zusätze „fotogerecht“ aufzuarbeiten. Okay, ich müsste das Programm dann erlernen (d.h. zwei Monate keine Rezepte), und in fünf Jahren dann das nächste, denn Webseitengestaltung ist, wenn sie absolut up-to-date sein soll, sehr kurzlebig. Okay, ich würde für jedes einzelne Essen dann wesentlich länger brauchen. Da ich dies dann alles nach wie vor nur über meinen Beruf finanzieren könnte, würde halt die Anzahl der Rezepte zurückgehen. Aber was soll’s, lieber ein Rezept pro Woche mit einem modischen Outfit als sechs oder sieben mit einem zeitlosen Auftritt? Vielleicht sollte ich einmal darüber abstimmen lassen. Bin ich doch willenlose Sklavin meiner Homepage-Besucher und Besucherinnen 😉

Meine Seite ist klar strukturiert, es gibt dort keine optischen Brüche. Wer das System nach ein paar Minuten einmal durchschaut hat, findet sich schnell zurecht – und das auch noch nach Jahren ohne böse Überraschungen so nach dem Motto „Ups, wo war das doch noch….?“ Die Fotos sind aus dem Leben und jeder, der meine Dinge nachkocht, hat die Gewissheit: Das sieht nach dem Kochen genauso aus, denn hier wurden keine Hilfsmittel benutzt, die nur Fooddesignern zur Verfügung stehen. Die Fotos sind nicht schick freigestellt (d.h. einfach auf weiß, was relativ viel Arbeit ist), sie stehen in der Küche. Meine Homepage ist unmodisch in einem Punkt, das gebe ich zu: Die Schrift ist schwarz auf weiß in gut lesbarer Größe. Wer es lieber nur halb so groß und grau auf weiß und anstrengender für die Augen hätte – bitte hier melden.

Meine Homepage lebt, weil ich jeden Tag mit ihr lebe. Meine Hompage-Gestaltung ist ein Kompromiss aus meinen Fähigkeiten, meiner Zeit und vor allem auch: meinem Ziel. Das Auge isst mit, ein Motto, das mir sehr wichtig ist. Dass jetzt nicht alle Fotos das Optimum aus der Mahlzeit rausholen mag sein. Die Mehrzahl ist, und dahinter stehe ich, nett und appetitanregend anzusehen. Sie lädt zum Nachmachen ein. DAS ist für mich „visuelle Kommunikation“.

Wer möchte mir daher meinen wohlverdienten Designpreis absprechen? Aber kein Problem, ich bin weder unfehlbar noch unschlagbar. Zeigt mir, wer es besser macht. Es gibt zwei Möglichkeiten, dass dies jemand tut:

  • Wo ist die Homepage, die seit 12 Jahren fast täglich neue und kreative Rezepte vorstellt, dies in einem ansprechenden und guten Design, und dies bitte von einer einzelnen Person, die dies in ihrer Freizeit macht? Wobei bitte jedes Rezept auch ein Foto zur Ansicht hat. Ich habe übrigens die Zahl 4000 Rezepte überschritten, und das sollte diese Seite dann bitte aber auch aufweisen. Ohne großartige Werbung, kostenfrei.
  • Und all die, die es besser wissen und zu können glauben, egal ob Hobbyisten oder professionelle Designer: Wer es schafft, nur ein Jahr lang eine Seite mit dem Aufwand und auch dem Inhalt (!) zu pflegen, wie ich das tue, bitte aber neben dem Beruf, sonst gilt das nicht, kann sich hier bei mir bewerben, wir schauen uns das dann alle mal ein Jahr lang an. Ich verlange von demjenigen gar nicht mal, dass er einen Blog führt, Bücher schreibt oder gar ein Privatleben hat. Alles nicht nötig. Nur bitte eine topaktuelle Homepage, mit Fotos und Infos. Aber bitte: GANZ ALLEINE. Teams zählen nicht. Und bitte auch in einer vernünftigen Optik, nicht so ein Baukastenkrempel.

Wenn Ihr jemanden findet, der das mit einer besseren Optik und Gestaltung macht oder bereit zu tun ist wie ich: bitte melden. An denjenigen trete ich nicht nur den mir zustehenden Designpreis ab, sondern lege noch zwei Bücher aus meiner Feder obendrauf.

Werbung

34 Gedanken zu “Das Erscheinungsbild meiner Homepage

  1. Bibs 11. April 2010 / 19:10

    Wie heißt Deine Homepage?
    Gruß
    Bibs

  2. Daniela 11. April 2010 / 19:28

    Ich stimme Ihnen gerne zu, liebe Frau Wilkesmann – ich finde ihre HP klasse und sie ist mir oft Inspiration in vielerlei Hinsicht!
    Danke für all die Mühe und das Herzblut, das Sie täglich in diese HP stecken!
    Sicher profitieren viele Menschen von Ihrer HP – und das kostenlos und einfach so, ohne, dass Sie, Frau Wilkesmann, in irgendeiner Weise eigentlich etwas davon haben – außer sehr viel Arbeit.
    Irgendwie will mir nicht ganz in den Kopf, dass man etwas kritisiert, das so viel Nutzen und Vorteile bringt, wie Ihre Seite – Ein Dankeschön ist hier meiner Auffassung nach viel eher angebracht!
    Im Übrigen entspricht mir eine Gestaltung, wie sie ihrer Seite zugrunde liegt – ich empfinde sie als ehrlich, kreativ, benutzerfreundlich und authentisch – was will man mehr?

    • onebbo 11. April 2010 / 20:08

      Vielen Dank. Was will man mehr? Modischen Schnickschnack 😉

  3. Anna 11. April 2010 / 19:33

    :taetschel:

    • Anna 11. April 2010 / 19:35

      Schade, den Smily sieht man nicht als Symbol. Sollte aber heißen „Klasse, gut gemacht!“ und „Weiter so!“ 🙂

  4. morro 11. April 2010 / 19:53

    Eine eigene Homepage – egal in welchem Umfang – macht schon MORDS viel Arbeit!!!! Wir hatten bzw. haben z.B. nur einen kleinen Rezeptblog mit weiterführenden Unterrubriken, allerdings zu zweit. Nett gestaltet im Rahmen von WordPress. Die Grundlagen waren also gelegt und trotzdem schaffen wir es schon seit einiger Zeit nicht mehr neben unserer regulären Arbeit Rezepte zu posten. Eigentlich schade, ist aber im Moment grad so.

    Geschossen haben wir unsere Photos auch nur mit entweder ner schlichten Digi-Cam oder dem iPhone. Wir achteten halt lediglich darauf, dass wir tolle Teller und so hatten und begnügten uns entweder mit gutem Tageslicht oder eben ’ner Schreibtischlampe *gg* Das war auch ok so.

    Und selbst wenn man eine berufliche Webseite führt, hat man einfach kaum die Zeit sich darum in vollem Umfang zu kümmern. Das ist eben auch der Grund, warum es speziell für diese Anforderungen und Bedürfnisse Leute gibt, die eben genau DAS hauptberuflich machen und alles auf den Kunden individuell zuschneiden und nichts anderes.

    Deine Seite ist klar und zweckmäßig, alle Themen der Reihe nach aufgelistet, fertig. Und wer eine optisch überarbeitete Homepage von dir verlangt, kann das ja laufend sponsern *gg*
    Trotzdem kriegst du dafür keinen Designpreis, liebe Ute 😉

    • onebbo 11. April 2010 / 20:17

      Will aber meinen Preis (mit dem Fuß aufstampf ).

      Ich mache die Fotos natürlich auch unter Berücksichtigung des Lichts, mache meist von jedem Essen 2-8 Aufnahmen, mal mit Tageslicht, mal mit Lampe. Allerdings besitze ich keine tollen Teller 🙂 weil die mir nicht mehr so wichtig sind. Wie gesagt: Wenn ich EIN Foto in der Woche mache, kann ich mit dem Teller durch die Gegend rasen, ihn vielleicht in den Garten stellen usw. Dann ist allerdings mein Essen kalt.

      Mir hat mal eine Designerin sehr nett angeboten, die Seite zu überarbeiten. Mal ganz abgesehen davon, ob mir ihre Designarbeit zugesagt hätte: Die weitere Pflege hätte ja doch an mir gelegen. Und die ganzen alten Seiten? Wären dann halt so geblieben, meinte sie. NÄÄÄÄÄÄ. Die hätte ich dann auch umstellen wollen. ARBEIT. Außerdem ist so ein Angebot sicher nett, aber wie lange jemand anderes mithält, weiß ich auch nicht.

      WordPress bietet sich z.B. für die Vielzahl meiner Rezepte einfach nicht an, weil es räumlich so ausufert, sehe ich an anderen Seiten, die Rezepte drauf haben und von eigenen kleinen Dingen. WordPress eignet sich auch nicht, weil alles online passiert. Und ich brauche die Sachen offline. Nur so als Beispiel, warum manches nicht „passt“.

      • morro 11. April 2010 / 20:31

        Wir wollten auch mal unsere gew. Seite komplett neu gestalten lassen, da wir eben selbst leider nicht die Zeit dafür haben. Ich hatte einen guten Freund gefragt, ob er und sein kleines Team das gegen Entgelt machen würde. Tja, leider wurde daraus nix, weil sie weder zum festgesetzten Termin geliefert hatten, noch irgendeine unserer Minimalsanforderungen an die Seite umsetzten. Als ich den Auftrag daraufhin stoppen musste, hatte ich plötzlich einen Freund weniger – That’s life! *gg*

        • onebbo 11. April 2010 / 20:33

          Ja, solche kleinen Erlebnisse möchte ich auch nicht unbedingt in meinen Lebenslauf einbauen 😉 Unsere Firmenhomepage haben wir natürlich von Profis machen lassen – die haben eine bessere Distanz, im Beruf ist das wihctig.

          • morro 11. April 2010 / 20:38

            stimmt, Distanz ist wichtig. Deswegen hatte er das ja auch angeblich an seinen Kollegen im DesignTeam abgegeben… Ist aber letztlich dann trotzdem so gekommen wie es kam.

  5. theomix 11. April 2010 / 20:13

    @Anna:
    Auf WordPress gehen folgende Smilies hinbekommen:
    http://codex.wordpress.org/Using_Smilies
    Die aber ganz stabil 8)

    @onebbo:
    Ja, ich freue mich an vielen Punkten über idiotensichere Programme und Anwendungen. Und finde von daher schon stabile und zuverlässige Seiten gut…
    Gerade für eine private Homepage soll es ja für beide Seiten angenehm sein: für das Lesevolk – und die Autoren.
    Ist ja bei diesem Blog auch so, bei meinem nebenbei auch.

    • onebbo 11. April 2010 / 20:19

      Ich meinte nicht den Blog, sondern meine Webseite.

      • theomix 11. April 2010 / 20:31

        Aber ich! Ich meinte die Webseite UND den Blog. 🙂

    • Anna 11. April 2010 / 20:32

      @Theomix:

      Danke. 😳

  6. Daniela 11. April 2010 / 20:27

    Schnickschnack und Michelangelo?
    Ach ne, dann lass mer´s lieber so!
    Ist alles einzigartig echt –
    einfach klasse – mir ist´s recht!
    😉

    • Daniela 11. April 2010 / 20:35

      Das hätte eigentlich oben bei meinem ersten Post angehängt sein sollen, jetzt hängt der Vers inhaltlich leider a weng in der Luft, ich hoffe, der Zusammenhang ist trotzdem klar. 😉

      • onebbo 11. April 2010 / 20:41

        Ja, der Zusammenhang ist klar 🙂

  7. mialieh 11. April 2010 / 22:06

    Hiermit lobe ich den Preis für die beste Vollwert-Rezepthomepage der Welt aus.

    Gewonnen hat in den Kategorien: Übersichtlichkeit, Gestaltung, Authentizität und Nachvollziehbarkeit:

    OneBBo

    Ein Preis für die Kategorie „Bester Nebendarsteller“ geht an den Vollwert kochenden Kollegen.

    Urkundenvergabe findet in meinem Blog statt! Termin: Donnerstag früh!

    • onebbo 12. April 2010 / 06:51

      Danke für den Vollwert-Rezepthomepage-Oskar. Gut gefällt mir auch die beste Nebenrolle. Ich werde am Donnerstag da sein!! Gibt’s Kleidervorschriften?

      • mialieh 12. April 2010 / 08:36

        Natürlich gibt es Kleidervorschriften: Kürbisorange ist angesagt! 😉

        • onebbo 12. April 2010 / 08:37

          Prima, das schaff ich!

        • theomix 12. April 2010 / 09:26

          Mist!

          • mialieh 12. April 2010 / 16:05

            musst du wohl noch shoppen gehen theomix 😀 :mrgreen: 😯

  8. vinci 12. April 2010 / 08:13

    Ich denke mal, dass diejenigen, die an deine Homepage herummäkeln, nicht daran denken, dass du das a) nebenher b) alleine machst. Außerdem haben sie sicher keine Vorstellung davon, wie viel Arbeit das macht und welche Konsequenz dafür erforderlich ist.

    Ich würde es ja nicht einmal schaffen, konsequent meine Rezept zu protokollieren. Vor allem wenn ich müde bin, koche ich „nach Gefühl“, da wird hier und da noch eine Zutat zugegeben. Da weiß ich doch hinterher nicht mehr, welche Mengen das sind…

    Ich habe soeben zwei Vollwert-Oskars für dich beantragt: einen für Innovation und einen für Engagement. Möchte dich auch nominieren für die Drehbücher/Texte in deinen Filmen.

    • onebbo 12. April 2010 / 08:22

      Oh noch mehr Oskars, ich werde besser mal zu Ikea fahren und ein neues Regal kaufen 🙂

  9. sternenfrau 12. April 2010 / 08:38

    Soviel ich weiß, gibt es gute freie CMSe (Content Management Systeme), mit denen man eine eigene Site gestalten kann und die auch das Erfassen von Inhalten leichter macht, als wenn man selbst mit HTML, CSS und dergleichen rumfrickeln muß. Offlinebearbeitung inklusive.
    Aber davon abgesehen: bei Deiner Site kommt es mir mehr auf den Inhalt als auf das Design an. Und der Inhalt ist Klasse.

    • onebbo 12. April 2010 / 08:44

      Ein neues System hieße für mich 4000 Rezepte umarbeiten. Ich muss mich auch nur wenig mit HTML beschäftigen, bin aber manchmal froh, dass mein System es relativ einfach kann.
      Ich finde das Auftreten einer Seite schon wichtig, nicht nur den Inhalt. Deshalb will ich ja den Preis 🙂
      Wenn das Design meiner Seite z.B. wirklich schrottig wäre, kämst du gar nicht bis zum Inhalt. Design muss sich nicht immer in den Vordergrund rücken. Es ist eine Hilfe.

  10. Svenja 12. April 2010 / 15:59

    Seit über zwei Jahren besuche ich diese Seite schon fast jeden Tag und ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir bisher über die Optik und Gestaltung keine Gedanken gemacht habe. Ohne langes Suchen bekomme ich immer die Information, nach der ich suche. Darauf kommt es an.
    Vielen, vielen Dank für die ganze Mühe.

    • onebbo 12. April 2010 / 16:02

      Ein größeres Kompliment konntest du mir kaum machen – dass du dir nämlich über die Optik keine Gedanken gemacht hast & alles findest. Was will ich mehr? Denn das heißt, dir ist die Optik auch nie unangenehm aufgefallen. 🙂

  11. mialieh 12. April 2010 / 16:07

    eine große Hilfe ist gewesen, dass Du irgendwann alhabetische Verzeichnisse eingeführt hast. Seitdem gibt es nix zu meckern! Aber auch gar nix!!!

    • onebbo 12. April 2010 / 16:08

      Fein danke. Ich freue mich wirklich darüber, dass offenbar die Seite da ankommt, wo sie hinzielt!

  12. Der KOF 12. April 2010 / 18:22

    Ich hatte immer irgendwie das Gefühl, dass in deinem Blog – trotz der zahlreichen unbestreitbaren Vorzüge – etwas gefehlt hat. Jetzt weiss ich es: modischer Schnickschnack! Also, ich hoffe, dass recht bald entsprechende Konzequenzen gezogen werden!

    • onebbo 12. April 2010 / 18:24

      Hmmm, ein paar Hündchen, die mit der Zunge wedeln und denen Vollwertsprüche aus der Schnute wachsen? Daneben ein paar glitzernde Sternchen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.