Fixe Mixer – die Granate für die Küche

23. Dez. 2016: ein kleiner Pudding

Ich mag Granatäpfel nicht besonders. Nicht nur ist es eine Sauerei, die Kerne aus dem Gehäuse zu lösen, sondern sie schmecken nicht mal besonders, zumindest mir. Gelegentlich bekomme ich eine geschenkt, so wie jetzt zum Advent. Seufz. Was tun? Tagelang habe ich sie in der Obstschale liegen lassen in der Hoffnung, dass sie sich wie ein missratenes Pokémon in Rauch auflöst und verschwindet, aber es tat sich nichts dergleichen. Nun denn, heute hatte ich Zeit…

Kaki-Granate

2 Portionen

20161202_155715

  • 1 Granatapfel (netto 175 g)
  • 1 Kaki (180 g)
  • 15 g Agavendicksaft, Rohkostqualität
  • 2-3 TL gehobeltes Mandeln

Schwarzes T-Shirt und dunkelblaue Hose anziehen. Granatapfel mehrmals auf dem Tisch hin- und herrollen (wie eine Zitrone vor dem Auspressen). Vorsichtig auf einem großen Brett durchschneiden und in eine große Schüssel legen. Mit einem Löffel die Kerne aus der Hülle nehmen, mit den Händen die Zwischenhäute entfernen. Kerne und Saft im Vitamix schlagen, bis es eine rosa Masse ist, die nicht mehr „klappert. Kaki grob vorgeschnitten und Agavendicksaft unterschlagen. Auf zwei Schüsselchen verteilen und in die Mitte gehobelte Mandeln streuen.

Da Kakis gut gelieren, wird es eine schöne puddingartige Creme. Das Süßungsmittel könnte für mich auch wegbleiben, wenn die Kaki schön reif ist.

 

 

Werbung