In der Bäckerei

Vor einigen Jahrzehnten hat es mich nicht gestört, wenn das Personal in der Bäckerei Brötchen usw. mit der „nackten“ Hand anfasste. Das hat sich bei mir geändert. Seit die meisten Verkäuferinnen (und wenigen Verkäufer….) Handschuhe tragen oder Papier zu Hilfe nehmen und ich eine Freundin habe, die es sehr gruselig findet, wenn ihre Bäckereiwaren „pur“ angefasst werden, bin ich achtsamer und auch selbst etwas empfindlicher geworden.

Heute wollten Eric und ich uns belegte Brötchen holen. Die Entscheidung fiel schwer, ah, das ist scharf (nix für Eric, aber für mich). Oh, dies ist mit Remoulade, das ist eher Erics Ding.

Endlich hatten wir unsere Entscheidung getroffen. Ich konzentrierte mich auf die noch vorhandenen Brötchen. Da sehe ich plötzlich, wie die Verkäuferin mit ungeschützter Hand zum zweiten Brötchen greifen will.

„Haben Sie das erste Brötchen auch ohne Handschuhe genommen?“
„Ja, aber ich habe meine Hände gerade gereinigt, die sind ganz sauber!“. Ihre Hand zielte weiter auf Brötchen Nummer 2.
„Könnten Sie dann bitte jetzt Handschuhe nehmen und das erste Brötchen ersetzen?“

Das machte sie. Sie hat nicht öffentlich gemault, blieb freundlich. Immerhin :-). Dann legte sie das bereits per Hand angefasste Brötchen vorn in die Auslage. Zum Weiterverkauf.

Das habe ich nicht mehr kommentiert. Manchmal fällt mir auch nix mehr ein.

Werbung

7 Gedanken zu “In der Bäckerei

  1. Gerda Engelhardt (Gerdi) 19. Januar 2022 / 16:49

    Nicht lecker wenn die Dame mit den gleichen Händen auch noch kassiert. Allerdings tragen Köche in der Küche auch nicht immer Handschuhe, dass müssen sie auch nicht.

    • OneBBO 19. Januar 2022 / 17:54

      Mag sein. Aber das sehe ich nicht und kann immerhin hoffen 🙂

  2. Daniela 19. Januar 2022 / 19:01

    Das mag ich auch überhaupt nicht! Beim hiesigen Rewe trägt auch eine Metzgereimitarbeiterin generell nie Handschuhe und fasst beim Aufschneiden jede einzelne Scheibe Wurst an, ich wollte dort mal etwas kaufen und war richtig schockiert. Das finde ich einfach total unappetitlich. Beim Metzger in der Nachbarschaft hingegen ist es selbstverständlich, dass Handschuhe getragen werden. Ihr dürft raten, wo wir einkaufen.

    • OneBBO 19. Januar 2022 / 19:04

      Hmmm, schwere Rateaufgabe. Darf ich dreimal raten? 😉

      • Daniela 19. Januar 2022 / 19:14

        So oft du magst. ;))

  3. culinariaa 20. Januar 2022 / 14:48

    Hast du mal überlegt, was du ev. Alles angefasst hast, bevor du ein Röschen angefasst hast? Türklinke, Einkaufswagen, eine Brötchezange im Supermarkt … Je mehr keimtötende Hygiene, desto weniger Gelegenheit zum Üben bekommt dein Immunsystem und desto stärker breiten sich krank machende Keime aus bis hin zu dem gefährlichen Krankenhauskeim, auch so kann man das Problem sehen.

    • OneBBO 20. Januar 2022 / 15:28

      Hast du mich mal gefragt, ob ich vielleicht Gummihandschuhe beim Einkaufen trage? 😉

      Wenn ich mein Immunsystem stärken möchte, würde ich nicht unbedingt auf die Hände von Bäckereiverkäuferinnen setzen. Ich finde das Anpacken unappetitlich. Mit der Hygiene bin ich lockerer. Ich wasche meist weder Obst noch Gemüse. Dafür aber kaufe ich nichts, von dem ich gerade gesehen habe, dass es jemand angefasst hat. Was man nicht weiß, ist eben auch ein Unterschied.

      Außerdem ist es nicht Sache der Verkäuferin zu entscheiden, wie und ob ich mein Immunsystem an ihren Händen stärke. Es ist ihre Pflicht, Dinge nicht mit der Hand anzufassen, und insoweit habe ich das Recht das einzufordern, wenn mir das nicht gefällt.

      In diesem Zusammenhang etwas Interessantes aus meinem Studium, nämlich aus einem Afrikanistik-Seminar: Buschmänner trinken Wasser, das ist so brackig, dass Europäer sterben oder zumindest schwer erkranken würden, wenn sie es tränken. Insoweit stimmt das natürlich mit dem Immunsystem. Dennoch würde ich persönlich nicht unbedingt Kindern empfehlen, brackiges Wasser zu trinken. 😉 😉 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.