Bauchschmerzen

Kommentar vom 15. Juni 2011: Kinder und Bauchschmerzen

Die Apotheken-Umschau vom Mai überraschte uns in ihrer A-Ausgabe wieder mal mit einer hochinteressanten Statistik, als Quelle gibt sie an: Komitee Forschung Naturmedizin. Das wollen wir mal im Auge behalten 😉 Es heißt also auf Seite 50:

„85,5 % der Eltern in Deutschland behandeln ihre Kinder bei Bauchschmerzen und Erkältungskrankheiten oft mit pflanzlicher Arznei. In England sind es 28 Prozent, in den USA 10 Prozent.“

Klingt gut, gell, so als wenn wir ein Land wären, in dem die Naturheilkunde noch was gilt… Doch welche wichtigen Informationen vermisse ich als bekannte Statistiknörgerlin mal wieder?

  1. Wieso werden Bauchschmerzen und Erkältungen zusammengefasst? Finde ich merkwürdig.
  2. Ist die Prävalenz (will mal angeben, das ist das Fachwort für „Krankheitshäufigkeit“) dieser beiden Krankheiten in allen drei verglichenen Ländern gleich?
  3. Wieso dürfen die USA mit einem Land wie Deutschland verglichen werden, ohne dass die USA in Gebiete aufgeteilt werden?
  4. Womit behandeln die 14,5 % in D, die 72 % in GB und die 90 % in den USA, die da übrig bleiben, ihre Kinder? Vielleicht mit Wadenwickeln? Das wäre ja auch eine Erklärung.
  5. Warum werden gerade diese drei Länder miteinander verglichen?
  6. Was wird unter pflanzlicher Arznei genau verstanden, selbstgemachte Kräutertees oder Produkte aus der Apotheke?
  7. Wie alt sind die Kinder, wie alt die Eltern?
  8. Wie ist die Einstellung der Eltern zu Naturmedizin im Allgemeinen?

Es gibt sicher noch mehr Dinge, die gefragt werden müssen…

Werbung

6 Gedanken zu “Bauchschmerzen

  1. A. 15. Juni 2011 / 17:39

    Aus welchen Zeiträumen setzt sich diese Statistik zusammen bzw. in welchen Zeiträumen fanden die Untersuchungen statt, die zu besagten „Ergebnissen“ in der Statistik geführt haben?
    Aus welchen Gesellschaftsschichten stammen die Eltern und zu welchem Anteil war welche Schicht jeweils vertreten?

    • OneBBO 15. Juni 2011 / 18:24

      Zeiträume, genau, das ist auch sehr wichtig.

  2. mialieh 15. Juni 2011 / 17:44

    Sind Bauchschmerzen eine Krankheit? Ich habe Bauchschmerzen nie anders behandelt als mit Tee. Meistens war es Unwohlsein, Angst, Traurigkeit oder so etwas, manchmal waren „Bauchweh“ auch „Halsschmerzen“, weil das Lokalisieren erst gelernt werden musste…

    • OneBBO 15. Juni 2011 / 18:24

      Auch das Lokalisieren ist ein wichtiger Punkt! Hatte ich auch übersehen 🙂

  3. culinaria 15. Juni 2011 / 21:13

    Dass Bauchschmerzen und Erkältungskrankheiten zusammengefasst werden, macht für mich (als 5fache Mutter) schon Sinn; denn dies sind die häufigsten oft banalen Wehwehchen – zudem sind , wie Mialieh schon sagt, bei kleinen Kindern Bauch und Hals auch einfach nur die Körperteile, auf die bei Kummer und Unwohlsein jeder Art gezeigt wird – kurz gesagt also die Symptome, mit denen frau zunächst mal ohne ärztlichen Rat umgeht.

    Ansonsten kann man sich natürlich Studien noch und nöcher ausdenken, mit denen man die genannte Pauschalaussage differenziert aufschlüsseln könnte.

    • OneBBO 16. Juni 2011 / 05:28

      Die „Mutter-Zusammenfassung“ macht Sinn, das stimmt. Dann gehört aber eine dementsprechende Erklärung zu den Ergebnissen, denn hier bewegen wir uns dann vom rein medizinischen weg. Und wenn wir schon von der Medizin weggehen – dann wird die Frage ja um so sinnloser 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.