Ethisch und moralisch auf der richtigen Seite?

24. Juli 2015: Bessere Menschen

Sind Menschen, die den Verzehr von Tieren und Tierprodukten ablehnen, die besseren Menschen? Manchmal scheint es mir so, als wollten Menschen, die nichts vom Tier essen, sich als die moralisch Besseren aufspielen.

Ich halte das für sehr bedenklich. Der Verzehr von Tierprodukten und Tierteilen ist Teil vieler Kulturen. Natürlich kann ich anstreben, dass möglichst viele Menschen recht wenig Fleisch essen. Kein Vegetarier oder Veganer ist ein besserer Mensch, nur weil er nichts vom Tier isst – genau wie es Pfarrer gibt, die Sünden begehen von der kleinen Lüge bis zum Mord. Pfarrer sind keine besseren Menschen und beanspruchen das auch nicht und ich wünschte mir, dass all diejenigen, die für sich eine Essensweise gefunden haben, nicht immer so tun, als sei alles andere verwerflich und unmoralisch.

Haben sich diese Besserfühler jemals klar gemacht, dass sie damit all diejenigen diskriminieren, bei denen kulturell der Fleischverzehr ganz natürlich ist?

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Ethisch und moralisch auf der richtigen Seite?

  1. Immanuel Kant 25. Juli 2015 / 14:44

    Eine interessante Haltung über den Verzehr von Tieren findet sich übrigens im 15. Abschnitt von Ovids „Metamorphosen“, der Rede des Pythagoras: „Er rügte zuerst, daß Beseeltes / aufgetischt werde als Mahl…“
    Der Tugendethik des Aristoteles folgend wäre eine allzu radikale Haltung nach beiden Richtungen hin zu vermeiden, während im Utilitarismus die Handlung am größtmöglichen Glück der meisten ausgerichtet werden müsste (eine schwierige Rechenaufgabe). Ich hingegen habe eine Lösung für diese Probleme gefunden und eine einwandtfreie (und daher unanwendbare) Formel gefunden, um moralisch gutes Handeln sicherzustellen: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
    Aber das ist sicher uninteressant.

    • OneBBO 25. Juli 2015 / 15:16

      Mir scheint, lieber Immanuel, als seist du vor allem mit dieser Maxime berühmt geworden. Heutzutage wäre es angebracht, sie in einen Song zu verpacken.

      • Immanuel Kant 25. Juli 2015 / 15:35

        Mal Numminen fragen.

        • OneBBO 25. Juli 2015 / 15:40

          Ich weiß, Ihr seid Duz-Kumpels.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.