Noch ein Bonbon

3. Sep. 2016: Nochmal der Seniorenratgeber

In der Juli-Ausgabe des Seniorenratgebes gibt es einen recht interessanten Artikel über Antibiotika (S. 32), ihre Wirksamkeit oder auch fehlende Wirksamkeit, die „Verschreibungswut“ mancher Ärzte, wogegen sie gut sind und so weiter. Antibiotika, so wird beschrieben, werden fälschlicherweise häufig bei Grippe und Erkältungen verschrieben, obwohl das sinnlos ist, denn diese Erkrankungen werden durch Viren verursacht, Antibiotika bekämpfen jedoch Bakterien.

Das war gut erklärt und habe ich mir fein merken können. Zwischenunterschriften sind z.B. „Antibiotika sind nach wie vor in viel größerem Maße hilfreich als schädlich“, „85% der verordneten Antibiotika werden von niedergelassenen Ärzten verschrieben“, „Auch Patienten können dazu beitragen, dass Antibiotika in Zukunft wirksam bleiben“, „Geduld statt Antibiotika – oft das bessere Rezept bei Erkältungen“. Dann gibt es noch ein paar Einnahmeregeln.

Dann kommt die grandiose Schlussfolgerung: „Lassen Sie sich regelmäßig impfen“, rät Fätkenheuer (Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie). Hä? Impfen? Ich dachte, es geht um Bakterien? Vermutlich meint er das, um das Immunsystem zu stärken und damit Bakterien erst gar keinen Einlass zu gewähren. Aber seit wann stärken Impfungen das Immunsystem? Ich vermute mal, er meint Grippeimpfungen, die niemals allgemein das Immunsystem stärken, sondern  (so wird zumindest behauptet) vor bestimmten Viren schützen.

Ich finde das schon abenteuerlich, wie da so Brücken geschlagen werden 🙂

Advertisements

3 Gedanken zu “Noch ein Bonbon

  1. sandra 3. September 2016 / 18:16

    Sind aber sehr wackelige Brücken. Bei näherem (scharfen) Hinsehen stürzen die doch ein!
    Hausarzt: Mutter bekommt vorgeschlagen ihren 3 Jährigen gegen Grippe impfen zu lassen. Sie: „Bekommt er dann dieses Jahr keine Erkältung mehr?“ Arzthelferin: „Äh nein nein, also es ist so. Mit der Grippeimpfung kann nur der aktuelle, also diesjährige Erreger der echten Grippe abgedeckt werden.“ Mutter: „Und wozu soll ich dann mein Kind drangsalieren lassen?“ „Das ist doch nur ein Piks. Die echte Grippe kann bei Kindern tödlich verlaufen!“ Mutter: „Ich weiß nicht, ich lasse das erst mal und spreche mit seinem Vater.“ Arzthelferin lenkt ein: „Na ja, es ist ja schon eine Belastung für das Immunsystem.“ Mutter: „Wie bitte?“ Ich mache hier mal Schluss :mrgreen:

    • OneBBO 3. September 2016 / 18:22

      Nun, ich habe mich noch nie gegen Grippe impfen lassen und habe das auch nicht vor: Aber eine Arzthelferin würde ich da auch wirklich nicht als Beraterin sehen… 😉

      • sandra 3. September 2016 / 18:25

        So ist es. Ich bin auch ungeimpft (in allen Dingen). Sehr zum Verdruss meiner jetzigen Ärztin. Der ehemalige Hausarzt war da entspannter. Tetanus bekommt man eh automatisch wenn man sich verletzt hat, gebissen wurde oder einen Unfall hatte. Der Rest ist meine Sache. Schau an!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.