Andere Länder, andere Sitten

Manchmal wundere ich mich über Erfahrungsberichte. Da werden Leute für was richtig blöde angemacht, das ich weder erlebt noch beobachtet habe. So zum Beispiel der Erfahrungsbericht einer Hochrisikopatientin (Organtransplantation), die schreibt:

„Mittlerweile werde ich häufig aufgefordert, meine Maske abzunehmen – mit dem Hinweis, man müsse ja keine mehr tragen. Das nervt mich so sehr. Wir wissen alle, dass wir keine Maske tragen müssen, danke! Ich brauche nicht von irgendeiner fremden Person gemaßregelt zu werden.“ (Quelle: hier).

Eric und ich, wir tragen beide beim Einkaufen weiterhin Maske, es sei denn, der Laden ist gähnend leer. Nie hat jemand etwas gesagt, es hat sich auch noch nie jemand darüber im Hintergrund mokiert.

Ich finde das seltsam. Aber vielleicht ist Wuppertal ein besonders toleranter Ort.

Werbung

5 Gedanken zu “Andere Länder, andere Sitten

  1. Daniela 27. September 2022 / 11:25

    Das hab ich zu Beginn der Maskenbefreiung letztes Frühjahr tatsächlich auch in einem Cafè erlebt. Da hat mich jemand leicht amüsiert darauf aufmerksam gemacht, dass ich keine Maske tragen muss.

    • OneBBO 27. September 2022 / 11:26

      Einmal. Aber offenbar nicht ständig 😉

      • Daniela 27. September 2022 / 11:32

        Ja, es kam nur einmal vor. Besagte Person hätte sich das vermutlich auch kein zweites Mal getraut. 😉

  2. Ulrike 27. September 2022 / 15:30

    Genauso geht es mir. Ich weiß nicht, wann ich letzte Mal wegen der Maske angemacht wurde. Ich trage sie auch im Supermarkt.

    • OneBBO 3. Oktober 2022 / 09:18

      Man kann eben auch heute noch aus einer Mücke einen Elefanten zaubert. Wenn man drauf wartet. Mir ist übrigens öfter schon aufgefallen, dass Menschen, die meinen sie würden angegafft oder angemacht, das dann auch werden. Weil sie so komisch gucken 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.