Das grüne Rollo

22. Juni 2015: Das grüne Rollo und der rosa Vorhang (Teil 1/2)

„Das grüne Rollo“ ist ein Buch von Heinrich Steinfest (ISBN 978-3492056618), die Trilogie „Der rosa Vorhang“ ist eine Bücherreihe von Ute-Marion Wilkesmann und N.N. (ISBN N.N.).

Der mehrteilige Roman „Der rosa Vorhang“ wurde inspiriert von dem Buch „Das Grüne Rollo“, das ich nie selbst gelesen habe. Achtung, im nächsten Absatz kommt der Spoiler, dort verrate ich gleich das Ende der Geschichte um das grüne Rollo! Eine begeisterte Leserin dieses Buchs erzählte mir auf Wunsch vom Inhalt (ein wenig skurril, aber das ist gut) und dann zwei Tage später auch das Ende.

SPOILER Och nee, alles nur geträumt 😦

Da ich solche Geschichten hasse, in denen tolle Fantasien dann eigentlich nur Träume sind (siehe auch die Feuerzangenbohle, die ich deswegen nie gelesen habe), habe ich mich entschlossen, einen Schreibauftrag zu erteilen. Das Buch soll den Titel tragen „Der rosa Vorhang“. Eine Ähnlichkeit mit einem bekannten Werk ist rein zufällig und völlig beabsichtigt. Ich werde im Folgenden umreißen, wie ich mir den Verlauf der Geschichte vorstelle. Und dann brauche ich nur noch einen begabten Autor bzw. eine begabte Autorin (letzteres musste ich hinzusetzen, weil mir sonst noch Diskriminierung vorgeworfen wird), der daraus ein gut aufgebautes Buch in lebendiger Sprache verfasst.

DER ROSA VORHANG – eine Skizze

Ein kleines Mädchen wohnt in einer voll klimatisierten Neubauwohnung im 6. Stock. Das Haus hat ab dem 3. Stockwerk keine Fenster mehr, die geöffnet werden können. Die Eltern haben die Fenster in diesem Haus mit grünen Rollos ausgestattet.

Eines Nachts wacht das Mädchen vom Mondlicht auf, was schon überraschend ist – denn das Rollo hält ja normalerweise das Licht draußen. Das grüne Rollo ist auch verschwunden, stattdessen weht ein rosa Vorhang im Wind. Das Mädchen ist zu klein, um zu verstehen, dass ein Vorhang bei geschlossenem Fenster nicht wehen kann, sonst hätte es sich gefürchtet und hätte sich unter der Bettdecke verkrochen. So aber klatscht es in die Hände, läuft zum Fenster, genießt die laue Brise. Dabei hält es sich an dem Vorhang fest, zieht dran und ganz plötzlich wird es von dem Vorhang in eine fremde Welt gerissen, in der rosa Dinosaurier und violette Plüschelefanten die Gärten bevölkern. Das Mädchen besteht dort einige Abenteuer, rettet einen jungen Prinzen und darf zur Belohnung ein kleines grünes Plüschkrokodil mit in seine eigene Welt nehmen.

Dort angekommen zeigt es am nächsten Morgen seinen Eltern stolz das neue Plüschtier. Die Eltern behaupten jedoch: „Das Tier haben wir dir, liebe Emily, doch letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt!“ Emily hat gelernt, dass es klüger ist, den Eltern in solchen Dingen nicht zu widersprechen. Sonst wird sie wieder zum Psychologen geschickt. Und so patscht sie sich mit der Hand vor die Stirn und ruft „Wie lustig, das muss ich wohl geträumt haben!“. Die Eltern geben sich damit zufrieden.

Das Mädchen sieht den Vorhang nicht mehr und glaubt dann eines Tages selbst daran, dass das wohl ein kindlicher Traum gewesen sein muss. An dem grünen Krokodil hängt sie jedoch auch in der Pubertät und sogar als junge Frau noch.

Sie durchläuft eine Ausbildung zur U-Boot-Köchin und schließt diese mit Bravour ab. Dadurch hat sie auch die Berechtigung, auf großen Luxusdampfern in der Küche tätig zu werden. Im Alter von 38 Jahren erhält sie einen gut dotierten Job auf dem Traumschiff Maizena. Zur Belustigung ihrer Kollegen steht das grüne Krokodil, dessen Plüsch mittlerweile ziemlich abgeschabt ist, neben dem Wecker auf ihrem Nachttisch in ihrer Kajüte. Die Fenster können nicht geöffnet werden, da ihre Schlafkajüte sich tief unten im Bug befindet.

Eines Nachts wacht sie von einem starken Windzug auf. Sie schaut sich um und sieht im Mondlicht eine rosa Gardine wehen. Sie weiß jetzt, dass es tief unten im Schiff weder Mondlicht noch Wind geben kann. Aber sie weiß auch, dass es Dinge gibt, die gegen das Wissen laufen, weil es noch nicht bekanntes Wissen umfasst.

*** Fortsetzung am 25. Juni, Donnerstag ***

Advertisements

2 Gedanken zu “Das grüne Rollo

  1. Tausend 22. Juni 2015 / 17:46

    :-)) ISBN NN
    Eine extrem coole geschichte, die gaar nicht an das grüne Rollo erinnert. Gar nicht.
    Ich hoffe, jemand schreibt sie. Ich würde sie lesen.

    • OneBBO 22. Juni 2015 / 17:48

      Vielleicht melden sich nach Erscheinen des 2. Skizzenteils mehrere begabte Autoren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.