Plätzchen glutenfrei

23. März 2014: Nusskekse

Daniela, die vielen nicht nur durch ihre Kekse, sondern auch durch ihren Blog im Vollwertnetzwerk bekannt ist, hatte letztlich eine glutenfreie Phase. Interessant…. ich habe mich letzten Sonntag dadurch zu einem Plätzchenrezept anregen lassen, das ebenfalls glutenfrei ist. Es traf sich günstig, dass ich im Moment wegen des bevorstehenden Umzugs (ich weiß noch immer nicht, wann es genau ist), meine Getreidevorräte deutlich herunterfahren will.

Das Rezept kann ich weiterempfehlen 🙂

Kaufen könnte Ihr dieses Rezept mit der Nummer 5964 (für 1 Euro): hier

Nusskekse  glutenfrei

5964

 

21 Gedanken zu “Plätzchen glutenfrei

  1. Daniela 23. März 2014 / 17:54

    Boah, sehen die aber lecker aus! So richtig schön knusprig! Die backe ich garantiert nach, und zwar bald! Danke für das tolle Rezept! 🙂

    • OneBBO 23. März 2014 / 17:57

      Sie halten sich auch gut, Eric hat nämlich fast alle abgeschleppt und sie schmecken auch nach 2 Wochen noch lecker. Dir nochmals danke für die Anregung 🙂

  2. Daniela 23. März 2014 / 18:35

    Ute, hast du die Kichererbsen im Thermomix gemahlen oder in deiner Hawos? Meine Fidibus kann das ja eigentlich auch, aber ich trau mich immer noch nicht recht. Habs schon oft mit Mini-Mengen probiert, aber das scheppert dermaßen, dass ich jedesmal gleich nach ein paar Kichererbsen wieder aufhöre. Ich mahle sie immer im Personal Blender, aber da wird das natürlich nicht so ganz 100 % mehlfein.

    • OneBBO 23. März 2014 / 18:42

      Ich habe sie in der Hawos-Gemühle gemahlen. Die fliegen da schon in der Mühle rum, aber das muss eine Mühle können. Für so kleine Mengen würde ich den Thermomix nicht nehmen. Größere Mengen habe ich schon anfangs im TM gemahlen, aber da schlägt sehr viel Kichererbsenstaub an die Wand, das finde ich lästig. Im Magic bzw. Personal Blender mache ich das höchst ungern, weil sie mir dafür zu hart erscheinen, obwohl ich es auch schon gemacht habe. Aber wie du sagst: So richtig fein wird das nicht.

      • Daniela 23. März 2014 / 18:45

        Hm, Danke für deine Antwort, das ermutigt mich. Dann mach ichs jetzt auch so und kippe die 50 g einfach in die Fidibus classic. Die muss das dann einfach ab können. 😉

  3. Marita Rüter 23. März 2014 / 20:48

    @ Daniela, es wäre sehr lieb von Dir, wenn Du berichten würdest,
    ob es Dir gelungen ist, mit der Fidibus die Kichererbsen fein zu
    mahlen.
    Ute, die Plätzchen sehen richtig lecker aus 🙂

    • OneBBO 23. März 2014 / 20:55

      Ich kann guten Gewissens sagen, dass sie nicht nur so aussehen :mrgreen:

    • Daniela 23. März 2014 / 21:10

      Hallo Marita, ja, das werde ich gern tun. Ich backe Utes Plätzchen sicher die nächsten Tage, dann werd ich dirs gleich sagen!

    • muffinluff 24. März 2014 / 12:49

      Hallo Marita!
      Ich meld mich mal dazwischen-ich habe Kichererbsen in meiner Fidibus Medium ohne Probleme schon öfter gemahlen. Es wird richtig schön fein-ich mahle mit einem Esslöffel Reis anschließend nach und die Mühle ist wieder sauber.

      • Daniela 25. März 2014 / 20:01

        Hallo Ute, ich hab die Kekse heut Abend gebacken, sie haben mich so angelacht. Die sind super lecker geworden, ich glaub, die halten nicht lang… 😉
        Marita, die Fidibus classic hat, wie Barbara oben auch schon sagte, ganz problemlos die Erbsen gemahlen. Es scheppert halt nur bissl, weil die im Inneren der Mühle a weng rum hüpfen, aber meine Sorge war unbegründet, es klappt wunderbar. 🙂

        • OneBBO 25. März 2014 / 20:23

          Ich nehme an, sie lassen sich problemlos morgen nochmals backen 😉

          • Daniela 25. März 2014 / 20:27

            Zur Hülf, ganz so verfressen bin nicht mal ich, aber ich muss mich schon etwas zusammen nehmen, so lecker sind die… 🙂

  4. michaela 23. März 2014 / 21:26

    Hallo Ute, ob das Rezept auch klappt wenn ich es nicht in den Backofen sondern in den Sedona/Excali. trockne. Ich arbeite mich gerade durch deine Rohkostbücher durch 🙂 und kann ich jedes Keksrezept so nehmen um sie zu trocknen oder muß ich es umändern – du hast ja schon ne Menge Erfahrung im trocknen 😉

    • OneBBO 23. März 2014 / 21:40

      Du kannst es versuchen, es könnte allerdings ein bisschen bitter werden. Und ich würde den Koriander weglassen. Kannst ja 1/4 der Menge mal zum Test ansetzen.

  5. suelwie 24. März 2014 / 10:06

    hmmm…
    Diese Kekse muss man probieren! Die sind gigantisch! Ich hab das erste Blech soeben aus dem Ofen geholt und muss mich wirklich bremsen, damit ich nicht alle wegfuttere …

    • OneBBO 24. März 2014 / 10:08

      Sie gehen doch recht schnell, da kannst du doch gleich – während der Ofen noch heiß ist – die zweite Ladung hinterherschieben. Das spart Ofenheizkosten 😉

  6. Tanja`s Allerlei 24. März 2014 / 10:24

    Das hört sich gut an. Da hab ich mir direkt das Rezept kopiert und werde für Mittwoch, für meine Mutter zum Geburtstag direkt mal ein paar backen.

    • OneBBO 24. März 2014 / 10:26

      Kannst ja gleich unbekannterweise von mir gratulieren 😉

  7. Marita Rüter 24. März 2014 / 14:04

    @ muffinluff: Vielen Dank für Deinen Tipp, genau so
    werde ich es ausprobieren 🙂

  8. Heike3 29. April 2014 / 22:07

    Oh, man, sind die lecker, hab‘ sie gerade aus dem Ofen geholt. Der Teig lies sich superschnell machen und sehr gut formen. Die Kichererbsen habe ich auch in der Mühle gemahlen, jedoch nur nach und nach bei laufender Mühle einrieseln lassen. Denn bei der Herstellung der Schokokekse hatte ich sie auf einmal in die Mühle gefüllt und dann angeschaltet. Dabei hatten sich welche verklemmt und ich musste die Mühle auseinander bauen und die Erbsen entfernen.

    • OneBBO 30. April 2014 / 06:51

      Ich habe da mit meiner Mühle keine Probleme und muss nix einrieseln lassen. Liegt wohl an der Mühle. Oder den Kichererbsen 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.