Marmelade

So durfte ich als Kind noch für alles sagen, was ich Süßes aufs Brot strich (Nutella kam erst etwas später). Jetzt heißt es Konfitüre, aber so im normalen Alltag sagen die meisten Leute doch noch Marmelade. Aber ehrlich: Es klingt doch auch viel normaler. 😉

Es gibt 6 Stimmen in der Umfrage und zwei in den Kommentaren. Ein bisschen Verwirrung gab es auch, weil ich mit dieser Umfrageform noch nicht vertraut war (warum muss WordPress eigentlich alle naslang ändern, was prima war?). Da steht, es gäbe eine Auswahl zwischen vier Dingen, es gibt aber nur drei. 😦 Beim nächsten Mal weiß ich es besser, und wie Ihr seht, habe ich auch die Auswertung gefunden.

Betrachte ich die Kommentare auch als gewertet, so ergibt sich: 4 x Konfitüre, 2 x Pizzasoße und 2 x das Gericht vom 27.4.1914. Wie die Überschrift schon sagt: Die Marmelade alias Konfitüre hat gewonnen.

Konfitüre ohne Gelierzucker

Menge: 1 größeres Schraubglas (Nussmus) plus ein kleines Glas (von Aufstrich); Herstellung im Thermomix.

  • 600 g Obst, davon mindestens 100 g Äpfel (zum Gelieren)
    bei mir: 260 g Rhabarber, 155 g Birne, 105 g Apfel; Birne und Apfel ungeschält, aber entkernt)
  • 30 g Zitronensaft
  • 1 P Vanillinzucker
  • 300 g Rohrohrzucker

Obst grob vorschneiden und mit den anderen Zutaten im Thermomix zerkleinern (10 Sek./Stufe 6). Gärkörbchen als Spritzschutz aufsetzen und kochen (18 Min./Varoma/Stufe 1).

Nach Belieben noch 1 TL Johannisbrotkernmehl durch ein Sieb bei Stufe 3-3,5 einlaufen lassen.

Schon vorher vorbereiten: Das Schraubglas (oder mehrere kleine) auf ein Handtuch stellen und mit kochendem Wasser füllen, Deckel ebenfalls füllen. Wenn die Konfitüre fertig ist, Wasser ausgießen, Konfitüre einfüllen und Deckel festschrauben. Im Kühlschrank aufbewahren, da ich mich mit der Haltbarkeit noch nicht auskenne. Ich habe von der nächsten (Erdbeer-)Konfitüre ein kleines Gläschen in den Keller gestellt.

Mir ist die Konfitüre ein wenig zu süß, Eric schüttelt entsetzt den Kopf, wenn ich das sage. 😉 Ansonsten ist das aber eine supereinfache Methode. Sollte die Konfitüre sich wirklich, wie ich gelesen habe, fast ein Jahr halten, könnte ich mir die eine oder andere Sorte noch sehr gut vorstellen! Auch werde ich versuchen, den Zuckeranteil etwas zu senken.

Hinweise:
Den Vanillinzucker kann man natürlich durch echte Vanille oder andere (z.B. Konzentrat) ersetzen. Auch den Rohrohrzucker kann man durch Vollrohrzucker (dann wird es deutlich dunkler) oder normalen Zucker (böse, böse 😉 ) ersetzen. Honig geliert nicht so gut und ist nur im Kühlschrank wirklich haltbar. Andere Zuckerarten konservieren vermutlich nicht.

Wer keinen Thermomix oder ein vergleichbares Gerät hat, kann die Früchte in einem Mixer nach Wunsch zerkleinern und im Topf einige Minuten kochen. Dazu kann ich aber mangels entsprechender Erfahrung nichts über die Kochzeit, einen Spritzschutz oder Ähnliches sagne.

Was wollt Ihr morgen sehen?

Hier schon mal drei Fotos zum Auswählen:

Rhabarber-Birnen-Apfel-Konfitüre (nicht vollwertig)
Rote Soße für Pizza (Vorrat für ca. 14-16 Pizzen)
Eine einfache Hauptspeise mit Spinat (vollwertig) (vor sieben Jahren)

Anmerkung: Diese Umfrage ist neu in WordPress und ich kenne ihre Funktionsweise noch nicht. Ich hoffe also, dass ich auch herausfinde, wo ich die abgegebenen Stimmen zählen bzw. ihre Zahl ablesen kann. 🙂