Frank Escherbach Nr. 1

Frank Escherbach loved to keep the path in front of his house clean and tidy and free from gratuitous greenery and weeds. He was so proud of the result of his efforts he even went to the trouble of photographing it all with his smartphone, from several angles, to create an overall impression.

The only thing that upset him more than a weed-filled pathway was to be called Eschenbach instead of Escherbach. Secretly, he had hoped that his personal name research would disclose a noble origin, but all he could find was a reference to a stream in North Rhine-Westphalia in Germany. He was never able to trace his family origins, and after a while just left it at that.

Despite his Germanic nomenclature, he always felt he was 100 per cent a Londoner, and had become accustomed to being called “Esherback”, as if it were a football player title like “full back” or “half back”.

Another thing that disturbed him was almost everyone’s initial assumption, admittedly understandable, that he was a German. In fact, he hailed from the East End of London, from Hoxton, to be precise.

At first a working class district – and the birthplace of the notorious East End London gangsters Reggie and Ronnie Kray – by the end of the 20th century, the southern half of Hoxton had become a vibrant arts and entertainment district boasting a large number of bars, nightclubs, restaurants, and art galleries. The new Hoxton residents – including our Frank – could be easily identified by their obscurely fashionable (or „ironically” unfashionable) clothes and their hair (the so-called „Hoxton Fin“, a variation of the well-known Mohawk hairstyle). Although Frank personally favoured a more conservative tonsorial approach (as did most of his taxicab passengers).

Over the years, he had built up an impressive repertoire of cockney rhyming slang. He spent several years working as a London taxi driver, a function in which his Cockney usage helped him gain a reputation as a real Cockney “character”. Once, on arriving at St. Thomas’ Hospital on Westminster Bridge Rd., he rolled down the taxi window and shouted to a rather well dressed man waiting at the kerbside: “Ere, are you the geezer wiv the dodgy strawberry?”, only to be met with a baffled stare. Even if he was the fare awaiting transportation, the man was obviously unfamiliar with Cockney rhyming slang: geezer = man, person; dodgy = likely to fail or cause problems; strawberry = strawberry tart = Cockney rhyming slang for “heart”. The person he was supposed to collect was a heart patient, and not only that; he was incidentally also one of the hospital governors – who was greatly displeased at being thus publicly addressed, noted his vehicle number and had him barred from ever working for the hospital again.

Thereafter, Frank always suffered a feeling of nausea and anxiety whenever he noticed a strawberry tart in a bakery, and never touched one again.

After 12 years, Frank developed a hankering for a more secure job as a driver with reasonably regular hours and a secure pension. One morning he had the idea that he might like to be a police driver. He looked forward to the thrill of a high-speed police pursuit, experiencing the hugely intense adrenaline-fuelled rush when closing in on the bad guy in a stolen Porsche.

Frank sat the test but failed. One of the examiners he knew personally told him confidentially that he was failed for being too intelligent. He learned that police deliberately exclude really smart candidates from selection, because they get bored with the job too quickly. He protested against his exclusion, telling them that it was his dream job, but couldn’t beat the system. Presumably this, thought Frank, is why the detective divisions refer to the uniformed colleagues as “The Woodentops”.

So, it was back to the taxi rank for Frank. He prided himself on having performed very well in The Knowledge, the test that all drivers of London black cabs must pass, to show that they can recall immediately and from memory the name and location of all London’s streets and the shortest or quickest route to them.

He had always stayed on the right side of the law, despite the temptations – and associated risks. For instance, a London taxi driver had recently been jailed for more than 11 years after ferrying kilo blocks of cocaine to dealers in his cab.

On one occasion, a Lufthansa air passenger he was collecting from Heathrow terminal noticed his name on his driver identification card and immediately launched into a tirade of questions in German, such as “Hey, Sie heißen Escherbach, wie kommt es, daß ein Deutscher in London andere Deutsche in einem Taxi rumkutschiert?”. “Und heißen Sie wirklich Escherbach oder sollte das nicht eher “Eschenbach” heißen? Da haben Sie sich vertan, oder?“

On hearing this, Frank slammed his foot down on the brake and screeched to a halt on the Western Perimeter Road, jumped out of the cab, opened the passenger door and deposited the passenger with his luggage on the road and drove off rapidly without a word.

Frank realized he had violated the most basic London taxi cab code of conduct, and expected to receive a message from the complaints team at the Public Carriage Office the same day.

Mysteriously, no such message ever arrived.

On the following day, however, at exactly 4 p.m., there was a ring at the door. Frank’s mouth dropped open at the sight of who was standing there. It was the Heathrow passenger from yesterday!

“Look mate”, he stammered “I’m really sorry about yesterday, I….” but his utterance was cut short by the caller. No sign of the suitcase from yesterday, today he was carrying an official looking briefcase.

“May I come in, Mr. Eschenbach?”.

Frank just managed not to start correcting him to “Escherbach” and ushered the man in.

Let me just introduce myself, Mr. Eschenbach“ he continued, a smile playing about his lips, thought Frank.

“I am a lawyer from the law firm Latham & Watkins and am here on official business, nothing to do with airline travel, incidentally, he smiled again”

“You are Mr. Frank Eschenbach of 13 Eagle Wharf Road, Hoxton, London, are you not?”

“Actually….” Frank started to reply, but was interrupted by the lawyer who said” Would you please tell me your date of birth?”

Frank duly replied “17th June, 1971”.

“Very good, and if you’d be so kind as to show me evidence of your credentials, for instance a British passport.”

Frank went away and came back two minutes later with the requested documents.

The lawyer inspected them closely, then withdrew a folder of papers from his briefcase.

“Very well, Mr. Eschenbach, because that is your real name I can inform you that you are the beneficiary of an inheritance from Dr. Heinrich Eschenbach, recently deceased German citizen and sole owner of the company Eschenbach Metall GmbH, Essen. Dr. Eschenbachs estate is estimated at a value of 52 Million Euro.”

If you wish to accept the inheritance, please sign here, here and…. here”, he continued, leafing through several sheets of paper, and then replacing the signed copies in his case.

“But…. My name is Escherbach”… stammered Frank… but the lawyer was already getting ready to leave.

“We can settle all this in due course, Mr. Eschenbach, all that is the perpetuation of a typing error made many years ago in the Town Hall.

“I’ll be in touch with you again soon… unless, of course, someone throws me out of my taxi” he added, smiling again broadly.”

With that, he left swiftly and walked off to the town centre.

In a daze, Frank inspected a copy of what he had just signed, and, in a daze, left the house thinking to himself “I gotta get down to the boozer, and tell Nancy about all this over a pint of bitter!”

He left his house, pausing only briefly to pluck a dandelion which had grown rapidly at the side of the path of his house.

Erdbeeren gekauft – und jetzt?

Lifehacks sind ja momentan der letzte Schrei. Die meisten, die ich lese, finde ich völlig albern oder unbrauchbar. Ab und an ist eine Perle dabei. Viel lesen wir auch über die Lagerung von Erdbeeren. Was ich nun vorstelle, ist also nicht eine Wahnsinnserfindung von mir, sondern eine praktische Zusammenfassung diverser Tipps.

Ich lege ein grobes Sieb mit einem Stück Haushaltspapier aus.

Darauf schütte ich die ungewaschenen, unbearbeiteten Erdbeeren und stelle das ganze in den Kühlschrank.

Auf diese Weise habe ich Erdbeeren schon über drei Tage aufbewahrt, und zwar ohne dass sich großartig faule Stellen entwickelt hätten. Klappt auch mit Wald- bzw. Heidelbeeren gut.

Beim Küchenpapier habe ich beim letzten Mal wohl daneben gegriffen: Es ist einseitig bedruckt. So einen Mist kaufe ich sonst nie, aber einfach wegwerfen löst mein Problem auch nicht. Ich achte allerdings darauf, dass meine Früchte nicht mit der farbigen Seite in Kontakt kommen.

Vernichtung von Erdbeeren

Mehrmals habe ich es in den letzten Tagen gelesen, dass Erdbeer- und Spargelfelder umgepflügt werden, weil die Bauern keine vernünftigen Preise bezahlt bekommen.

Bild von 1195798 auf Pixabay

Mir fällt dann immer ein Spruch von meinem Eltern ein: Bauern haben immer was zu meckern, fahren aber einen dicken Mercedes.

Gut, diesen Spruch übernehme ich nicht einfach so. Aber dass er mir immer wieder einfällt – kann ich auch nix machen. Meine Eltern haben in Hungerzeiten beim sogenannten „Hamstern“ auch nicht unbedingt die besten Erfahrungen mit Bauern gemacht, das prägt sicher. Wobei ich auch weiß, dass ein Bauer nicht seine ganzen Kartoffeln verschenken konnte, weil er dann selbst nichts mehr hatte. Also ich bin mir der Problematik solcher Gedanken durchaus bewusst.

Ich weiß auch, dass es deutsche Bauern schwer haben, mit der billigen ausländischen Konkurrenz mitzuhalten. Da wäre so meine persönliche Idee, dass man von einem Sonderhaushalt mit über 100 Milliarden Schulden, vorwiegend für die Rüstungsindustrie, vielleicht auch ein wenig abzweigen könnte für die deutsche Landwirtschaft?

Worum es mir heute geht: Bei allem Verständnis für gebeutelte Bauern – denen fällt nichts ein, außer Spargel und Erdbeeren unterzupflügen? Verstehen sie nicht, dass es bei der jetzigen Preisentwicklung für viele Familien gar nicht mehr möglich ist zu überlegen, ob sie die hiesigen Bauern unterstützen sollen. Sie können es nicht.

Gibt es wirklich keine Möglichkeit außer Umpflügen? Gibt es in den Umgegenden dieser Felder wirklich nicht genug Bedürftige, die bei Bedarf sich gern selbst etwas holen würden?

Wir Verbraucher werden ständig angehalten, möglichst wenig Lebensmittel wegzuwerfen. Das ist auch gut. Aber umgepflügte Felder sind nicht unbedingt ein Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung.

Es gibt so etwas wie Direktverkauf. Oder man kann auch mit Verlust verkaufen, die Zähne zusammenbeißen und dann im nächsten Jahr eben keine Erdbeeren mehr anbauen.

Bin ich naiv? Mag sein.

Rezept erwünscht?

Heute habe ich, angelehnt an ein Rezept für Erdbeerkuchen, einen Aprikosenkuchen gebacken. Ich mag nämlich keine erhitzten Erdbeeren. Das Rezept war eine mäßige Vorlage – keine Flüssigkeit, aber dann soll man den Teig gießen?

Egal, wie auch immer. Ich weiß momentan noch nicht, wie der Kuchen schmeckt. Wenn fünf Kommentatoren das Rezept für den Kuchen lesen wollen, stelle ich es morgen vor. Sonst nur ein Foto vom Anschnitt. 😉

Vor dem Backen

Nach dem Backen

Bald Ende der Saison?

22. Juli 2016: Noch mal Erdbeeren

Dieses Jahr war die Erdbeerernte, so mein persönlicher Eindruck, ziemlich wässrig. So richtig lecker fand ich sie pur nicht. Hier ist aber quasi ein Evergreen-Rezept, das mit Erdbeeren immer schmeckt, auch wenn sie nicht so toll sind wie in anderen Jahren: die Erdbeer-Finger.

Ich kann sie nur empfehlen, wenn sie auch nicht in die Rubrik „fettarm“ fallen 🙂

Erdbeer-Finger

Erdbeerfinger

  • 25 g Rundkorn-Naturreis
  • 40 g Cashewnüsse
  • 40 g Kokosraspeln
  • 125 g Erdbeeren (netto)
  • 10 g Zitronensaft
  • 20-30 g Ahornsirup oder Honig (richtet sich nach der Süße der Erdbeeren, also erst einmal mit 20 g anfangen)
  • 30 g Kokosöl

Reis in der Getreidemühle fein mahlen. Nüsse und Raspeln im Vitamix mahlen, gemahlenen Reis zugeben. Die restlichen Zutaten in der angegebenen Reihenfolge ebenfalls in den Vitamix-Becher geben und auf der Höchststufe zu einer glatten Creme verarbeiten. Eine flache Form (z.B. Lasagneformen) mit Haushaltsfolie auskleiden, die Masse etwa 10 bis 15 mm hoch ausstreichen. Im Tiefkühlschrank 30-45 Min. halbfest werden lassen, in fingergroße Häppchen vorschneiden und gut in Plastik verpackt einfrieren. Nach Bedarf Portionen abbrechen und ca. 10 Min. antauen lassen. Dann kann man sie noch mit frischen Erdbeeren dekorieren.

 

Brechdurchfall-Erreger gefunden

Schuldige Erdbeeren

Gestern Abend las ich es auf dem Handy spät abends: Der Erreger für die Virenwelle in vielen Kindergärten und Schulen ist gefunden. Es sind Erdbeeren aus China, die nicht abgekocht wurden.

WIE BITTE? Warum brauchen Kindergärten und Schulen ein Essen, in dem kurz nach Ende der Erdbeersaison in China gewachsene Erdbeeren eingebaut werden? Wie kann man auf die Idee kommen, Tiefgekühltes erst zu kochen vor der Verwendung (nur, wenn man Tiefgekühltes aus fernen Ländern importiert doch wohl).

Da muss ich mich doch wohl nicht wundern. Was nutzt das ganze Gerede über regionales Essen, Bio-Ware usw. wenn die Kinder hier mit China-Gewächsen abgefüttert werden?

Man überlege bitte auch, was wohl die chinesischen Bauern für ihre Erdbeeren bezahlt bekommen, wenn die hier jetzt so billig sind, dass Kantinenessen-Hersteller sie in das Essen mischen? Können wir Kindern in Deutschland jetzt im Herbst (!!) keine Äpfel aus Deutschland mehr anbieten?

Ich war mir nicht sicher, ob ich dazu etwas schreiben soll, bis mich eine Leserin vorhin gerade daraufhin ansprach. Da dachte ich – stimmt, es muss „raus“!