Aphorismen und Iphorismen

Erst kommen die Aphorismen

Ein Aphorismus ist ein kurz formulierter geistreicher Sinnspruch, der in sich geschlossen ist. Meist ist es ein einzelner Satz, und er ist in Prosa verfasst, also nicht in Gedichtform. Dieser Spruch will manchmal tiefsinnig, manchmal humorvoll oder auch hintergründig vermitteln, was der Diverse erkannt, erfahren oder erlebt hat.

Da dies kein wissenschaftlicher Text ist, darf ich Wikipedia zitieren:

Erst seit dem frühen 20. Jahrhundert wird der Aphorismus als eigenständige Prosagattung anerkannt und erforscht. […] Besonders wenn ein Sprachbild aufgegriffen und bildlich verlängert wird, führt die antithetische Wendung häufig zum Paradoxon, zum Beispiel, Mit dem Band, das ihre Herzen binden sollte, haben sie ihren Frieden stranguliert (Lichtenberg).

Und was ist ein Iphorismus?

Iphorismen sind auch kurz. Sie reißen ebenfalls Erfahrungen an oder vermitteln Gedanken. Aber sie maßen sich nicht an, hohe Literatur zu sein oder philosophisches Gedankengut zu vermitteln.

Wer einen Iphorismus liest, ist möglicherweise entsetzt und sagt: „Ihhhh [, wie blöde ist das denn].“

Vermutlich darf ich mich dann auch Iphoristikerin nennen. Von dieser Gattung bin ich die Erste. Iphorismustreffen sind noch keine geplant, Doktorarbeiten darüber gibt es auch noch nicht. Aber nur Mut (sage ich zu mir selbst), das kann ja noch werden!

Beispieliphorismen werden folgen.