Gastbeitrag zu Rapunzel und Kichererbsen

10. März 2016: Gastbeitrag Kichererbsen

Im Sommer gab es in meinem Bio-Laden ein Angebot: 600 g Kichererbsen von Rapunzel für 2,49 €. Da griff ich gerne zu, da Rapunzel als  Bio-„Pionier“ (immer noch weitgehend) mein Vertrauen genießt. Was mir auffiel war, dass diese Sorte Kichererbsen etwas größer, runder  und weniger runzelig bzw richtig „glatt“ waren. Neulich habe ich dann diese Packung aus meinem Vorrat angebrochen. Schon lange habe ich keine gekeimten Kichererbsen mehr  gegessen und hatte jetzt mal wieder Lust darauf. Ich hatte ein gutes Ergebnis erwartet und wurde bitter enttäuscht. Ihr könnt es auf den  Fotos sehen: gekeimt sind gerade einmal 20 Stück von 120, das sind mickrige 16 %!! Ich überlegte ob ich Rapunzel mal eine Mail mit diesem Ergebnis zukommen lasse, es interessierte mich, wie eine Stellungnahme aussieht!

IMG_20160209_143616

IMG_20160209_143623

Keimt ihr Kichererbsen und könnt einen Hersteller empfehlen? (Ute empfahl: Reishunger, hier).

Antwort von Rapunzel:

Vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an unseren Produkten. Der Austausch mit unseren Kunden ist uns wichtig, nur so wissen wir was sie gerade bewegt.
Es ist so, dass wir generell für all unsere Getreidesorten, Hülsenfrüchte, Reissorten oder Ölsaaten keine Keimfähigkeit garantieren können. Durch die mechanische Reinigung der Hülsenfrüchte kann der Keimling immer verletzt werden. Daher ist es uns nicht möglich zu sagen, ob und welche unserer Hülsenfrüchte keimt.
Offen gesagt haben wir zu unseren Mungobohnen mehrere Kundenrückmeldungen, dass diese sehr gut keimen.
Außerdem empfehlen wir im Kundenservice spezielle Keimsaaten zu kaufen, z.B. von A.Vogel.
Ich hoffe meine Antwort hilft Ihnen weiter. Falls Sie noch Fragen zu einem unserer Produkte haben, melden Sie sich einfach wieder. Wir sind gerne für Sie da.
Viele Grüße

Advertisements

12 Gedanken zu “Gastbeitrag zu Rapunzel und Kichererbsen

  1. culinariaa 10. März 2016 / 17:38

    Aha. Mungbohnen von Rapunzel keimen, „offen gesagt“. Das muss wohl betont werden, wenn eine Aussage von Rapunzel mal offen ausgesprochen wird. Aber: Indirekt gesagt: Auch zu den Mungbohnen kann keine allgemeingültige Aussage getroffen werden, auch hier kann die nächste Charge bei der Reinigung verletzt worden sein. Eine Prüfung der Chargen auf Keimfähigkeit ist Rapunzel offenbar nicht möglich. Offen gesagt, das gefällt mir so wenig wie ich den Namen „Rapunzel“ ansprechend finde. Da lasse ich dann doch lieber die Finger von Rapunzelsaaten, offen gesagt.

    • OneBBO 10. März 2016 / 17:43

      Rapunzel hat sich leider von einem Pioneer gesund Kost zu einem reinen kommerziellen Unternehmen entwickelt, so mein persönlicher Eindruck.

      • sonnenkind 10. März 2016 / 23:05

        Nicht nur deiner…
        Immer mehr verbesschlechterte Rezepturen für fertige Mischprodukte und nun noch der Reinfall mit den kichererbsen- ich bin jetzt endgültig durch mit dieser „Marke“!

    • culinariaa 10. März 2016 / 17:48

      Übrigens: Mit den Kichererbsen von Reishunger habe auch ich beste Erfahrungen gemacht, die sind bei mir bis jetzt immer alle gekeimt – und schmecken mir sowohl roh als auch geröstet oder gedünstet ausgezeichnet. Ich gehe jetzt gleich mal wieder eine Charge ansetzen.

  2. culinariaa 10. März 2016 / 18:13

    Dieser Artikel (und der Deine vom letzten Sommer) hat mich angeregt, mal eben 2 kleine Portionen Hülsenfrüchte zum Keimen einzuweichen: 100 g Kichererbsen (von der Bio-Insel, MHD abgelaufen 2014) und 50 g frisch gekaufte rote Linsen von Dennree – die einzige nicht geölte Marke, wo das Herkunftsland (Türkei) genannt war – bei allen anderen konnte ich aufgrund der Angaben China nicht ausschließen). Mal sehen, was draus wird

    • sonnenkind 10. März 2016 / 23:02

      Ich bin gespannt. Mein erstes Kilo Kichererbsen von der bio-insel keimte recht gut. Das zweite bei der nächsten Bestellung dann nur noch zu 50%. Danach habe ich dort nichts mehr bestellt.

      • OneBBO 11. März 2016 / 07:31

        Kichererbsen haben bei allen Händlern, die ich getestet habe, eine deutlich geringere Keimfähigkeit als ncoh vor 5 Jahren. Das ist schon eigenartig, denn man sollte doch annehmen, dass die Verarbeitungsmethoden mit der Zeit schonender, nicht ruppiger werden.

  3. tryambhaka 10. März 2016 / 21:13

    Ähem, ich kaufe sehr oft die Saaten bei NORMA, wenn es die dort gibt und alles keimt wunderbar…

    • OneBBO 10. März 2016 / 22:07

      Müller’s Mühle keimt teils auch sehr gut, komischerweise die Großpackungen nicht.

    • sonnenkind 10. März 2016 / 22:59

      Aha, sehr gut. Da hatte ich jetzt nämlich die letzte Packung gekauft- dann kann ich es mit denen ja wieder probieren! Danke für den Tipp 😀

  4. culinariaa 13. März 2016 / 10:58

    Ich habe vorvorgestern nacht 100 g Kichererbsen (MHD Dezember 2014 abgelaufen) sowie 50 g ungeölte rote Linsen (von Dennree, MHD April 2017) angesetzt. Über Nacht sind die Keimlinge ordentlich herausgeschossen. Die Kichererbsenkeime sind jetzt 0 bis 20 mm lang, die Linsenkeime haben Keimblättchen. Bemerkenswert ist das vor allem, weil Kichererbsen ja im Dunkeln keimen sollten; das habe ich ihnen nicht gegönnt, weil ich sie dann zu vergessen fürchtete. Sie standen die ganze Zeit im hellen Tageslicht auf dem Küchentisch. Bis heute abend lasse ich sie noch weiterkeimen, dann werden sie wahrscheinlich verarbeitet oder in den Kühlschrank verfrachtet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.