Rezept der Woche: Knäcke

Es ist Rhabarberzeit. Was viele nicht wissen – er schmeckt auch als Gemüse gut und ist somit ebenfalls „Knäckebrot-fähig“.

Rhabarberknäckebrot

150 g Rhabarber
135 g Wasser
40 g Olivenöl
250 g Dinkel
250 g Nacktgerste
30-32 g Hefe (3/4 Würfel)
2 TL Honig (25 g)
2 TL Kräutersalz (10 g)

  • Rhabarber waschen und in Stücke schneiden. Möglichst fein pürieren, erst alleine, dann mit Wasser, Honig und Olivenöl (z.B. im Thermomix: 1 Minute auf Stufe 4, dann 10-20 Sekunden auf Stufe 10).
  • Getreide mischen und fein mahlen. Mit dem Salz mischen.
  • Mehl zu der Rhabarbermasse geben, Hefe darüber zerbröseln und maschinell verkneten (Thermomix: 2,5 Minuten auf Teigeinstellung). Anschließend noch mit der Hand einige Minuten nachkneten.
  • Teigkugel mit Wasser besprühen, in eine Plastiktüte packen und mit einem Geschirrtuch bedecken; 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Zwei Backbleche mit Backfolie oder Dauerbackfolie auslegen.
  • Teig nochmals kurz durchkneten und in zwei Portionen aufteilen. Auf einer Dauerbackfolie eine Portion dünn ausrollen. Mit einer Gabel einstechen und mit einem Teigrädchen in passend große Stücke schneiden. Mit der anderen Teigportion genauso verfahren.
  • Gut mit Wasser einsprühen. Jedes Blech in eine große Plastiktüte stecken und 25 Minuten gehen lassen.
  • Ofen (Heißluft) auf 250 °C stellen, eine ofenfeste Form mit heißem Wasser auf den Boden stellen und 15 Minuten vorheizen. Bleche einschieben (wer keinen Umluftofen benutzt, backt hintereinander) und sofort auf 150°C herunterstellen.. 30-40 Minuten mehr trocknen als backen.
  • Auf einem Gitterrost auskühlen lassen, dabei mit einem Geschirrtuch abdecken.
  • In einer gut schließenden Metalldose aufbewahren.

 

Advertisements