Habt Ihr die Apotheken-Umschau schon vermisst?

29. Januar 2012: Die meisten Menschen ernähren sich gesund, oder?

Wie wunderbar, die meisten Menschen kochen abwechslungsreich und gesund. Ihr glaubt es nicht? Oh, Ihr armen Unwissenden – die Apotheken-Umschau hat es doch herausgefunden! Auf ihrer letzten Seite der Dezember B-Ausgabe unten rechts sind nämlich die Ergebnisse der Online-Umfrage „Wie ernähren Sie sich“ in einem Balkendiagramm abgedruckt. Damit das Ganze auch dem Auge schmeichelt sehen wir hinter dem Balkendiagramm so eine Art Gemüsepfanne. Ein Wok? Gesund ist das Essen darin bestimmt, denn es ist völlig roh 🙂 Aber Fotografen halten wohl ihre Leser für etwas doof und versuchen ihnen einen Pott mit rohem Gemüse als Gekochtes zu verkaufen. „Hier, hier“ rufe ich da, „ich habe euch durchschaut“.

Kommen wir zum interessanteren Teil, den Ergebnissen: Nur 4,7 % der Befragten ernähren sich von „viel Fast Food und Süßes vom Bäcker“, 5,7 % „gehe[n] oft ins Restaurant“, 10,3 % essen „Irgendetwas Kaltes oder Fertiggerichte“ und proppere 79,3 % kochen wie beschrieben „abwechslungsreich und gesund“. Teilgenommen haben an dieser völlig sinnlosen Umfrage 1002 Menschen, bzw. Stimmen – wie die AU sie nennt.

Wir hatten ja letztlich schon eine kleine Diskussion über Umfragen und wie es dank Statistik möglich ist, auch aus verzerrten Umfragen repräsentative Ergebnisse zu gewinnen. Zu deutsch: Auch wenn ich nur Menschen in einem ganz bestimmten Stadtteil einer Stadt befrage, kann ich dank statistischer Methoden solange rechnen, bis ich die Fehler durch die Einflüsse dieses Stadtteils weggerechnet habe. Diese Entzerrung wurde hier wohl versäumt.

Natürlich fehlen auch hier wieder wichtige Angaben, z.B. ein Altersdurchschnitt. Es ist ja kein Geheimnis, dass unsere Großeltern viel häufiger selbst gekocht haben als ihre Enkel. Die Leser der Apotheken-Umschau sind vermutlich auch nicht gerade in der Pubertät 🙂 Ein Hinweis darauf? Mitnichten. Auch die Jahreszeit, in der diese Umfrage gestartet wurde, ist wichtig: Im August essen sicher mehr Menschen kalt als im Winter. Ganz zu schweigen natürlich von dem Defizit, dass nicht erklärt ist, was „sich gesund ernähren“ heißt. Und wer wird heute, wo überall bekannt ist, wie ungesund Fast Food ist, denn ankreuzen „Ich esse vorwiegend Fast Food“? Das gestehen sich die meisten Menschen doch auch bei einer Umfrage nicht zu.

Nun kann man sagen: „Naja, die Apotheken-Umschau ist natürlich keine Universitätsabteilung. An der Uni wird sicher viel sorgfältiger vorgegangen, da kann ich den Ergebnissen vertrauen.“ Man kann das sagen – ich sage das nicht. Die letztlich hier vorgestellte von einer Universität durchgeführte Umfrage ist um keinen Deut besser, egal wie viel Statistik-Vorlesungen die Ersteller besucht oder sogar selbst gegeben haben. Denn schon die Fragen gingen am Thema teils schräg vorbei. Da können die Damen und Herren dann später viel rechnen, das Ergebnis wird nicht besser. Auf wackligen Steinen kann auch die Statistik keinen erdbebengestählten Koloss bauen.

Werbung

7 Gedanken zu “Habt Ihr die Apotheken-Umschau schon vermisst?

  1. Joachim 29. Januar 2012 / 17:57

    Solange in unserer Gesellschaft (und erschreckenderweise auch in vielen Restaurants) „frisch gekocht“ eigentlich „Ich habe die Tüte selbst heißgemacht“ bedeutet, wundert es mich überhaupt nicht, daß die meisten auch der Meinung sind, abwechslungsreich und gesund zu kochen. Die meinen damit auch nur, daß sie sich jeden Tag ein anderes Fertiggericht aussuchen… Und gesund ist das ja auch, sind ja extra Vitamine zugesetzt…

    • OneBBO 29. Januar 2012 / 17:58

      Klar, diese tollen Extra-Vitaminchen, das sind Vitalstoffe. Der Begriff wird ja mittlerweile auch verheizt.

  2. culinaria 29. Januar 2012 / 18:08

    Umfragen, bei denen Menschen über ihr eigenes Verhalten Auskunft geben, kannst du sowieso vergessen. Ich bin seit einiger Zeit täglich zur Mittagszeit in einem Haushalt, um der 7jährigen Ältesten von 3 Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen. Nach Einschätzung der Mutter ernährt sie sich und ihre Familie gesund, mit viel Gemüse und wenig Fleisch … Tatsächlich kommen jeden Tag (oft fritierte) Fertiggerichte, Fleisch und Wurst und nur 1 bis 2x wöchentlich Gemüse (Glas und Tiefkühltruhe), nie Salat auf den Tisch … Naja, neulich war die Kleine bei der Nachhilfe so hungrig, dass ich um einen kleinen Snack für sie bat. da gab es Gurkenscheiben – gewürzt mit … Zucker !!

    Ich muss aber dazu sagen: Immerhin steht jeden Mittag Punkt 12 ein warmes Essen für alle auf dem Tisch. Und die Mutter, obwohl sehr rundlich, ist außerordentlich tüchtig bei der Hausarbeit und körperlich toppfitt, hat beste Blutwerte. Morgens um 8.30 hat sie bereits: 3 Kinder fertiggemacht für Tagesmutter, Kindergarten und Schule, ihren Mann und die Kinder zu Spiel und Arbeit gefahren, den Hund ausgeführt und beide Stockwerke ihres Hauses geputzt.

    Mir scheint, die viele Bewegung, die sie hat, gleicht Ernährungsfehler (noch) aus, die Frau ist 30 Jahre alt.

    Aber das alles führt vom Thema weg. Es ging ja um die Selbsteinschätzung. Bekannt ist die unrealistische Selbsteinschätzung bei Fragen nach Penislänge oder Sexualverhalten. Ob es auch schon Studien zur Fehleinschätzung beim Ernährungsverhalten gibt, ist mir nicht bekannt. Das wäre doch noch ein Thema für eine Doktorarbeit 😉 .

    • OneBBO 29. Januar 2012 / 18:11

      Schönes Beispiel! Zivilisationskrankheiten brauchen „leider“ Jahrzehnte, um sich zu manifestieren.

      Ja, wir rufen jetzt alle Doktoranden in der Ökotrophologie auf, mal so eine Doktorarbeit zu schreiben 🙂

      • garfffield 31. Januar 2012 / 00:25

        Also … entweder Ökotrofologie oder Oecotrophologie! Du kannst ja hier nicht alles einfach wild durcheinandermixen! Mein Onkel ist schließlich auch nicht nur ein einfacher Fotograf sondern ein Photograph. Das steht auf seiner Visitenkarte :mrgreen:

  3. Yvonne 29. Januar 2012 / 19:36

    Es hängt einem mit den Jahren wirklich zu Halse raus, was so alles an wissenschaftlichen Studien (und auch die beliebten „Umfragen“) publiziert wird („die Wissenschaft hat festgestellt, dass Schokolade Schnaps enthält“ … oder so ähnlich), alles Geldmacher-, Wichtigtuer- und Effekthascherei. Aber offensichtlich saugen viele Menschen diese fragwürdigen Thesen begierig auf. Und immer mehr entfernt sich der Mensch von den ganz einfachen Wahrheiten, die im Grunde sein Leben und seine Natur bestimmen.

    • OneBBO 29. Januar 2012 / 20:10

      Der gesunde Menschenverstand ist eben auch der Zivilisation geopfert worden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.