Vitamix – taugt er doch etwas?

Kommentar vom 28. Juli 2010: Nochmal Vitamix

Vor einigen Monaten habe ich den Vitamix ordentlich in die Pfanne gehauen. Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch daran? (hier) Trotzdem ließ mich die Fasziniation irgendwie nicht los. „Ute und Technik…“, wer mich kennt, weiß, was das heißt: Ich kann da kaum einer Versuchung widerstehen. Nachdem ich von zwei Frauen ganz begeisterte Berichte bekam, außerdem las, dass die Garantie nun 7 Jahre beträgt (da krieg ich den klein <G>), außerdem das Plastik unzerbrechlich ist… und ich bei Ebay auf ein günstiges Angebot stieß: hier, wollte ich nicht länger Vitamix-Enthaltsamkeit üben.

Der Vorteil war, dass ich auch gleich den kleineren Behälter zum Mahlen zu einem günstigen Preis mit dazu bekam.

Dann fing das Experimentieren an. Ich hielt mich erst einmal an die Anleitung. In einem Punkt muss ich beiden „Beraterinnen“ recht geben: Die Reinigung mit Hochgeschwindigkeit unten im kritischen Messerbereich ist sehr gut, ohne dass ich das Messer rauschrauben muss. Allerdings ist die Reinigung sehr wasseraufwändig, da ich nichts in die Spülmaschine geben kann.

Was mich gleich irritierte und es immer noch tut: Die Mixbecher rasten nicht ein, wenn sie auf den Motorblock kommen, sondern stehen nur relativ locker drauf. Da habe ich doch Bedenken, dass ich in Eile vielleicht mal dagegen haue. Also Vorsicht angesagt.

Mein erster Nussmusversuch (Nussmus ist mir besonders wichtig) war ein Reinfall. Ich erhielt eine wunderbar feine Cashewnusspaste, aber nicht die flüssige Nussbutter, die ich wollte. Dabei hatte ich mich an die Anleitung gehalten und den großen Behälter genommen. Aber vor wenigen Tagen probierte ich es einfach mal im kleinen Mahl-Behälterversuch: das war in drei Minuten fertig und dickflüssig. Ob das wie in diesem Fall nicht nur bei Erdnüssen, sondern auch bei Mandeln, Haselnüssen usw. klappt, wird sich zeigen. Mit Sonnenblumenkernen klappt es auf jeden Fall nicht – das gibt nur eine Paste. Das ist zwar auch im Thermomix ein langwieriges Unterfangen, das jedoch gelingt.

Alles, in dem genug Flüssigkeit ist ,wird wunderbar. Die erste „Offenbarung“ war ein Eis: hier. In Geschmack und Konsistenz kommt das mit der besten Eisdiele gleich, wie mir auch meine Gäste bestätigten. Und das OHNE eine Spur von Honig oder Sahne. Das klappt mit dem Thermomix z.B. nicht so gut. Die Reste habe ich eingefroren und war dann auch ganz begeistert, als ich die kleinen Portionen dann so wie mein Sahne-Eis verzehrte (10 Minuten auf dem Tiefkühlschrank): die Konsistenz war immer noch recht cremig. Wer also gerne Eis isst und etwas ganze Reines sucht, liegt hier unbedingt richtig. Endlich Cremeeis auch ohne Tierprodukte!

Auf der Hochleistungsstufe zerkleinert der Vitamix wirklich puderfein – vor allem wenn die Flüssigkeit reicht. Ich habe einfach eine ganze Zitrone reingeworfen, da schmiss er mir die Stücke, wenn auch recht klein, nur an die Wand. Ich habe dann mehr und mehr Wasser hinzugefügt, und ich erhielt dann einen Püree, der sich im Kühlschrank auf jeden Fall mehr als eine Woche hält. Dieser Zitronenschaum ist leicht bitter, weil Schale UND Kerne mit drin enthalten sind, aber ich erhalte natürlich ein extrem sparsames Produkt.

Zwei Pestos habe ich bisher gemacht, das ging auch prima, weil die Masse sehr schön homogen wird. Eine Mandelmilch ließ ich 12 Stunden im Kühlschrank, das blieb eine Milch, die Nüsse setzen sich nicht wieder ab. Dies ist sicher auch eine Folge der Hochleistungsstufe, bei der die Zellwände zerkleinert werden. Was er nicht so gut kann – oder ich hab’s noch nicht raus – ist Dinge so zerkleinern, dass sie gleichmäßig sind, aber noch Stückchen enthalten, wie ich das als Grundlage für ein Rohkostbrot gerne habe.

Dies wird ja von der Firma als Gesundheitsvorteil angesehen. Ich bin mir da nicht so sicher, ob das nicht unphysiologisch ist. Wenn z.B. die Natur in die Avocado einen Kern einbaut, den ich beim besten Willen nicht verdauen kann, ist es dann gut, wenn ich den mit der Frucht so zerschlage, dass er hauchfein verteilt ist? Ist es für meinen Körper wirklich gut, wenn ich ihm ständig (Zerkleinerungs)Arbeit abnehme?

Die DVD bleibt entsetzlich, die Rezepte in den angeblichen Vollwertbüchern locken auch keinen Vollwerthund hinterm Ofen hervor 😉

Mein Urteil über den Vitamix revidiere ich teilweise. Er hat seinen Nutzen und in einigen Dingen noch die Nase vor dem Thermomix, wie das umgekehrt auch gilt. Ein „Muss“ ist er nicht. Und wenn ich wählen müsste, was ich erst bekomme – würde ich mich wegen der Vielseitigkeit immer noch für den Thermomix entscheiden.

Advertisements

19 Gedanken zu “Vitamix – taugt er doch etwas?

  1. mialieh 28. Juli 2010 / 19:12

    boah, wie teuer… da lob ich mir den mr. magic 😉

    • onebbo 28. Juli 2010 / 19:19

      Ich bin ja selbst Mr. Magic-Fan, wie allseits bekannt sein sollte 🙂 Dennoch haben die großen Geräte natürlich in Bezug auf Haltbarkeit, Geschwindigkeit und Leistung ein ganz klein wenig die Nase vorn 😉

      • maracuya 29. Juli 2010 / 22:07

        Also ich geb da auch mehr auf den Mr. Magic, den bekommt man für 25€ der Vitamix kostet mich 665€ mehr, nein beim besten Willen – das kann mich nicht überzeugen. Davon kann ich mir viel rohes Nussmus kaufen 😉
        Empfehlen die echt, dass man die Avocado komplett mit Kern da reinschmeißt? Das finde ich … megaseltsam. Aber jedem das Seine!

  2. Marienkäfer 28. Juli 2010 / 20:35

    Gibt es eigentlich etwas, was du noch nicht ausprobierst hast?
    Jedenfalls können die Leser gut von deinen Testberichten profitieren.

    Arbeitest du vielleicht als verdeckte Ermittlerin für die Stiftung Warentest?

    • onebbo 28. Juli 2010 / 20:48

      Einen Manz-Ofen habe ich noch nicht ausprobiert 🙂
      Verdeckte Ermittlerin wäre auch schön – dann bekäme ich alle Geräte umsonst, seufz….

  3. Jochen 16. Februar 2011 / 18:54

    Hallo,
    hatte den Mr.Magic, genaugenommen 3 Stück, da keiner länger als 4 Monate gehalten hat. Täglich Nüsse und anderes für mein Müsli, Rohkost zeugs,etc. waren eindeutig zu viel, ansonsten war ich begeistert. Jetzt suche ich einen richtig guten haltbaren Mixer. Vitamix, Thermomix oder vielleicht den wesentlich günstigeren Gastroback Advances 41001 (unter 200€), der bei Amazon Spitzenkommentare erhält.
    Spricht eurer Meinung nach etwas dagegen?

    Jochen

    • OneBBO 16. Februar 2011 / 19:24

      Oh da bist du noch „besser“ als ich, bei mir hält der eine Mr. Magic jetzt schon 7 Monate 🙂 Bin sonst ganz groß im Maschinen-Klein-Kriegen.

      Ich kenne den Gastroback nicht aus persönlicher Erfahrung. Die Frage ist, ob die begeisterten Kommentatoren jemals auch einen Thermomix oder Vitamix selbst einige Tage ausprobiert haben. Auch bin ich sehr vorsichtig geworden mit Amazon-Lob, das musst du auch zu lesen wissen – wobei ich dir nicht unterstellen möchte, dass du das nicht kannst 🙂

      Mir hatte mal eine Frau von der Oskar-Küchenmaschine vorgeschwärmt, der würde locker bis auf ein paar Kleinigkeiten den Thermomix ersetzen. Ich hatte ihn 4 Wochen zur Probe. Kein Vergleich.

      Also suche am besten mal jemand, der alle Geräte wirklich benutzt hat. Oder frage Gastroback mal, ob sie mir einen zum Test schicken 🙂

  4. sternenfrau 16. Februar 2011 / 21:21

    Hallo, nachdem ich letzten Dezember Grüne Smoothies für mich entdeckt habe, war ich auch auf der Suche nach einem vernünftigen und bezahlbaren Mixer. Wichtig war mir auch, dass der Mixbehälter aus Glas und nicht aus Plastik is (PC = Bisphenol A = gesundheitsgefährdend). Der Vitamix klang gut, aber war mir definitv zu teuer und er hat auch keinen Glasbehälter und so bin ich beim Suchen auf den Gastroback getoßen und habe ihn mir auch über Amazon bestellt. Ich bin damit total zufrieden, die Smoothies gelingen super. Ich gebe zu: was anderes habe ich damit bisher nicht zubereitet, aber von der Wattzahl her steht der Gastroback dem Vitamix nicht nach und ich denke, dass der auch spielend mit Eiscrushen und Nüssen fertig wird. Selbst faserigen rohen Ingwer kriege ich mit dem Mixer zart und smoothig.
    Ich bin jedenfalls happy, dass ich mich für diesen Mixer entschieden habe.

    • OneBBO 17. Februar 2011 / 03:02

      danke für den Erfahrungsbericht. Kleine Anmerkung: Bei Vitamix und auch Thermomix sind neben der Wattzahl noch wichtiger die Umdrehungszahl, beim Vitamix über 30.000!

      • sternenfrau 17. Februar 2011 / 21:34

        Der Gastroback hat rund 10.000 Umdrehungen, was für meine Zwecke völlig ausreicht. Und von der Lautstärke her ist er auch mietwohnungsgeeignet 😉

        • OneBBO 18. Februar 2011 / 05:29

          Es gibt auch Leute, denen 3000 Umdrehungen reichen.

  5. John 26. Juli 2011 / 16:57

    Ich habe den Vitamix zu Hause und finde ihn klasse!

    • OneBBO 26. Juli 2011 / 17:23

      Willkommen John mit deinem profunden Kommentar 🙂

  6. ThermoBlend 16. Dezember 2011 / 16:15

    Hallo liebe Ute, ich hab beide Geräte. Es macht keinen Sinn, sich zu fragen ob mann 1400€ (Thermomix) oder 595€ VitaMix ausgeben möchte. Muss jeedr für sich entscheiden. Was ich nicht verstehe ist aber, einigen sind 595€ zu teuer und kaufen sich lieber für 1400€ nen Thermomix ?! Der Thermomix hat den Vorteil der Heizung, geht beim VitaMix „nur“ über Reibung. Was will ich aber für ein Gerät und was mache ich in Haupftsache?! Das soll sich jeder fragen. Beim VitaMix „gare“ ich nur 4-5 Minuten, länger sollte das Gerät nicht laufen, im Thermomix egal wie lange. Arbeite ich eher auf der Rohkostseite, dann kann es nur den Vitamix treffen, da genügen 4-5 Minuten Gardauer, wenn man davon überhaupt von garen reden kann oder nicht eher erwärmen sagen sollte. Auch mit den oft genannten Nussmusen… was ist schon dabei 20% Erdnussöl oder anderes zuzugeben? Kann man da nicht die Kirche mal im Dorf lassen. Auch andere Mixer können das, mir ist es wurst ob ich 60 Sekunden mit dem Vitamix arbeiten muss oder 2-3 Minuten bei einem anderen Gerät. Das ist doch keine Zeit über die wir hier reden, oder? Andere schimpfen über braune Flecke nach 6 Monaten, ja liebe Leute, eine kleine Flascxhenbürste aus Naturborsten geholt, vorher aber 1L Wasser rein und 2 Tropfen Spüli… und sauber ist er. Wasser alleine tut es ebe nicht. Die braune Flecken sind geschimmelte Reste die an ev übersehen hat. Und 1L Wasser ist auch kein Ding, bitte jetzt nicht über Verschwendung reden, selber an der Nase fassen und mal nachschauen ob man nicht schlimmere Dinge macht als mal 1L Wasser zu gebrauchen. Beide Geräte haben ihre Vorteile, Marmeladen will ich nur im Thermomix machen, soll es aber fein sein oder sehr fein, da kommt der Thermomix mit seinen Messern eben nicht mit.

    Grüße…

    • OneBBO 16. Dezember 2011 / 17:01

      Hallo lieber Anonymikus,
      ich habe auch beide Geräte. Erdnussöl würde ich übrigens als Vollwertlerin nicht dazugeben, schon gar nicht 20%!, das ist okay zum Anbraten, aber nicht zum Rohessen.

      Im Übrigen finde ich es sinnlos über einen Beitrag zu diskutieren, der 1,5 Jahre alt ist.

      Insoweit sei herzlich gegrüßt mit deinem ersten Kommentar. Wundere dich aber bitte nicht, dass ich auf die einzelnen Punkte nicht eingehe – weil er einfach überholt ist.

      Übrigens gibst du falsche Preise an, der Thermomix liegt um die 1000 Euro, nicht um 1400! Und 595 kostet der Vitamix in der Grundausstattung, ohne Trockenbehälter, das ist nicht vergleichbar.

      Vielleicht kann ich ja demnächst mal einen Kommentar von dir zu einem aktuellen Thema lesen, würde mich freuen 🙂

      • A. 16. Dezember 2011 / 19:57

        Der TM kostet exakt 985,- €. 😉

        • OneBBO 16. Dezember 2011 / 19:58

          Danke 🙂

  7. ThermoBlend 17. Dezember 2011 / 09:54

    Hallo, [….]

    • OneBBO 17. Dezember 2011 / 10:04

      Ich hatte oben gesagt, dass ich dieses alte Thema hier nicht diskutieren werde. Sorgfältiges Lesen von Antworten ist immer von Vorteil 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.