Alkohol im Spiel!

19. September 2014: Alkoholtote

Ich liebe bekanntermaßen die Statistiken in der Apotheken-Umschau, sie sind immer so herrlich wenig aussagekräftig. Auch die B-Ausgabe vom August hat wieder einen kleinen Zahlenbeitrag für mich parat – auf Seite 22. Ich zitiere:

„Mehr als 14500 Menschen starben in Deutschland 2012 an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums. Diese Sucht erforderte fast viermal so viele Opfer wie der Straßenverkehr: Etwa 3800 Personen starben bei Unfällen.“ Quelle: Statistisches Bundesamt.

Dass die Zahl der Verkehrstoten sich ebenfalls auf das Jahr 2012 bezieht, setze ich einmal voraus. So viel Lauterkeit wird wohl auch die A-U haben 😉

Es ist aber wiederum eine Zahl, die isoliert auf ein Jahr betrachtet, wenig sagt. Wie war das 2011? Und warum liegen die Zahlen für 2013 noch nicht vor? Immerhin ist August 2014. Welche der beiden Zahlen ist gestiegen und wenn sie gestiegen sind, um wie viel? Ist vielleicht eine Zahl gefallen? Ich gebe ein Beispiel: Vielleicht betrug im Jahr 2011 die Zahl der Alkoholtoten 8900 und der Verkehrstoten 3700. Dann wäre das auf den Alkohlkonsum bezogen ja eine positive Entwicklung. Auch wäre die Zahl der Todesfälle insgesamt interessant oder ein Vergleich mit Unfällen im Haushalt, Folge von Herzerkrankungen, Diabetes usw.

Was mich ja auch interessiert: Wer bestimmt, was ein Tod infolge übermäßigen Alkoholkonsums ist? Es könnte ja auch Begleiterkrankungen geben, wie Diabetes, Herzerkrankungen usw., die zum Tode führen, ohne eine Folge des zu vielen Trinkens zu sein. Was ist ein übermäßiger Alkoholkonsum?

Und da alle diese Fragen nicht beantwortet sind, frage ich mich nun: Was will mir die Apotheken-Umschau mit diesem Platzfüller denn nun sagen? Dass wir mehr Unfälle mit Todesfolge bauen sollten, damit die Zahlen weniger auseinander klaffen? 😉

Werbeanzeigen

7 Gedanken zu “Alkohol im Spiel!

  1. Marita Rüter 19. September 2014 / 23:39

    Vielleicht will die A-U uns damit sagen, daß keine Sucht schlimmer ist als die Alkoholsucht, da sie verantwortlich ist für die meisten Todesfälle. Meine Frage an die A-U wäre: Wieviele Opfer/Todesfälle durch Zuckersucht alljährlich zu beklagen sind? Oftmals ist es sogar eine Kombination aus vielerlei Süchten, an deren Folgen die Menschen letztendlich versterben.

    • OneBBO 20. September 2014 / 08:28

      Warum sagt uns die A-U dann nicht einfach, was sie uns sagen möchte? Ich fände das leichter, als wenn sie uns mit nutzlosen Zahlen zusülzt 🙂

  2. Marita Rüter 20. September 2014 / 18:14

    Stimmt, diese Zahlen sind für mich auch nutzlos, da sehr viele „Vermutungen“ dabei sind.

  3. Frau Schmidt 22. September 2014 / 06:40

    Etwas off topic, aber die Frage, die ich mir ab und an stelle: warum gibt es nach wie vor Alkoholwerbung? Zigarettenwerbung ist schon lange verboten, aber ich finde Alkoholsucht die Schlimmere, wenn man mal die Auswirkungen (auf Angehörige, Umfeld, Beruf etc.) bedenkt.

    • OneBBO 22. September 2014 / 07:10

      Ich denke es liegt mit daran, dass Alkohol in „normalen“ Mengen nicht so gesundheitsgefährdend wie Rauchen ist. Also Krebs durch Alkohol wäre mir neu.

  4. letzespseudonymvergessen 22. September 2014 / 13:26

    Apotheken-Umschau, auch genannt: Rentner-Bravo
    *gacker*

    • OneBBO 22. September 2014 / 13:30

      Der Scherz, sorry, ist hier hinlänglich bekannt … (z.B. https://vollwert.wordpress.com/2009/08/30/der-seniorenratgeber/)

      Wie ich letztlich schon ausführte, unterscheiden sich andere Medien in der Präsentation von Zahlen und Ergebnissen nicht wesentlich besser, wenn überhaupt. Daher finde ich es nicht sinnvoll, das mit so einem Spruch abzutun und so den Eindruck zu erwecken, es sei anderswo besser.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.