Mobile Endgeräte

11. Jan. 2016: Optimierung für mobile Endgeräte

Bei meinem Provider gab es letztlich die Möglichkeit, meine Webseite daraufhin zu prüfen, ob sie sich für mobile Endgeräte eignet. Grund: Google Suchroboter bevorzugen Seiten, die für mobile Endgeräte optimiert sind. Meine Seite ist das nicht (wie auch, sie stammt in den Anfängen von 1998).

Nun habe ich die Möglichkeit, dies zu reparieren. Einmal bietet man mir die Möglichkeit eines Website-Builders – für 500 Seiten. Super. Und was mache ich mit den anderen etwa 8000 Seiten? Wegwerfen? 😉 Wohl kaum. Die zweite Möglichkeit ist, dass ich meinem Provider die Möglichkeit gebe, einfach (haha) meine Seiten zu optimieren. Dann gibt es noch die Möglickeit, eine automatische Anpassung vornehmen zu lassen. Ganz ehrlich, davor scheue ich zurück, denn einmal verhunzt, bekomme ich das erfahrungsgemäß nicht wieder optimal hin.

Ich weiß noch nicht, was ich machen werde. Ich weiß, dass viele Leser heute über mobile Endgeräte kommen, dies werden vermutlich immer mehr. Dass meine Seite dann von Google noch seltener aufgeführt wird, ist nur eine andere Seite der Medaille. Fair ist das nicht, aber fair ist das System sowieso nicht, denn ich unternehme nichts, um meine Seite nach oben zu drücken.

Advertisements

3 Gedanken zu “Mobile Endgeräte

  1. Jan 11. Januar 2016 / 17:59

    „für mobile Endgeräte geeignet“, auch „responsive“ genannt, bedeutet im Endeffekt einfach, das sie auf kleinen Bildschirmen gut darstellbar ist, d.h. das man zB nicht nach rechts scrollen muss.
    Testen kannst du das am PC, indem du das Fenster sehr schmal ziehst.
    Soweit ich das sehe, ist dieser Blog responsive.
    http://www.vollwertkochbuch.de wurde nicht extra optimiert, ist mMn aber zum Großteil responsive, die einzige Ausnahme ist bei mir die Startseite die durch die Bilder recht breit ist.
    Also alles gut, was die Zugänglichkeit betrifft 🙂
    Design könnte man überarbeiten, wenn man möchte.

    • OneBBO 11. Januar 2016 / 18:10

      Der Blog ist ja etwas anderes, da nutze ich nur ein vorgegebenes Design. Nun gut, wenn das nur mit der Startseite auf der Webseite etwas „stur“ ist, damit kann ich leben.
      Man möchte das Design nicht überarbeiten 🙂 Die Webseite besteht aus insgesamt über 8500 einzelnen Seiten, die nicht mit Style Sheets erstellt wurden. Sie sind nicht der letzte modische Schrei, eine gewisse Zeitlosigkeit sehe ich da trotzdem. Auch damit kann ich leben 🙂

      Danke für die Erklärung!

      • Jan 11. Januar 2016 / 18:27

        Kann ich verstehen, und ich persönliche finde Schlichtheit gut 🙂
        Zentriert, Hintergrundfarbe, Banner und eine Navigation damit man zurückkommt wären allerdings schon nett. Naja, wenn man die Rezepte schätzt, kommt man schon zurecht 🙂
        Es gibt übrigens Programme, die mehrere Dateien gleichzeitig bearbeiten können und zB an den Anfang einen Stylesheet einfügen.
        Wahrscheinlich unnötige Arbeit ist das alles aber trotzdem.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.