Das ist Service!

20. Juni 2016: Rezepte von Vorwerk

Nach den drei kostenlosen Finessen hatte ich mich entschlossen, die Finessen zu abonnieren. Meist waren ein paar gute Ideen dabei, und die Zweiteilung in Magazin und Rezeptheft für die Küche, fand ich praktisch.

Dann kam mein erstes Zahlexemplar – nix mehr mit zwei Heften 😦 Direkt habe ich das Abo gekündigt. Dazu kommt, dass die Rezepte immer stärker vor-lastig werden, womit ich meine: Es werden Fertignahrungsmittel verwendet, wie Kokosriegel, Schokolade, Keksröllchen und was es nicht alles so gibt. Selbst der Powerriegel wird mit gesüßter Kondensmilch hergestellt! Da ist die Übertragung auf die Vollwert einfach sehr kompliziert und nahezu unerfreulich. Dennoch, ich versuche ja etwas da herauszuziehen, wenn ich schon bezahlt habe.

Ich stolperte über das Rezept „Erdbeer-Kiwi-Eis am Stiel“. Ich dachte mir – nette Idee, und das kann ja so schwer nicht sein. In der Zutatenliste schon stolperte ich über die Speisestärke. Und beim Lesen des Rezepts kam die Erleuchtung: Beide Fruchtsorten werden GEKOCHT. Äh, warum das denn? Warum die Chance für ein gesundes Eis vertun? Dass sie Zucker nehmen, okay, etwas anderes kann ich nicht erwarten. Aber für ein Eis auch noch Obst zu Tode kochen? Nä. Ade, Finessen…. (oder wie es jetzt heißt: Thermomix-Magazin), ohne mich.

Ich habe bei Vorwerk angerufen und erklärt, warum ich die Hefte nicht mehr will. Und da ist Vorwerk wieder der Superservice: Ich bekam mein Geld zurückerstattet! Und zwar auch für das bereits ausgelieferte Heft. Super, so macht Kaufen dann doch Spaß.

Advertisements