Silit Schnellkochtöpfe

19. Mai 2012: Die Firma Silit

Vor mehreren Monaten habe ich mir ein Schnellkochtopfset von WMF gekauft. Soweit bin ich damit zufrieden, es stören mich nur zwei Dinge. (1) Der Topf ist relativ schwierig sauber zu halten (bildet sich eine Schicht auf dem Boden, das glänzende Chrom ist natürlich extrem empfindlich), (2) die Mindestwassermenge von 250 g (1/4 Liter) macht viele Dinge suppiger, als ich sie gerne hätte. Eine Leserin hat einen Topf von Silit mit Silargan (kraztfest), der nur 125 g (1/8 Liter) Flüssigkeit braucht. Ich würde ja gerne mal wissen, ob ich den empfehlen kann, die Leserin hatte nämlich mit der Beschichtung nicht so gute Erfahrungen gemacht: Der Kartoffelstampfer hatte Spuren hinterlassen. Also schrieb ich eine freundliche Email an den Kundenservice von Silit:

Guten Tag, ich habe einen WMF-Schnellkochtopf 3 Liter (Pro oder so ähnlich). Nachteil: Er braucht mindestens 250 ml Wasser. Fragen: Ist der Sicomatic econtrol 2,5 Liter mit „weniger“ Wasser zufrieden? Ist der Durchmesser 18 cm nicht zu klein für die Normplatten deutscher Herde? Ist die Beschichtung wirklich kratzfest? Würden Sie mir einen Topf zum Testen zur Verfügung stellen, damit ich einen Bericht auf meiner Website darüber schreiben kann? (http://www.vollwertkochbuch.de und https://vollwert.wordpress.com) Danke für kleine Info! Mit bestem Gruß Ute-Marion Wilkemann

Relativ fix, nämlich einen Tag später – Firmen nehmen sich teilweise sehr viel Zeit – erhielt ich die Antwort:

Sehr geehrte Frau Wilkesmann,
vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Schnellkochtopf econtrol.
In der Anlage übersende ich Ihnen unsere Gebrauchsanleitung.
Für den Schnellkochtopf mit 2,5l benötigen ca. 1/8 l Flüssigkeit (siehe Seite 11).
Der Topf mit einem Durchmesser von 18cm passt ideal auf die kleinste Herdplatte (Durchmesser 14,5 cm).
Das Material Silargan ist absolut kratz- und schneidfest.
Zum Test gewähren wir Ihnen gerne einen Sonderpreis:
Unsere Unverbindliche Preisempfehlung:
Sicomatic 2,5l econtrol Silargan: 169,00 EUR abzüglich 30 %
Einsatz gelocht: 16,95 EUR abzüglich 30 %

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Freundliche Grüße

Erst einmal dürfte jedem normalen Leser klar sein, dass meine Formulierung nicht hieß: Ich möchte einen Topf billig kaufen, oder? Wenn Firmen mir keine Testgeräte zur Verfügung stellen auf Anfrage, ist das für mich völlig okay. Ein klares „Nein“ akzeptiere ich ohne mit der Wimper zu zucken und ich würde dafür niemals hier einen Beitrag veröffentlichen, das fände ich unfair. Diese Antwort fand ich, bis auf die Infos, allerdings hochgeradig…. äh, sagen wir einmal „grenzwertig“. Ich antwortete daraufhin:

Guten Morgen XXX,
danke erst einmal für die schnell Antwort. Die Gebrauchsanleitung ist hilfreich, die Angabe mit dem Durchmesser auch.
Ich darf jetzt mal ehrlich sein? Sie bieten mir den Topf zum Test for 169 Euro abzüglich 30% an. Das sind 118,30 Euro. Soll ich das jetzt günstig finden, wo ich die Töpfe in Ebay schon ab 116 Euro inklusive Versand bekomme?
Außerdem, ebenso direkt gesprochen, verstehe ich unter Test, dass Sie mir für eine begrenzte Zeit kostenlos ein Modell zur Verfügung gestellt hätten – das ich, wäre ich begeistert, dann für diesen oben genannte Preis hätte kaufen können.
Nun können Sie natürlich sagen, jeder könnte daher kommen und nach einem Testmodell fragen. Ich bin aber nicht jeder 🙂 Ich habe einen Blog mit Leserzahlen von 600-900 Lesern täglich, meine YouTube-Filme haben mehr als eine Million Betrachter, ich habe mehrere Bücher verfasst. Mein Urteil zählt durchaus. Was Sie hätten feststellen können, wären Sie einmal einem der Links gefolgt.
Ich kann auch verstehen, wenn Sie geschrieben hätten: Tut mir Leid (oder vielleicht tut es Ihnen auch nicht Leid, macht auch nix <gggg>) Frau Wilkesmann, das entspricht nicht unserer Firmenpolitik oder was auch immer. Mit einem „Nein“ kann ich leben. Mich aber mit einem Kaufpreis zu veralbern, der über dem VK anderer Händler liegt, nee, das beeindruckt mich nun gar nicht.
Dies ist auch keine neue Frage nach einem Testmodell, dass Sie mich da bitte nicht falsch verstehen. Ich habe das indirekte Nein verstanden und Betteln um einen Topf habe ich nicht nötig – ich hätte halt wirklich gerne einen echten Test gemacht, weil meine Leser diese Art der praktischen Orientierung zu schätzen wissen. Aber wie gesagt: Das Thema ist nun abgehakt.
Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende & mit bestem Gruß
Ute-Marion Wilkesmann

Natürlich kam keine Antwort mehr. Eine kleine Entschuldigung oder Erklärung hätte ich immer noch als Bemühen um mich als mögliche Kundin verstanden. Mein Herd hat übrigens keine Platte mit einem Durchmesser von 14,5 cm.

Ihr könnte euch vorstellen, wie interessant die Firma Silit jetzt für mich geworden ist mit ihren Super-Duper-Schnellkochtöpfen? :mrgreen:

Werbung

22 Gedanken zu “Silit Schnellkochtöpfe

  1. culinaria 19. Mai 2012 / 18:51

    Ich selbst habe aus Silargan eine Pfanne, einer meiner Töchter habe ich einen Wok aus Silargan geschenkt. Beide Geräte sind völlig unbrauchbar für Reis und Nudeln, da die Stärke sofort einen nicht entfernbaren Belag bildet; die Pfannen sind wohl mit Fleisch getestet worden und haben dort ihre Supertestnoten bekommen. Die Pfanne steht für Noteinsätze da, wenn mal alle anderen Pfannen blockiert sind, der Wok (ein neuer, den Silit hat den ersten zurückgenommen und einen neuen geschickt) wartet darauf, bei Ebay angeboten zu werden.

    • OneBBO 19. Mai 2012 / 19:04

      Wow, das passt ja wie die Faust aufs Auge, wie es so schön heißt 😯

  2. Babuschka 20. Mai 2012 / 10:38

    ich habe mir vor vielen Jahren mal eine sehr teure Pfanne von Silit gekauft, über die ich mich nur geärgert habe. Vom ersten Tag an setzte alles an, egal wieviel Fett oder Öl ich nahm. Das war die schlechteste und eigentlich auch teurste Pfanne, die ich je hatte. Seitdem habe ich um Silit einen weiten Bogen gemacht.
    Nach der E-Mail an dich wollen die soch nur verkaufen und keinen Service oder Kundeninfo anbieten.

    • OneBBO 20. Mai 2012 / 10:48

      Wir könnten das so beschreiben: Die Firma Silit bekleckert sich mit Anti-Ruhm…. Ist ja gruselig!

  3. Hendrik 20. Mai 2012 / 12:40

    Ich habe zwei Schnellkochtöpfe von Silit, einen aus Edelstahl und einen aus Silargan. Zufrieden bin ich mit beiden! Die schwere Silarganausführung eignet sich hervorragend zum Braten. Weiße Beläge von Reis o.ä. verschwinden mit der Zeit von selbst, lassen sich aber auch mit einem Topfschwamm entfernen.
    Das Problem mit dem Abkleben beim Braten ist meist auch eine Frage der Übung bzw. der Geschicklichkeit des Anwenders.
    Silargan gibt, im Gegensatz zu antihaftbeschichtetem Kochgeschirr, keine giftigen Substanzen ab. Ich persönlich mag keine giftigen Substanzen!
    Und: 14,5 cm ist das Standardmaß der kleinen Kochplatten 😉

    • culinaria 20. Mai 2012 / 12:47

      Den Kommentaren bei a***n entnehme ich, dass die Dampfdruckmechanik im Griff reparaturanfällig ist.

      Ja, die neuen Keramiktafeln auf dem Herd haben dieses kleine Plattenmaß; die alten Kochplatten nicht.

    • OneBBO 20. Mai 2012 / 14:09

      Ein Topf, der mit Einfachheit wirbt und dann Geschick erfordert liegt für mich irgendwo verkehrt.
      Ich habe KEINE 16,5-cm-Platte. Und ich bin durchaus in der Lage, einen Durchmesser korrekt zu messen 🙂

  4. Hendrik 20. Mai 2012 / 13:23

    Die Deckel mögen den Geschirrspüler nicht, die Erfahrung hab ich auch gemacht.
    Mein Herd hat zwei Stahlplatten mit 14,5 cm und zwei mit 18 cm Durchmesser. Bestimmt ist mein Zollstock kaputt 🙂

  5. Günter von Schnellkochtopf Test 24. Mai 2012 / 23:25

    Hmmh, ich kann mich eigentlich nicht über Silit beklagen. Vielleicht kommt es dort auch auf die Tagesform des Sachbearbeiters an, der diese Anfragen bekommt.
    Ich habe aber auch schon gehört, dass manche Blogger sich einfach Produkte bestellen, diese ausprobieren und dann wieder zurücksenden. Bei den meisten Anbietern bekommt man sein Geld zurück. Somit hat man eventuell nur Auslagen für Verpackung, Porto, Fahrt zur Post, usw.

    • OneBBO 25. Mai 2012 / 06:11

      Herzlich Wilkommen auf diesem Blog, Günter 🙂

      Ich habe telefonisch Kontakt mit einer Frau, die sich schon mehrmals über Sachbearbeiter bei Silit hat ärgern müssen. Also scheint dort die Tagesform unterschiedlich zu sein.

      Mir ist das auch klar, dass ich mir ein Testmodell auf diese Weise erschleichen könnte. Ich finde das unlauter. Die Rückgabefrist ist KEINE Testfrist, das verstehen viele falsch. Gerade kleine Shops können mit diesem Gebahren finanziell sehr bedrängt werden.

      Umso trauriger – da dies auch Anbietern wie Silit bekannt sein dürfte – dass dann eine solche dumme Reaktion kommt, oder? Anstatt sich mal über Ehrlichkeit zu freuen.

      • culinaria 25. Mai 2012 / 17:11

        Die Rücksendefrist gilt nicht für gebrauchte Geräte.

        Ich hatte mir den Vitamix bestellt und sah gleich nach dem Auspacken, dass das Rot bei mir nicht passte und ich lieber weiß haben wollte. Zurücksenden ging nicht mehr ohne einen Aufpreis von 150 Euro. Von Tefal steht hier noch ein nigelnagelneuer Dampfdrucktopf, bei dem ich die Rücksendefrist verpasst habe … Na gut, das ist beides OT – wollte nur bekräftigen, dass die Rücksendegarantie nicht für getestete Geräte mit Gebrauchsspuren gilt, sofern sie nicht ernsthafte Produktionsfehler auffweisen – so wie der Silargan-Wok – der wurde zurückgenommen (aber auch nur gegen einen neuen, der nun hier ebenfalls unbenutzt steht).

        • OneBBO 25. Mai 2012 / 18:02

          Das verstehe ich nicht: Wenn du das direkt nach dem Auspacken bemerkst hast, war das Gerät doch unbenutzt, dann konntest du es natürlich zurückschicken. Zumindest innerhalb der 14 Tage Rückgabezeit, die du hast.

          • culinaria 25. Mai 2012 / 20:20

            Vielleicht hat es ein Missverständnis gegeben, weil ich Porto sparen und nur den Motorblock zurückschicken wollte – die Becher wären ja gleich geblieben. Jedenfalls kam dann die Nachricht über diesen Aufpreis. Mein Fehler also 😦

          • OneBBO 25. Mai 2012 / 20:21

            War denn das Teil gebraucht oder nicht?

          • culinaria 25. Mai 2012 / 20:35

            Ich habe leider den Motor einmal hochgefahren (nix zubereitet), um die Anschlussschnur vom Standort zur Steckdose zu prüfen.

          • OneBBO 26. Mai 2012 / 07:49

            Vielleicht hättest du das dem Verkäufer mal sagen sollen, „wie gebraucht“ das Gerät war. Ich denke selbst der hartgesottenste Verkäufer wäre fair genug zu sagen, dass so ein Gerät als neu gelten kann 🙂

            Auch zu dem Aufpreis von 150 Euro möchte ich nochmal nachhaken. Hat der Verkäufer dir gesagt/geschrieben, dass du 150 Euro Aufpreis bezahlen musst oder hat er dir das in Prozent aufgeführt (so kenne ich das nämlich nur)? Und wenn das Prozente waren, darf ich dann auch nochmals nach den Zahlen fragen?

          • culinaria 26. Mai 2012 / 08:00

            Der Verkäufer hat mir geschrieben:
            „Wenn Sie den Vitamix tauschen möchten können wir es gegen Abzug in Höhe von 15% zurücknehmen und schicken Ihnen ein neues weißes Gerät. Der Abzug ist, weil wir die gebrauchte Ware nicht mehr zum vollen Preis verkaufen können, aber vielleicht haben Sie sich ja auch mit dem rot schon arrangiert.“
            Ich habe mich zwar nicht arragniert, sondern störe mich jeden Tag daran (war eine schnapidee, die Küche und alle anderen Geräte sind weiß, bis auf eine rote Teekanne und den roten Aufsatz auf meiner Hawos), aber ich habe dann aufgegeben.

        • OneBBO 26. Mai 2012 / 08:14

          Um noch mal auf den Fakten rumzuhacken: Du hast dem Verkäufer also NICHT gesagt, dass du den Motorblock nur einmal angeworfen, ansonsten aber nichts benutzt hast? Du hast ihn in dem Glauben gelassen, das Gerät sei „benutzt“?

          In jeder Widerrufsbelehrung steht übrigens, dass du das Gerät so prüfen kannst, wie das auch im Geschäft möglich wäre. Da wäre doch eine Frage von dir sinnvoll gewesen: „Ist das einmalige Einstecken des Steckers und einmaliges Anwerfen des Motorblocks ohne echte Benutzung noch im Rahmen des Widerrufs“?

          Und von welcher Summe waren das 15 %? Der Vitamix kostet in der einfachen Ausführung 595 Euro. 15 % von 595 sind bei mir 89,25 Euro. Der Super-Vitamix kostet 689 Euro, 15 % davon sind 103,35 Euro. Wie kommst du da auf 150?

        • culinaria 26. Mai 2012 / 09:10

          Ich habe die „Benutzung“ leider nicht definiert. Ich schrieb:

          „Das Rot war eine Fehlentscheidung für meine weiße Küche. Es lässt sich nicht leugnen, dass der Motor ein schweres klobiges Teil ist; es wird durch das Rot nicht eleganter, vielmehr hätte weiß sich in meine Küche (sonst nur weiße Geräte, weiße Spüle, weiße Möbel, Buchenholzflächen) unauffälliger eingepasst. Wäre es möglich, nur den Motorblock (schon benutzt, aber natürlich ohne Schäden) gegen einen weißen, ev. ebenfalls benutzt, umzutauschen? “

          Wie ich auf 150 € kam, weiß ich nicht mehr, vielleicht habe ich die Portokosten für 2x Senden einbezogen, auch hatte ich das teurere Modell mit 2 Bechern und „Vollwertkochbuch“.

        • OneBBO 26. Mai 2012 / 09:46

          Da wäre vielleicht ein kleines Telefonat mit dem Verkäufer sinnvoll gewesen. Oder hättest mich auch mal fragen können 😉

          Das teurere Modell mit den zwei Becher ist das mit den 689 Euro = 2 Becher. Das wären also 103,35, und nicht 150 Euro gewesen. Und was für ein Porto soll das denn sein, dass auf 47,65 kommt? Ein Paket bis 10 kg kostet 10,90, wären selbst für 2 x Weg nur 21,80 (wobei der Shop dir garantiert einen Rücksendeaufkleber geschickt hätte, der billiger für dich käme, auch da hilft nachfragen!).

          Bitte verstehe mich richtig. Ich will dich nicht in die Pfanne hauen 🙂 Ich bin beruflich selbstständig und weiß, wie schwerwiegend es sein kann, wenn Gerüchte durch die Welt gehen, die nicht aus Böswilligkeit, sondern aufgrund von falschem Denken entstehen.

          Ich habe nie etwas gegen Vorwürfe – sie sollten dann bis in die letzte Ecke richtig dargestellt sein. Dass wir alle schon mal vorschnell die falschen Schlüsse ziehen, ist normal, geht mir auch so.

          Wenn jedoch – und so sehe ich das – hier der Eindruck entstehen würde, dass ein Online-Shop sich um die Rücknahmepflicht drücken will, möchte ich das genau wissen. Vor allem, wenn es ein Shop ist, den ich empfehle.

          • culinaria 26. Mai 2012 / 11:34

            Du hast völlig Recht, aus dem, was ich geschrieben habe, konnte ein falscher Eindruck entstehen, wenngleich mir selbst bewusst war, dass der Kommunikationsfehler bei mir gelegen hat. Gut, dass es durch deine intensiven Nachfragen aufgeklärt ist! Bei solchen heiklen Dingen darf ich nicht so spontan schreiben, sondern muss vorher genau überlegen. So darf ich auf meine mittelalten Tage dazulernen.

          • OneBBO 26. Mai 2012 / 11:47

            Das ist doch das Schöne: Dass wir in jedem Alter dazulernen können! Und das meine ich völlig ironiefrei. Der Tag, den ich 24-Stunden fehlerfrei und ohne Neues zu lernen, durchschreite, würde der ödeste meines Leben sein.
            Danek für dein Verständnis!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.