Rezept der Woche

16. Okt. 2016: Brot mit Quinoa

Ich mecker ja gerne über „Superfoods“. Dennoch betone ich auch gerne, dass sie ihren Platz haben können, wenn sie nicht die ganze Küche überstrahlen. Quinoa kaufe ich immer nur, wenn es mal preiswert ist. Gekocht schmeckt mir Quinoa nicht, aber als Beigabe in Broten kann es reizvoll sein. Der Nussanteil lässt sich bestimmt noch senken.

Uriges Cashewbrot

cashew1

  • 1/2 Würfel Bio-Hefe (21 g)
  • 100 g + 210-260 g Wasser
  • 400 g Dinkel
  • 100 g Quinoa
  • 100 g Cashewnusskerne
  • 2 TL Salz

Hefe in 100 g Wasser auflösen. Dinkel und Quinoa fein mahlen. In die Mitte das Hefewasser gießen, mit etwas Mehl zu einem Brei verrühren und 20 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Cashewnusskerne fein mahlen. Mit Salz und 210 g Wasser zu dem Hefeansatz geben. Mit der Hand gründlich durchkneten. Je nach Teigbeschaffenheit noch etwas Wasser hinzugeben. Der Teig soll „elastisch“, aber auch fest sein, sonst fließt er weg.

Teig zu einer Kugel unter Spannung formen. Schüssel in eine Plastikschüssel geben und 1 Stunde gehen lassen. Nochmals kneten, nochmals eine Kugel unter Spannung formen, diese zu einem Brot ziehen. Kreuzweise einschneiden. Ofen auf 250 °C (Heißluft) stellen) und 10 Minuten vorheizen. 10 Minuten bei 250 °C und 25 Minuten bei 175 °C backen, anschließend den Ofen ausstellen und 5 Minuten nachbacken. Klopfprobe machen.

Einsprühen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Schmeckt schon frisch.

cashew2

Advertisements

6 Gedanken zu “Rezept der Woche

  1. Agnes 16. Oktober 2016 / 22:08

    Auf die Idee, Quinoa gemahlen zum Brotteig zu geben, wäre ich nicht gekommen. Ich habe Quinoa bisher nur gekocht dem Teig zugefügt. Deine Variante reizt mich zum Nachbacken! Danke für das Rezept!

    • OneBBO 17. Oktober 2016 / 07:23

      Über ein Feedback nach dem Backen würde ich mich freuen!

  2. Agnes 17. Oktober 2016 / 08:33

    Das werde ich machen.

  3. Agnes 18. Oktober 2016 / 20:18

    Heute habe ich dieses Brot gebacken. Es schmeckt super gut! Nach dem Backen frisch gegessen ist es aussen wunderbar knusprig und innen schön weich. Einige Stunden nach dem Backen hat das ganze Brot die Konsistenz von Hefezopf. Dieses Brot habe ich heute ganz bestimmt nicht zum letzten Mal gebacken!

    • OneBBO 19. Oktober 2016 / 07:40

      Danke fürs Feedback. Das ist ja prima, dass es gleich zu einem Lieblingsbrot geworden ist. Ich sollte mal wieder mehr experimentieren bei Brot…

  4. Agnes 19. Oktober 2016 / 09:44

    Ja, ich finde auch, dass sich das Experimentieren sehr lohnt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.