Das Wilkesmannsche Alphabet

Y wie Yoghurt oder auch nicht.

Y

Y ist nicht wirklich dominant in meinem Leben, schade eigentlich. Wie wäre es doch so wunderbar, wenn ich eine Anekdote aus York vorlegen könnte. Ich war zwar vor vielen Jahren schon einmal in dieser Stadt, aber ganz ehrlich – ich habe keinerlei konkrete Erinnerung an diese Stadt.

YouTube ist natürlich ein mögliches Thema, aber meine YouTube-aktiven Zeiten sind in gewisser Weise vorbei. Als ich noch aktiv Vollwert-Videos eingestellt habe, hätte ich Bände verfassen können über die merkwürdigen Kommentare anderer Nutzer zu meinen Filmen. Ob meine Stimme nun gefällt oder nicht, ob das Video gut ist oder nicht. Wenn mir eine Stimme, ein Gesicht oder ein Video nicht gefällt, klicke ich es weg. Aber das handhabt ganz offensichtlich nicht jeder so.

Yahoo ist sicher wichtig, aber ich habe nur eine kurze Zeit eine Email-Adresse von Yahoo besessen, die von alleine verfallen ist, da ich sie nie benutzt habe, zu unübersichtlich war es mir, zu bunt. Ich habe es auch sonst nie genutzt. War es nicht oder ist es immer noch eine Suchmaschine? Nicht für mich. Ich mag DuckDuckGo.com oder eben Google.

Yamaha wäre noch ein Thema, wenn ich mein elektrisches Piano von Yamaha noch nützen würde. Aber der platzbedingte Umstieg von einem wunderschönen analogen Instrument von Schimmel auf Yamaha hat mir die Freude am Klavierspielen genommen, was sicher nicht am Yamaha liegt. Die Umgebung war nicht mehr richtig, das Klavier nicht, der Sound eben doch anders. Ich kann gut mit Dingen aufhören.

Ich könnte Y zu den weiteren Buchstaben hinzufügen, die im Grunde im Deutschen überflüssig sind. Sie machen natürlich die fremdsprachlichen, vor allem englischen Begriffe, die sich eingebürgert haben, einfacher. Wer möchte schon nach New Jork fahren, dort ein Jamaha-Klavier begutachten und in Jahu einen Begriff nachschlagen? Wobei mir auffällt: Jahu hat doch starke Ähnlichkeit mit Jahwe. Darf ich darauf eine Verschwörungstheorie aufbauen?

Wikipedia sollte mir als Stütze dienen, und was lese ich dort? „Seit Einführung des Blutdrucks ist das y manchmal als Ersatz für ähnliche Buchstaben bzw. Buchstabenkombinationen verwendet worden.“ Oh je, so kann man sich verlesen. Normalerweise verwechsle ich Blutdruck nicht mit Buchdruck.

Noch ein kleines Zitat aus Wiki: „Y ist der erste Buchstabe der Erkennungsnummer der Kraftfahrzeugkennzeichen der Bundeswehr.“ Yes, nun wo ich es lese, fällt es mir wieder ein, dass ich das prinzipiell schon wusste.

Nun bin ich beleidigt. Ich dachte immer, Yoghurt sei eine legitime Schreibweise für Joghurt. Ist es aber nicht! Dann sag ich auch nix dazu. Ich esse ihn sowieso nicht mehr und ein Rückblick auf meine Joghurt-Vergangenheit ist wirklich nicht mit Anekdoten bespickt. Lassen wir das Y einfach bei Yolanda. Yolanda Christina Gigliotti alias ‚Dalida‘. Die kenne ich noch.

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Das Wilkesmannsche Alphabet

  1. Meister Yoda 26. März 2017 / 19:11

    Ych wollte auch gern vorkommen.

    • OneBBO 26. März 2017 / 21:51

      Dein Wunsch sey dir erfüllt!

  2. OneBBO 26. März 2017 / 21:50

    Also doch 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.