Nestle und Rapunzel

Kommentar vom 15. April 2011: Spekulationen im Internet

Herumspekulieren und Verschwörungen erahnen ist etwas Herrliches. Das macht mehr Spaß, als trockene Zahlen zu lesen. Daheim im Kreise der Familie ist das völlig okay. Doch wenn ich etwas im Internet entdecke, werde ich doch immer misstrauischer. So las ich letztlich mit Erstaunen in einer frohen Internetrunde die Frage, ob Rapunzel nun zu Nestle gehört, angeblich seien 51% von Rapunzel in Nestle-Hand. Dies verbreitet, so der Informant, ein kleiner Ölmüller auf den Rohkostmessen.

Es wäre natürlich nicht erfreulich, wenn Nestle jetzt Rapunzel mit Stimmenmehrheit besäße. Da dachte ich: Besser als Leute zu fragen, die es auch nicht wissen, frage ich doch einfach mal bei Rapunzel selbst.

Sehr geehrte Damen und Herren,
vor wenigen Tagen las ich in … Spekulationen darüber, ob Rapunzel neuerdings zu Nestle gehört.
Ich bevorzuge Wissen statt Spekulation. Ich meine mich zu erinnern, dass Rapunzel wohl nicht mehr von den Originalgründern geführt wird und von einem Konzern aufgekauft wurde.
Zu welchem Konzern gehört Rapunzel jetzt? Und hat dieser Konzern bzw. Rapunzel irgendwelche Verbindungen geschäftlicher Art mit Nestle?
Vielen Dank im Voraus für eine klare offene Antwort 🙂

Heute erhielt ich Antwort:

Sehr geehrte Frau Wilkesmann,
vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an Rapunzel.
Rapunzel hat nie zu Nestle gehört und wird es auch in Zukunft nicht sein. Uns sind auch keine geschäftlichen Beziehungen zu Nestle bekannt.
Im Jahr 1990 wurde Rapunzel Naturkost in die Geschäftsform einer Aktiengesellschaft umgewandelt. Hauptaktionär mit Aktienmehrheit war und ist unser Firmengründer und Geschäftsführer Joseph Wilhelm.
Rapunzel hat nie einem Konzern gehört.
Da diese Firmenform zwar der Kapitalbeschaffung dient, aber andererseits in der Verwaltung finanziell sehr aufwendig ist, hat Joseph seit mehreren Jahren an einer Umwandlung der AG in eine GmbH gearbeitet mit Aktienrückkäufen, professionellen Störern bei Hauptversammlungen usw. Jetzt scheint aber alles in Ordnung zu gehen und Rapunzel wird demnächst eine GmbH.

Es ärgert mich immer wieder, wie diese Gerüchteküche tobt, einer vermutet was – andere tragen es vielleicht irgendwann als Wahrheit weiter. Einer liest eine fragende Vermutung, der nächste gibt noch die Frage weiter, beim Übernächsten wird das schon als Wahrheit verbreitet. Und keiner hakt nach?

Deshalb: Wenn ich etwas lese, was mir wichtig erscheint, frage ich ab sofort nach, denn es ist jetzt schon das zweite Mal innerhalb kürzester Zeit, dass ich völlig haltlose Behauptungen widerlegt sehe.

Es scheint überhaupt eine neue Masche zu sein, bewährte Ölmühlen durch bösartige Gerüchte anzuschwärzen. Ist das neue Werbung? Denn der offenbar verschwörungstheoretisch begabte kleine Ölmüller raunte auf der Messe nicht nur über Nestle, sondern auch, dass Rapunzel-Olivenöl immer gepanscht sei.

Vermutlich wird das Olivenöl bei Rapunzel auch mit Unkenknochen und Spucke um Mitternacht verrührt 😉

Advertisements

12 Gedanken zu “Nestle und Rapunzel

  1. Dido 15. April 2011 / 19:37

    Unglaublich…Du redest aber nicht zufällig von der Zehlendorfer Ölmühle???

    • OneBBO 15. April 2011 / 19:43

      Ich weiß es nicht, wer das auf der Rohkostmesse war, ich habe das ja nur gelesen und derjenige hat den Namen (leider) absichtlich nicht genannt.

  2. Dido 15. April 2011 / 22:23

    Sprichst Du von der Rohvolution in Berlin, welche erst neulich stattgefunden hat? Wenn ja, schaue ich noch mal in meinem Messejournal nach, denn mir ist jetzt nicht bewußt, dass ausser der Zehlendorfer Ölmühle noch mehr Mühlen ihr rohköstigen Öle und NUssmuse dargeboten haben (ich war nämlich auch dort).

    • OneBBO 16. April 2011 / 06:19

      Ich war nicht dort, aber kommen wir dazu gleich in deinem nächsten Kommentar

  3. Dido 15. April 2011 / 22:46

    Ich habe den Beitrag im Internet auch gerade gefunden und gelesen…der Beitrag hat noch ein kleines wichtiges Detail, anhand dessen ich Dir ziemlich sicher sagen kann, dass es sich um die Zehlendorfer bzw. Bodensee Ölmühle handelt…die waren nämlich die einzigen dort, welche ihre Ölmühlen auch vorgeführt haben (habe ich mir nämlich auch angeschaut)!
    Sie haben sich auch ziemlich exklusiv verkauft…ihr gutes Recht, aber so auf Kosten Anderer? Geht gar nicht!

    War das die Presseabteilung, die Dir da von Rapunzel geantwortet hat?
    Mein kriminalistischer Spürsinn findet den Satz allerdings etwas komisch, „uns sind auch keine geschäftlichen Beziehungen zu Nestle“ bekannt“…wenn etwas nicht bekannt ist, heißt es nicht, dass es sie nicht gibt (in welchem Umfang auch immer-muss ja nicht gleich eine Firmenübernahme sein). Wieso schreiben sie nicht abschließend, dass sie keine Beziehungen zu Nestle unterhalten? Und wem sollten die Beziehungen denn sonst bekannt sein?? Versteh mich nicht falsch, Ute. Keinesfalls kann ich die Aussage der Ölmühle gut heißen, aber so richtig rund klingt mir das auch nicht. Ich frage aber mal bei einer FReundin nach, deren Mann derzeit in Berlin studiert und wenn ich mich richtig erinnere, mit der „Rapunzeltochter“ ein paar Vorlesungen besucht. Allerdings wäre sowas wahrscheinlich ein gut behütetes Firmengeheimnis…

    • OneBBO 16. April 2011 / 06:27

      Ich weiß noch von jemand anderem mittlerweile, dass es die Bodensee Ölmühle ist, die das sagt. Großer Vortrag 2008 auf der Rohvolution über die Panscherei von Rapunzel.

      Über die Formulierungen, die du erwähnst, habe ich auch nachgedacht. Der Absender ist Ökotrophologe, und es ist nicht die Presseabteilung. Da weiß ich nicht, ob sich derjenige wirklich sprachlich so klar ist. Andererseits steht im Satz vorher: „Rapunzel hat nie zu Nestle gehört und wird es auch in Zukunft nicht sein.“ Das zeugt schon von wenig sprachlichem Geschick, ohne dass ich das böse meine. Korrekt müsste es ja heißen: „hat nie zu Nestle gehören und wird das auch in Zukunft nicht tun“.

      Ich weiß nur aus guter Kenntnis einer anderen kleineren Firma, dass der Kühnelt von der Bodensee Ölmühle keine falsche Behauptung auslässt, um seine Ölmühlen zu verkaufen. Weniger sein Öl. Er spielt sich auf als der einzige, der wirklich kalt gepresstes Öl verkauft. Das stimmt definitiv nicht. Wie ist das denn mit seinen Rohstoffen, die für Ölqualität genauso wichtig sind wie die Pressung?

      Eine Prüfung durch ein neutrales Institut von Rohstoffen kostet um die 1700 Euro. Gewissenhafte Ölmüller lassen ihre Rohstoffchargen überprüfen. Hat Kühnelt je erwähnt, wie er seine Rohstoffe überprüfen lässt?

      Natürlich sind alle Aussagen immer kritisch zu prüfen. Aber nur weil sie von einer größeren Firma stammen als der Firma, die eine Behauptung aufstellt, sind sie nicht von vorneherein kritischer zu sehen als Behauptungen eines kleinen Mannes. Es ist der Wunsch in uns „Böse große Firma – tapferer Robin Hood, der sich nicht den Mund verbieten lässt“, der häufig alles, was große Firmen sagen, eher als Unwahrheit oder Verdrehung der Wahrheit betrachten lässt.

      Es müsste doch bei einer AG eigentlich recht einfach sein, die Stimmanteile zu überprüfen. Gibt’s hier eine/n Kundige/n, der das mal machen möchte?

  4. Dido 16. April 2011 / 07:54

    Okay, das mit dem sprachlichen „Ungeschick“ kann ich nachvollziehen. Vielleicht sollten wir Herrn Kühnel mal Fragen, wie das mit dem Qualitätsnachweis für seine Rohstoffe ist? Den schickt er mir als interessierter Kundin bestimmt gern in A3 und eingerahmt zu 🙂

    Wenn jemand so wie er nur seins als das Beste verkauft, ist mir das natürlich auch suspekt…jeder soll seine Chance am Markt haben-ob große oder kleine Firma…nur bei offensichtlichen Lügen hört die Kundentreue auf!

    • OneBBO 16. April 2011 / 08:03

      Ja, im Fazit stimme ich dir absolut zu. Mir fiel vorhin noch ein – manche Formulierungen erscheinen uns auch suspekt, haben aber vielleicht einen rechtlichen Hintergrund, ohne dass es gleich sein muss, das gelogen wird.

  5. dido 16. April 2011 / 13:38

    Aber ist es denn üblich Ute, dass solche Fragen zur Beantwortung an die Ökotrophologie weitergeleitet werden? Das ist doch was ganz klassisches für die Presseabteilung. Das hat ansich doch auch überhaupt nichts mit der Ökotrophologie zu tun…merkwürdig bleibt das…Auch das der Firmeninhaber als Joseph und nicht als Herr Wilhelm bezeichnet wird…das hat doch überhaupt keinen offiziellen Anschreibencharakter…das verlangt nach weiterer Recherche…na mal sehen, was mir dazu noch einfällt 🙂

    • OneBBO 16. April 2011 / 13:48

      Da ich nicht täglich Anfragen stelle (noch nicht hihi), weiß ich nicht, wer so etwas beantwortet.

      Wenn du weiter recherchierst – du kannst dich gerne auf diesen Blogartikel beziehen, falls du dich an Rapunzel wendest, denn ich habe gefragt, ob ich die Mail veröffentlichen darf 🙂

      Gerne lesen wir dann, wenn du mehr herausfindest!

      Beim der ersten Erwähnung steht übrigens Joseph Wilhelm, könnte ein Flüchtigkeitsfehler sein.

      Bedenke auch, dass ich für Rapunzel eine kleine Kundin bin, da werden die sich nicht gleich mit der ganzen Marketing-Abteilung ins Zeug werfen. In der nächsten Mail stand nämlich noch etwas ganz Lustiges, womit sie auch ständig konfrontiert werden, das ich aber – da ohne Genehmigung – nicht veröffentlicht habe.

  6. Nicole Ellinger 16. April 2011 / 20:13

    Liebe Leute,

    ich bin Verkäuferin in einem Naturkostladen, Gesundheitsberaterin GGB und und ich recherchiere leidenschaftlich über „grüne Themen“.
    Zu dem Thema Rapunzel möchte ich Euch folgendes mitteilen- um an Bio Palmöl zu kommen vetreibt die Palmölproduzent Daabon die Bauern in Kolumbien- Daabo ist Vertragspartner u.a. von Rapunzel. Hier zum nachlesen: http://www.planten.de/2011/04/03/palmoelkonflikt-in-kolumbien-bauern-wollen-zurueckkehren/ Der erste Bericht über die Zustände in Kolumbien erschien vor einem Jahr- seitdem haben Rapunzel und Co nicht reagiert.
    Leider ist es oft so, dass große Konzerne mit wirtschaaftlichem Wachstum auch ein Stück weit ihr ethisches Gewissen „verkaufen“ – und viel mehr in ihr Marketing investieren als in verantwortungsvollen Umgang mit ihren Produzenten.

    • OneBBO 16. April 2011 / 20:19

      Herzlich Willkommen, Nicole, mit deiner interessanten Ergänzung zu Rapunzel!

      Für mich ist Rapunzel beileibe kein Superladen, dem ich blind vertraue. Ich habe hier auch schon Kritik an den Produkten geäußert. Dein Vorwurf hat Hand und Fuß und lässt sich nachprüfen.

      Danke für den Link!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.