Essen unterwegs

13. Juli 2015: In einem gutbürgerlichen Restaurant

Auf meiner Reise nach Flensburg habe ich in Rosengarten-Nenndorf („vor“ Hamburg) eine Pause eingelegt, bevor es am nächsten Tag weiter ging. Zum Essen sind wir in ein Hotel gegangen, das uns bereits bekannt ist. Als ich vor fünf Jahren das letzte Mal dort war, ergab sich kein Problem, als ich das Essen leicht umbestellte.

Diesmal nun gab es 3 vegetarische Gerichte auf der Speisekarte. Sie glibberten natürlich alle vor Butter, Käse und Eiern. Als ob Vegetarier sich hauptsächlich von Käse ernährten. Die drei Gerichte waren für mich eigentlich nicht akzeptabel, ich habe dann gefragt, ob sie mir die Stampfkartoffeln (Stampfkartoffeln mit Tomaten und gebratenen Zucchini) auch ohne Butter, Milch oder ähnliches machen könnten, da ich keine Tierprodukte äße? Der Kellner zog die Augenbraue hoch, als hätte ich ihn persönlich beleidigt.

Das Produkt meines Wunsches seht ihr auf dem Foto. Sowas von lieblos ist schon herb, die Zucchini tropften vor Fett. Ihhhhhh. Es geht auch anders – auf der Rückfahrt waren wir in der Pizzeria in Nenndorf-Rosengarten, dort habe ich eine Pizza ohne Käse bestellt. Kein komisches Gesicht, kein ekliges Essen – sondern eine superleckere Spinatpizza!

VeganesEssen

Advertisements

7 Gedanken zu “Essen unterwegs

  1. C. Keyserlingk 13. Juli 2015 / 21:52

    Ich kenn das gut. Es kommt meist nicht auf die Küche an, sondern auf den Kellner.
    Als ich in Dublin zum Kongress war, bestellte ich mir jeden morgen zum Frühstück einen Salat aus Tomaten, Pilzen und grünen Salatblättern mit Öl und Essig extra. Je nach Kellner war der Salat ähnlich wie das Essen oben oder es wurde ein wahrer Courmet-Salatteller gebracht. Und ich war jeden morgen im gleichen Hotel, habe aber an 5 Tagen 5 verschiedene Salate erhalten.

    • OneBBO 13. Juli 2015 / 21:56

      Das ist allerdings eine sehr lehrreiche Erfahrung, darauf muss ich direkt einmal achten.

  2. sandra 14. Juli 2015 / 08:43

    Und ich dachte immer es liegt am Koch bzw. dem Küchenpersonal. Seit wann macht der Kellner das Essen? Interessant, muss ich auch mal drauf achten. Die Bedienung sagt nämlich immer: „Da muss ich erst in der Küche fragen ob das geht.“

    • OneBBO 14. Juli 2015 / 08:46

      Der Kellner kriegt das Trinkgeld 😉

      • sandra 14. Juli 2015 / 08:48

        :mrgreen:

    • C. Keyserlingk 14. Juli 2015 / 10:31

      Bei mir hat 1x in besagten Hotel die Kellnerin abends gesagt: „Nein, Salat gibt es heute nicht.“ Das hat mich ziemlich überrascht. So wartete ich, bis diese Kellnerin weit weg war und ging zu einem anderen Kellner. Er war sehr freundlich und sagte: „Mal seh’n, was die Küche machen kann.“ Ich bekam dann einen wunderbaren Salatteller.
      Hätte ich der Kellnerin geglaubt, wäre ich ohne Salat geblieben an diesem Abend.

      • OneBBO 14. Juli 2015 / 10:58

        Das ist schon verrückt!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.