Ich, das Wunder

4. Juni 2016: Der große Küchenquiz

Ein wunderbarer Beitrag aus dem Seniorenratgeber vom Mai 2016. Der ist sicher auch im Juni noch gültig 😉 Besonders interessant fand ich im Quiz die Frage Nr. 10: „Auch pflanzliche Lebensmittel können im Rohzustand Krankheitserreger tragen. Wie kann man sich davor schützen?“

Ich finde schon die Formulierung so apart „im Rohzustand“. Das klingt schon so, als wenn die für das Quiz Verantwortlichen es ein bisschen als abartig empfinden, etwas roh zu essen – sonst hätten sie nämlich geschrieben „… können auch roh Krankheitserreger tragen“. Spannend also. Es gibt drei mögliche Antworten:

  1. Erdnah wachsende Gemüsesorten, die roh gegessen werden sollen, nicht nur waschen, sondern zusätzlich schälen.
  2. Tee immer mit kochendem Wasser aufgießen und erst nach fünf, besser aber zehn Minuten trinken.
  3. Rohe Sprossen vor dem Essen vollständig erhitzen.

Jetzt finde ich die mögliche Antwort 2 ja gut. Ich dachte immer, Tee besteht aus Blättern, die an einem Strauch wachsen. Und dass Tee jetzt zum Gemüse zählt, finde ich auch sehr … interessant 😉 Nun aber kommt die große Überraschung bei der Auflösung: Alle drei Antworten sind richtig!

Ich bin ein Krankheitswunder. Ich wasche nämlich Möhren und Gurken nur, wenn deutlich Schmutz daran ist, auf die Idee, Möhren zu schälen komme ich gar nicht. Jasmin- und grüner Tee (Teekenner wissen: Aufgießen mit 70°C heißem Wasser) muss mit kochendem Wasser aufgegossen werden. Ups, da bin ich schon das zweite Mal schwerkrank geworden. Und ich lasse auch nicht jeden Tee 10 Minuten ziehen. Da finde ich ihn bitter. Ich weiß auch nicht, warum die Autoren nicht zwischen Kräuter- und schwarzem Tee unterscheiden. Und was sie unter „erdnah“ verstehen… wer weiß das schon? Mit Erdkontakt? 5 cm darüber? 1 Meter darüber (so wie ich sie einschätze, vermutlich letzteres 😉 ). Super, das mit den  rohen Sprossen. Da wird natürlich nicht unter fertig gekauften Sprossen aus unbekannter Quelle und selbstgezogenen Sprossen unterschieden. Da bin ich dann Wunder Nummer 3.

Warum ist es erlaubt, dass Artikel in einem Ratgeber, der sich wissenschaftlich  gibt, von unwissenden Autoren geschrieben wird, die nicht mal zwischen Gemüse und Tee unterscheiden können und erst recht nicht wissen, dass noch niemanden eine ungeschälte Möhre umgebracht hat?

Zum Schälen von Obst und Gemüse gibt es auch ein Video von mir 🙂

 

Advertisements

12 Gedanken zu “Ich, das Wunder

  1. culinariaa 4. Juni 2016 / 18:26

    🙂 🙂 🙂 Danke für´s ausgraben, dies war der beste Witz des Tages.

    • OneBBO 4. Juni 2016 / 18:27

      Ich grabe immer gerne 🙂

  2. sandra 5. Juni 2016 / 10:49

    Selten so amüsiert. Hoffentlich nimmt dich kein Unbedarfter ernst :mrgreen:
    Auch ich müsste schon seit Jahren schwer krank oder sogar schon tot sein, wow!

    • OneBBO 5. Juni 2016 / 11:44

      Vermutlich sind wir schon dahingesiecht und haben es nur noch nicht gemerkt!

  3. Drea 5. Juni 2016 / 21:23

    Ist zwar jetzt für Senioren, aber Schwangeren wird teilweise ähnlicher Mist erzählt und v.a. damit Angst eingejagt. (z.B.: Und Gurken immer schälen, Sie wissen ja. EHEC.)

    • OneBBO 5. Juni 2016 / 21:55

      Eigentlich sollten wir anfangen, die Erdbeeren zu schälen!

      • culinariaa 5. Juni 2016 / 22:03

        Vor dem Kochen!

        • OneBBO 6. Juni 2016 / 07:41

          Ist doch klar, oder glaubst du, es gibt wirklich Lebensmüde, die Erdbeeren roh verzehren?

          • Drea 6. Juni 2016 / 10:12

            Du wirst lachen. Nein, weinen ;-). Der Gynäkologe sagte zu mir u.a.: Erdnahes immer gut waschen und schälen. Am besten kochen. Also auch keine Himbeeren. Naja, die sind nicht erdnah, aber die kann man nicht richtig waschen…

          • OneBBO 6. Juni 2016 / 10:16

            Klar, ein wesentlicher Bestandteil der gynäkologischen Fachausbildung ist sicher „die alimentäre Reinigung vor dem Verzehr“. Gefahren lauern für uns überall in der Natur. Aber wir haben ja diese klugen Helfer, die uns vor größerem Übel beschützten. Vielleicht sollte die Kirche sich da auch mal einmischen und das Vaterunser ändern in „…. und behüte uns vor dem Ungewaschenen und Ungekochten“.

  4. suelwie 6. Juni 2016 / 11:27

    Ute! Du bist ja ein Schelm! 🙂 Schon lange nicht mehr so gelacht. Köstliches Filmchen. Danke dafür! 😀

    • OneBBO 6. Juni 2016 / 11:38

      Gerne geschehen 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.