Kundendienst von Ritter

7. Sep. 2015: Ritter Allesschneider

Vor wenigen Wochen konntet Ihr hier einen Test zu dem Ritter Allesschneider E18 lesen. Ich dachte schon, ich müsste den Test revidieren und eine vernichtende Kritik verfassen. Lest meine Email an den Hersteller:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich besitze seit einigen wenigen Wochen einen Alleschneider E18. Ich habe mich für dieses Gerät entschieden, weil es das einzige Solide für Linkshänder zu sein scheint.
Anfangs war ich auch sehr zufrieden. Heute jedoch hat mich die E18 enttäuscht:
Ich hatte ein Brot zu schneiden, das breiter ist, als es einfach an die Maschine anzulegen ist. Der Schlitten stößt hinten an der E18 an eine kleine Kante. Das ist unpraktisch, denn wenn ich das breite Brot einsetze und schneiden will, geht das nur, indem ich den Schlitten hinten über die Kante anhebe. Da der Schlitten dann aus der Laufrille rutscht und dort nicht sehr gut verankert ist, passiert es quasi automatisch, dass der Schlitten beim Schneiden von breitem Brot nicht in die Rille rutscht, sondern voll gegen das Messer fährt. Da der Schlitten aus Kunststoff ist, hat das Messer daher heute den Schlitten etwa 8 mm tief eingeschlitzt. Dadurch ist die Brotführung noch schwieriger.
Da in ihrer Gebrauchsanweisung nicht steht, dass breiteres Brot (es waren nicht einmal 20 cm, also wirklich kein „Bauernlaib“) damit nicht geschnitten werden darf, halte ich das für einen Konstruktions- und nicht einen Bedienungsfehler.
Was schlagen Sie vor?

Die Reaktion erfolgte prompt: 30 Minuten nach Versenden erhielt ich eineb Anruf: Es ist ein Bedienungsfehler, was ich erst natürlich nicht glauben wollte 😦
Ich habe den Schlitten nicht fest genug einrasten lassen und über die Kante führen nach hinten darf man ihn nicht. Hat man übergroßes Schnittgut, muss man ohne Schlitten schneiden. Die Hinterkante muss sein, weil sonst die Maschine kippen könnte – gefährlich!
Was tun? Sie schicken mir einen neuen Schlitten, ich muss nur das Porto bezahlen.
Das ist eine der nettesten Reaktionen, die ich seit langem erlebt habe – wo es auch noch mein Fehler war! (Dabei dachte ich, ich hätte alles richtig gemacht und auch die Anleitung vernünftig gelesen.) Außerdem bestätigte mein Gesprächspartner unser Telefonat noch einmal schriftlich, bedankte sich  für das nette Gespräch!! (dabei hatte ich doch zu danken) und verschickte das Teil deutlich schneller, als angekündigt:

Sehr geehrte Frau Wilkesmann,
vielen Dank für das nette Telefongespräch.
Wie besprochen schicke ich Ihnen einen neuen Schlitten 509.200 kostenfrei auf Kulanz zu.
Nur die Versandkosten in Höhe von 5,90 Euro werden wir Ihnen in Rechnung stellen.
Lieferzeit ca. 1 Woche.
Hinweis: Bitte bauen Sie das Messer ab und prüfen die Zahnräder auf eventuelle Beschädigungen.
Anbei eine kleine Hilfestellung eine ähnlichen Modells. Der Schlitten ist größer, aber die mittlere Nut und das Federelement ist gleich aufgebaut. Die Montage und Demontage funktioniert gleich.

Ich bin beeindruckt.

Advertisements

6 Gedanken zu “Kundendienst von Ritter

  1. bonnie2000 7. September 2015 / 17:43

    Super Kundendienst! Dass es so etwas auch noch gibt, freut mich wirklich sehr!!!

    • OneBBO 7. September 2015 / 17:46

      Ich war auch richtig von den Socken 🙂

  2. Daniela 7. September 2015 / 19:41

    Wirklich sehr erfreulich! 🙂
    Da könnte sich so manch anderer Service eine Scheibe abschneiden.

    • OneBBO 7. September 2015 / 20:04

      Fast jeder 🙂

  3. suelwie 8. September 2015 / 09:56

    Eine Frage habe ich dazu (ist eigentlich ja schon beantwortet, aber ich möchte sichergehen.)

    Wenn man übergroßes Schnittgut ohne Schlitten schneiden muss, gehe ich mal davon aus, dass man das auch kann?
    Meinen Allesschneider habe ich nämlich irgendwann frustriert in den Keller verbannt, weil das bei dem nicht ging. Da ist eine magnetische Sicherung eingebaut, sodass die Maschine ohne Schlitten nicht funktioniert, also der Motor gar nicht anspringt. Deshalb konnte ich damit nie etwas schneiden, das größer war, als es in den Schlitten passte. Und die ganze Maschine samt Schlitten war so groß, dass es mich immer genervt hat, sie so aufgeklappt herumstehen zu haben. Zusammenklappen hatte auch keinen Sinn, weil dann der sperrige Schlitten übrig war. Seitdem habe ich mich nicht mehr an eine Brotschneidemaschine herangewagt, weil ich mir nie sicher war, ob es überhaupt eine gibt, die dem Benutzer zutraut, sich ohne Schlitten nicht die Finger abzusäbeln …
    Vielleicht ist die Firma Ritter da eine echte Alternative …?

    • OneBBO 8. September 2015 / 09:59

      Bei mir geht es ohne Schlitten. Der Schlitten geht aus Sicherheitsgründen nicht über ein gewisses Maß nach hinten, weil die Maschine dann kippen könnte. Die Maschine ist zwar nicht zusammenklappbar, aber sehr kompakt. Das hat mir auch gleich gefallen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.