Stricken ohne Schrecken

16. Februar 2013: Stricken – Abketten

Ein ganz wichtiger Teil beim Stricken ist natürlich: Wie beende ich ein Strickstück? Einfach die Nadeln rausziehen… hmmm, das könnte mit großem Frust, vielen Löchern und einem langen, langen Faden enden. Es gibt diverse schicke Methoden des sogenannten Abkettens, ich beherrsche nur wirklich eine, die geläufigste. Diese werde ich auch vorführen. Mein Ziel mit dieser kleinen Serie ist es nicht, alle Varianten des Strickenkönnens vorzuführen. Ich will zeigen, mit welchem „normalen“ Repertoire Ihr schon schöne Sachen stricken könnt. Die sehen dann nicht aus wie von der Maschine gestrickt oder von einer perfekten Expertin – aber so, dass sie sich durchaus sehen lassen können! In diesem Sinne dann auch: frohes Abketten!

Einige weitere Filme sind in Vorbereitung: ich zeige euch das Netzpatent und warum es so einfach ist, eine gehäkelte Babydecke und geplant sind selbst gestrickte Socken sowie ein Babystrampler. Wenn euch etwas besonders auf dem Herzen liegt: Einfach mal im Kommentar „anklopfen“, vielleicht lockt es mich ja. Allerdings bitte ich darum, dass Ihr etwas Geduld mitbringt: Ein Rezept auf Wunsch zu verfilmen ist eine Sache von 8 Arbeitsstunden, mit Planung vielleicht zwei Wochen. Ein Strick- oder Häkelwerk dauert natürlich länger.

Französisch stricken: Rechte Maschen

11. Januar 2013: Heute wird französisch gestrickt:

Die rechten Maschen. Das Besondere ist: Der Faden wird rechts gehalten. Ich als Linkshänderin habe diese Art des Strickens immer als vorteilhaft empfunden, besser als dieses moderne Stricken für Linkshänder, was meiner Ansicht nach übertrieben auf die linke Hand eingeht: „Wir“ Linkshänder sind ja „gezwungenermaßen“ mit der Rechten geschickter als Rechtshänder mit der Linken. Und dann die Reihen von Links aus zu stricken – modernes System – macht das Nacharbeiten jedes Modells zu einer Umdenk-Qual. Natürlich ist Querdenken und Umdenken gesund :-), aber nicht an dieser Stelle. Wie gesagt… nicht nur Linkshänder können vom Faden rechts profitieren, es macht das ganze Stricken meiner bescheidenen Meinung nach „unaufgeregter“.

Stricknädelchen glühen

3. Januar 2013: Heute wird gestrickt 🙂

In der Zwischenzeit habe ich wieder meine Nerven mit der Strickerei beruhigt, mehrere Schals, ein weiteres Paar Socken habe ich erstellt. Ich habe auch festgestellt, dass sich auf dem Trimmrad die Zeit bestens mit Stricken füllen lässt 🙂 Außerdem habe ich ein paar Strick-Lehrfilmchen zusammengestellt. Es gibt da schon einige auf YouTube, aber meine besondere Art des Strickens habe ich nur einmal gefunden. Ich stricke nämlich französisch. Heute gibt es erst einmal den Maschenaufschlag, in den folgenden Tagen dann Französisch rechts und französisch links stricken. Außerdem übermorgen ein paar Fotos davon, was ich so in den letzten Wochen produziert habe.