Frag doch mal die Ute… im März 2015

30. März 2015: Frag doch mal die Ute

Frage 1 für März Liebe Ute, kannst du bitte mal deinen Wildhefeansatz – die Zutaten- schreiben?
– 1 getrocknete Bio-Aprikose
– Schale von 1 ausgepresster Bio-Zitrone
– 1 TL Imkerhonig
– aufgefüllt in einem Schraubglas auf 1 Liter mit EM-Wasser
Mehr zu meinen bisherigen Experimenten und Tipps auch von anderen findest du in der Facebook-Gruppe „Wildhefe“.

Frage 2 für März Liebe Ute, stimmt es, dass man Nüsse und Samen vor dem Verzehr einweichen sollte? Begründet wird dies damit, dass die uneingeweichten Saaten Säure enthalten, die eine Verwertung durch den Körper verhindert. Diese Meinung wird vor allem auf englischsprachigen Blogs zum Thema „Whole foods“ vertreten.
Ich weiche auch schon mal Nüsse ein – die werden dann wie frisch und saftig. Das ist der einzige Grund, warum ich das tue.
Das, was auf diesen Blogs erzählt wird, erinnert mich an die Diskussion über die Phytinsäure im Getreide und im Extrem auf die von mir gerne erwähnte Blausäure in den Apfelkernen. Da wird ein Märchen von einem Blog zum anderen getragen, oh wie aufregend… Wenn der Mensch die Saaten und Nüsse nicht verwerten kann, hat die Natur aber einen bösen Fehler begangen. Und das über Hunderte von Jahrtausenden. Ich weiß nicht, wieso es manchen Leuten Freude macht, solche unbewiesenen Halbgarwahrheiten zu verbreiten 😉

Frage 3 für März: heute kam endlich mein Flocman an. Hafer habe ich schon geflockt, klappt wunderbar. Nun steht in der Anleitung, dass alles andere Getreide vor dem Flocken vorbehandelt werden muss, d.h. nass gemacht und wieder über Nacht getrocknet.Ich habe aber kein Dörrgerät.  Machst du das auch? ich will ja nicht gleich die nagelneue Maschine kaputt machen ;))
Diese Vorbehandlung dient nur dazu, dass die Flocken schöner aussehen. Ich habe die ganzen Jahre Flocken noch nie vorbehandelt. Allenfalls machst du dir den Flocman mit zu feuchtem Getreide dreckig 🙂

Advertisements

6 Gedanken zu “Frag doch mal die Ute… im März 2015

  1. Maria Elisabeth Sprenger 30. März 2015 / 17:41

    Ich habe einen neuen Salzburger Flocker und die sagen, hinterher ne halbe Stunde in Wasser einweichen. Ich verstehe nicht warum man gequetschte Körner aufeinmal so essen kann?

    • OneBBO 30. März 2015 / 17:45

      Du meinst, warum man gequetsche Körner NICHT auf einmal so essen kann? Ich stehe mit Staunen vor solchen Aussagen. Wie schade um die leckeren Flocken, wenn ich sie vor dem Essen erst immer matschig machen muss! Wie begründen sie das denn? Ohne Begründung akzeptiere ich solche Merkwürdigkeiten nicht (als Kunde).

  2. Agnes 30. März 2015 / 20:03

    Ich habe früher Weizen mit Wasser übergossen, abgetropft und anschliessend über Nacht trocknen lassen. Am Morgen ergeben diese Körner schöne Weizenflocken. Aber lohnt sich dieser Aufwand nur wegen der Ästhetik, denn geschmacklich stelle ich keinen Unterschied fest?

    • OneBBO 30. März 2015 / 20:39

      Ich persönlich finde es den Aufwand nicht wert. Vor allem besteht ja auch die Gefahr, dass man die Körner zu nass macht. Zu trocken geht nicht 😉

  3. Ursula 30. März 2015 / 21:59

    Hallo Ute, danke für die Hilfe. Liebe Grüße Ursula

    • OneBBO 30. März 2015 / 22:02

      Gerne geschehen, Ursula 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.