Fixe-Mixer-Tag: Rohknäcke

30. Dez. 2016: Rotkohl im Knäckebrot

Cracker und Knäckebrot aus dem Dörrautomaten sind nicht nur bei Anhängern der Rohkost beliebt, mittlerweile kann man sie auch (teuer) fertig kaufen. Ich mache das lieber selbst. Wer keinen Dörrautomaten hat, kann z.B. auf der Heizung trocknen lassen. Und wem die Rohkostqualität nicht so wichtig ist, der kann bei 100°C im Backofen trocknen (die Zeit muss man ausprobieren).

Rotkohlknäcke (roh)

Vorbereitung: 2-3 Tage Wildroggen bzw. Roggen sprossen lassen; ergibt 3 Dörrsiebe voll

rotkohl

  • 50 g Wildroggen (oder Roggen) = ergibt 80 g Sprossen
  • 50 g Buchweizen
  • 150 g Sonnenblumenkerne
  • 1 gestr. TL Salz
  • 3 EL Olivenöl
  • 260 g Rotkohl
  • 2 TL Zitronenschaum (oder 10 g Zitronenfleisch / 2-3 EL Zitronensaft)
  • 1 große Knoblauchzehe (8 g)

Herstellung beschrieben im Thermomix – eine kräftige Küchenmaschine geht genauso gut. Im Vitamix wird die Masse besonders glatt.

Buchweizen in der Getreidemühle fein mahlen. Sonnenblumenkerne im Thermomix mahlen (10 Sek./Stufe 10). Rotkohl grob vorschneiden und mit den anderen Zutaten zusammen in den Thermomix geben. Solange immer wieder bei Stufe 6 oder 8 laufen lassen (Masse an den Wänden mit dem Spachtel herunterdrücken), bis sich eine homogene Masse ergibt (z.B. 1 Min./Stufe 6, 40 Sek./Stufe 8).

Backpapier in Größe der Trockensiebe ausschneiden. Mit einem Teigschaber gleichmäßig verteilen. Mit einem Teigrad Stücke vorschneiden. Bei 40-42 °C etwa 2-3 Tage trocknen. Zwischendurch vorsichtig vom Backpapier lösen, umdrehen und trocknen, bis sie wirklich knusprig sind.

Tipp: Mit verschiedenen Gewürzen wie z.B. Curry oder Koriander lassen sich viele Varianten herstellen.

Heute mal glutenfrei

12. April 2015: Knäckebrot glutenfrei

Was an „normalem“ glutenfreien Brot so störend ist, dass ihm nämlich das „Lockere“ fehlt, ist für ein Knäckebrot ja gerade gut. Dieses ist auch farblich sehr ansprechend – dass es „anders“ ist, schmeckt man nicht. Je gleichmäßiger man den Teig ausstreicht, umso gleichmäßiger wird es auch beim Backen (guten Ofen vorausgesetzt). Bei mir war es in der Mitte ein wenig zu dick, da waren die Stücke noch etwas weich. Das hat mich erst gestört, aber dann fand ich das besonders lecker auf seine eigene Art.

6853

  • Kaufen könnte Ihr dieses Rezept mit der Nummer 6853 (Nummer bitte in die Rubrik schreiben, wo Ihr dem Verkäufer eine Nachricht hinterlassen könnt; für 1 Euro): hier
  • Wer eine Sammelkarte hat, bestellt bitte per Email (Adresse im Impressum)
  • Wer eine kleine oder große Sammelkarte bzw. ein Superduper-Abonnement (nur das Superduperabo enthält dieses Rezept) beginnen möchte, klickt: hier