Reishunger im Test

16. Juli 2015: Reishunger und Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte in Bioqualität von http://www.reishunger.de

Die Firma Reishunger kenne ich von einigen interessanten Vollkornreis-Sorten wie schwarzen oder roten Reis. Seit einer Weile bieten sie auch Hülsenfrüchte an. Der Preis für kleinere Verpackungseinheiten ist heftig, aber würde sich eine 3 Kilogramm-Bestelllung lohnen? (Dann liegen die Kilopreise im Rahmen.)

Drei Sorten Hülsenfrüchte habe ich getestet:  schwarze Bohnen, Kichererbsen und rote Linsen. Im Angebot sind ferner noch: Beluga Linsen, Grüne Linsen, gelbe Linsen, Azukibohnen und Mungbohnen. Die Geschmacksergebnisse sind natürlich persönlich eingefärbt. Keimzahlen sind vergleichbar, weil ich Saaten immer auf dieselbe Weise keimen lasse. Ebenso sind Kochzeiten vergleichbar.

Erfahrung habe ich mit Hülsenfrüchten von Rapunzel (lange her, daher hier nicht erwähnt), Bode, Dennree, Davert und (bei roten Linsen) der Bioinsel.

1. Schwarze Bohnen
Kochen
Ich habe noch nicht viel mit schwarzen Bohnen gekocht, es ist „Neuland“ für mich. Ich hatte beim ersten Versuch die Kochzeit für Kidneybohnen genommen, 16 Minuten im Schnellkochtopf (SKT). Das war auf jeden Fall zu lang! Und ich esse Hülsenfrüchte schon gerne weich 🙂 Ein zweiter Versuch mit 13 Minuten war erfolgreich: Die schwarzen Bohnen waren gar, hatten aber noch einen Rest Biss.
Keimen
Ich habe keine Erfahrung mit dem Keimen von schwarzen Bohnen. Ich fand diesen Punkt allerdings nicht überwältigend: Nach 2 Tagen – während meine Linsen schon fast aus dem Keimglas stürmten – hatten etwa 10 % der Bohnen schon lange Keime, einige wollten noch etwas werden, andere sahen so aus, als wollte gar nichts passieren.
Das wundert mich bei Hülsenfrüchten schon, weil die ungeschält als sehr keimfreudig bekannt sind.
Gekeimt nach 3 Tagen:
bohnen3t
Gekeimt nach 4 Tagen:
IMG_6791
Schmecken
Der Geschmack ist sehr gut, allerdings fehlt mir ein Vergleich, wie schwarze Bohnen von anderen Lieferanten schmecken.

2. Kichererbsen
Kochen
Roh sehen sie aus wie alle Kichererbsen. Ich war vorsichtig und habe sie daher 25 Min. im SKT gekocht statt sonst 30 Min. Nach 30 Min. sind die „normalen“ Kichererbsen bei mir weich, aber immer noch als einzelne Kichererbsen im Mund „fühlbar“. Nach 25 Minuten waren die Reishunger-Kichererbsen erheblich weicher als die anderen nach 30 Minuten! Das spricht für frische Ware, ich kenne das von weißen Bohnen, die ich manchmal frisch getrocknet von Freunden aus dem Kosovo bekomme, die benötigen im SKT gerade einmal 9 Minuten (statt 16 oder 17 Minuten von gekaufter Ware). Hier ist auch sicher noch Spielraum „nach unten“, ein nächstes Mal würde ich 20 Minuten für die Kichererbsen versuchen.
Keimen
Die Keimfähigkeit fand ich nicht sonderlich überzeugend. Nach 2 Tagen waren vielleicht 50 Prozent wirklich gekeimt (s. Fotos). Ich hatte Kichererbsen als „wild wuchernd“ In Erinnerung. Ich habe dann aber am nächsten Tag einen Versuch mit Bode-Kichererbsen gemacht: Das Keimergebnis war auch nicht besser, was meine kleine Enttäuschung dann schon relativierte.

#kicher1

#kicher2

Die gekeimten Kichererbsen waren mit „normalem Kochen“ in 20 Minuten sehr schön gar.
Schmecken
Der Geschmack ist hervorragend! Sie schmecken wirklich noch nach „Kichererbsen“, daneben sind die anderen vergleichsweise schal.

3. Rote Linsen
Kochen
Die Linsen sind eher lachsfarben, nicht so knallrot wie die Packung von Dennree, die ich noch im Haus habe. Die Kochzeit ist minimal kürzer als die anderer roter Linsen (links sind die Reishunger-Linsen).

#linsengekocht

Keimen
Im Aussehen erinnern sie mich an die roten Linsen von der Bioinsel, die mir Freunde wegen der Keimfreudigkeit einmal geschenkt hatten. Normalerweise sind rote Linsen, da geschält, nicht keimfähig. Diese roten Linsen waren beim Keimen eine echte positive Überraschung: Sie keimten wie verrückt (siehe Fotos nach 48 Std.).

#linsen2

#linsen1

Schmecken
Ich habe die gekochten Linsen pur probiert, also ungesalzen und ohne Gewürze. Da fand ich kaum einen Unterschied zu den anderen roten Linsen, die ich gleichzeitig gekocht hatte. Eric fand die Dennree-Linsen minimal besser im Geschmack. Als Linsensprossen im Salat waren sie sehr wohlschmeckend.

Fazit

Die Hülsenfrüchte von Reishunger kann ich empfehlen, vor allem die Kichererbsen! Wenn die Firma immer so frische Produkte anbietet, bin ich in Zukunft dabei und werde in 3-kg-Einheiten kaufen. Wenn ich einmal meine alten Kichererbsen-Vorräte aufgebraucht habe, werde ich mit Sicherheit 3 kg hier bestellen, ebenso wie die roten Linsen.

Ich hoffe, dass die recht hohen Preise für die kleineren Verpackungseinheiten einfach daran liegen, dass die Firma Reishunger nicht so große Mengen kaufen kann wie eine etablierte Firma Dennree, Davert oder Bode und Rapunzel. Andere Linsen kaufe ich weiterhin beim Biohof Lex, weil sie regional(er) sind.

Wenn sich das im Preis einmal angleicht, würde ich auch Azukibohnen, gelbe Linsen und Mungbohnen hier kaufen, die ich nicht in so großen Mengen verwende wie rote Linsen (da diese aufgrund ihrer Keimfähigkeit vollwertig sind) und Kichererbsen.

 

Advertisements

13 Gedanken zu “Reishunger im Test

  1. bonnie2000 16. Juli 2015 / 17:39

    Liebe Ute,

    meine Erfahrungen zum Keimen mit Kichererbsen anderer Marken sind ähnlich. Sie keimen im Vergleich zu Mungbohnen sehr viel langsamer und spärlicher.

    Bezüglich roter geschälter Linsen habe ich bei bei Billigware aus dem Supermarkt gute Keimerfolge gehabt.

    Schwarze Bohnen kenne ich nicht, kann ich keinen Vergleich anfügen.

    Lg Bonnie

    • OneBBO 16. Juli 2015 / 17:42

      Rote Linsen aus dem Biobereich habe ich auch schon zum Keimen gebracht, habe ich ja erwähnt. Diese keimen aber wirklich so gut wie meine kleinen schwarzen Linsen von Lex.

  2. Heidi 16. Juli 2015 / 18:15

    Liebe Ute,

    das ist ja interessant, dass bei Dir die Kichererbsen früher auch wie wild gewachsen sind. Ich habe letztes Jahr noch viele Kichererbsen keimen lassen, dann gab es zwischenzeitlich in den Bioläden hier vor Ort keine mehr zu kaufen – nicht lieferbar – und die Kichererbsen, die ich jetzt kaufen kann, keimen nur mäßig. Also auch ca. 50%. Schade! Ich hatte eigentlich gehofft, es läge nur an mir ….

    Danke für den Test und den neuen Shop!! 🙂

    Herzliche Grüße,
    Heidi

    • OneBBO 16. Juli 2015 / 18:19

      Das ist wirklich hochinteressant! Mir ist nämlich noch etwas aufgefallen, dass ich Kichererbsen heutzutage (außer denen von Reishunger) deutlich länger kochen muss als früher. Ich sehe das ja, wenn ich mal in meine alten Rezepte schaue und dann staune ich. Was machen die denn damit?

      • Heidi 16. Juli 2015 / 21:51

        Also ich habe ja noch keinen Schnellkochtopf, aber selbst beim normalen Kochen dauert es bei mir inzwischen auch sehr sehr lange, bis sie endlich weich genug sind. Das ging früher auch bei mir schneller. Mir sind die dieses Jahr schon ein paar mal angebrannt, weil die nicht weich geworden sind und ich dann dazu übergegangen bin, etwas anderes zu machen … eine saudoofe Idee … deswegen habe ich die jetzt auch schon eine Weile nicht mehr gemacht (statt dessen eben andere Hülsenfrüchte). Und man mag mich jetzt zum Verschwörungstheoretiker ernennen … aber ich finde auch, dass die Kichererbsen etwas anders aussehen als die Jahre vorher. Irgendwie gleichmäßig runder, fast wie normale Erbsen, nicht so runzelig wie die vorher, und kleiner. OK, das kann auch eine andere Sorte sein, Firma und Herkunftsland sind identisch.

        • OneBBO 16. Juli 2015 / 21:54

          Vielleicht eine neue Sorte, die einfacher anzubauen ist und alle nehmen die jetzt? Das ist sehr schade, denn sie sind meine Lieblingssorte 🙂

  3. Heidi 17. Juli 2015 / 08:04

    Jupps, meine eigentlich auch ……….

  4. Agnes 17. Juli 2015 / 08:33

    Rote Linsen habe ich noch nie zum Keimen gebracht, obwohl ich es schon mit Linsen von verschiedenen Lieferanten ausprobiert habe. Ich dachte deshalb, das sei gar nicht möglich, obwohl ich es in einem Rezept gelesen habe.

    • OneBBO 17. Juli 2015 / 08:35

      Wie lange ist es her? Ich weiß, dass es so um 2005/2006 Lahnstein-Wissen war, dass rote Linsen nicht keimen. Kann sein, dass sich das geändert hat in den letzten Jahren. ich weiß nicht mehr, wann ich die ersten roten Linsen ausprobiert habe, könnte 4 Jährchen her sein oder auch kürzer.

  5. sandra 17. Juli 2015 / 09:57

    Interessanter Bericht. Ich kaufe mir zur Zeit Bio rote Linsen vom Supermarkt (Eigenmarke) und die keimen wie verrückt. Auch die Kichererbsen. Allerdings brauchen sie tatsächlich länger als früher zum weich werden. Ich koche schon gar nicht mehr gerne Kichererbsen. Bedauerlich ist, dass die kleinen Gebinde so teuer sind. Ich möchte Abwechslung, also mehrere Sorten und habe kaum Platz in meiner Küche. Was soll ich dann mit 3 Kilo?

    • OneBBO 17. Juli 2015 / 09:58

      3 kg Kichererbsen kriege ich gut weg, ich bestelle auch die Sojabohnen bei Lex in 5 kg-Einheiten. Das macht die fettarme Ernährung 🙂

  6. suelwie 17. Juli 2015 / 11:42

    Danke für den interessanten Test!
    An roten Linsen habe ich bis jetzt nur Supermarkt-Ware (nicht mal Bio …) gehabt, meistens, glaube ich, Müller’s Mühle oder wie die heißen. Die haben bei mir schon immer (also, seit ich angefangen habe, sie keimen zu lassen, wohl so ca. 3 bis 4 Jahre) wie verrückt gekeimt. Egal, wann und wo gekauft, die haben sich nie lange bitten lassen. Mich hatte deshalb gewundert, dass ich bei Dir immer gelesen oder gehört habe, dass rote Linsen nicht keimen. Aber wie ich sehe, keimen die nicht-Bio- bzw. Supermarktlinsen auch bei anderen Leuten … außer in der Schweiz, wie mir scheint. 🙂
    Kichererbsen habe ich noch nie keimen lassen. Auf die Idee bin ich irgendwie noch nicht gekommen … Schade, jetzt hab ich gerade keine mehr …

    • OneBBO 17. Juli 2015 / 12:03

      Das kommt (mit den roten Linsen), wenn man alles glaubt, was in L. gesagt wird 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.