Immergültige Mathematik

Schön, dass es noch Dinge gibt, wie mathematische Grundrechenarten, die unverändert sind. Der Herr aus der Bäckerei hat sich nochmal gemeldet. Da gibt’s nix zu meckern:

Sehr geehrte Frau Wilkesmann,

sie haben vollkommen Recht. Ich werde dies nicht nur an unseren Steuerberater weitergeben, sondern tatsächlich auch an den Kassenhändler. Danke.

Mit freundlichen Grüßen

Der Bäcker und die Mehrwertsteuer

Seine Antwort (heute):

Bei der Berechnung der „im Haus“ Verzehrs berechnen wir auf den Preis +12%.
Das Stück Buttercreme kostet bei uns €3,50. Bei einer Berechnung von €3,30 würde ich Ihnen vollkommend recht geben.
Ein Stück Buttercreme Pflaume-Marzipan: €3,50 (incl. 7%) +12% (Differenz von 7% auf 19%) sind somit €3,92 („im Haus“ Verzehr).
 Mit freundlichen Grüßen

Meine Antwort:

Leider stimmt Ihre Rechnung so nicht.  Wie gesagt, Grundlage ist bei der Mehrwertsteuerberechnung immer der Nettopreis.  Beispiel zum einfachen Rechnen:
Nettopreis = 100 Euro
(Außer Haus) + 7 % von 100 Euro = 107 Euro
(Im Haus) + 19 % von 100 Euro = 119 Euro

Sie aber rechnen:
Nettopreis = 100 Euro
(Außer Haus) + 7 % von 100 Euro = 107 Euro
(Im Haus) + 12 % von (Außer Haus)) 107 (!) Euro = 119,84 Euro

Im konkreten Beispiel war der Außerhauspreis definitiv als 3,30 Euro angegeben, sonst hätte ich das nicht als Berechnungsgrundlage genommen. Aber selbst bei 3,50 Euro besteht noch ein Unterschied:

Nettopreis von 3,50:
3,50 / 1,07 = 3,27102
Inhauspreis bei diesem Nettopreis ist= Nettopreis + 19 % = Nettopreis * 1,19 = 3,08 * 1,19 = 3,8925, nicht 3,92.

​I​hr Steuerberater müsste das wissen.​ Oder mir erklären, warum Prozentrechnung heute anders ist als vor zehn Jahren. 🙂
Viele Grüße

Wer irrt?

Heute waren Eric und ich in unserem Lieblingscafé. Eric nahm eine Tasse Kakao und ein Stück Pflaumenmarzipantorte, ich einen Cappuccino und eine Laugenstange.

An der Torte steht „3,30 Euro“. Die Kasse bongte „3,92 Euro“. Ich fragte nach dem Unterschied. Ja, 3,30 Euro ist der Außerhausverkauf, im Café ist der Mehrwertsteuersatz höher, nämlich 19 %.

19 % auf 3,30 Euro sind exakt 3,92 Euro. Da stutzte ich (leider erst heute). 3,30 Euro ist ja nicht der Nettopreis, sondern enthält bereits 7 % Steuer. Ich habe daraufhin an die Bäckereikette eine E-Mail geschrieben und bin gespannt auf die Antwort:

Sehr geehrte Damen und Herren,
der MWSt-Satz für Speisen außer Haus beträgt bei Ihnen 7 %, bei Verzehr im Café 19 %. Richtig?
Das heißt, wenn ich einen Kuchen für 107 Euro kaufe und mit nach Hause nehme, ist der Nettopreis dieses Kuchens 100 Euro. Wenn ich jetzt den MWSt-Satz von 19 % ansetze, kommt der Verkaufspreis im Café auf Nettopreis + 19 % MWst, im Beispiel 119 Euro.
Ich denke richtig, oder? Sonst korrigieren Sie mich bitte.
Ein Stück Pflaumenmarzipan-Torte war heute mit 3,30 Euro ausgezeichnet. Ich habe mich erkundigt, das ist der Außerhausverkaufspreis, also inklusive 7 % MWSt.
Verzehre ich das Stück Kuchen im Café, berechnet Ihre Kasse 3,92 Euro. Das sind 19 % auf den Außerhauspreis, der bereits 7 % MWSt erhält.
Andersherum: Bei einem Außerhausverkaufspreis von 3,30 inkl. 7 % beträgt der Nettopreis pro Stück 3,08 Euro. Nettopreis + 19 % MWSt = 3,67 Euro, und nicht, wie wir bezahlt haben 3,92.Euro.
Ich bitte um eine zeitnahe Erläuterung. Danke.

Das Sommer-Preisausschreiben

Kommentar vom 13. Juni 2010: „Das neue Preisausschreiben“

Wieder konnte ich einen „Gönner“ für einen tollen Preis gewinnen – manchmal tut es mir wirklich leid, dass ich nicht an meinen eigenen Preisausschreiben teilnehmen kann 😆 Die Birlin-Mühle, bei der ich seit meinen ersten Brotbackanfängen begeisterte Kundin bin, stiftet einen Korb voller Zutaten für das Backen mehrerer Brote. Die Birlin-Mühle, übrigens ein Familienunternehmen, war nie müde, meine Fragen stets ausgiebig zu beantworten, auf kleine Probleme ebenso professionell zu reagieren wie auf Entwicklungen im Biomarkt allgemein.

Die Preisaufgabe genau wie auch den Preis stelle ich euch diesmal in einem Video vor:

Einsendeschluss: 11. Juli 2010, 24 Uhr
Einsendung bitte an: vollwertpreis@aol.com
und gebt bitte den Buchstaben an, der die richtige Lösung bezeichnet. Außerdem bitte auch euren Namen und eure Post-Adresse in die Mail schreiben, das erspart mir Arbeit. ACHTUNG: Wer sich nicht an diese Vorgaben hält, kommt auch bei korrekter Lösung nicht in die Auslosung.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinner bzw. die Gewinnerin wird aus allen richtigen Einsendungen von Eric gezogen, der den Teilnehmern vorheriger Preisausschreiben ja schon wohlbekannt ist. Bei meinen Rätseln darf jeder teilnehmen, ob mit mir befreundet, verwandt oder verfeindet 🙂

Aus Gründen des Datenschutzes nenne ich Gewinner auf der Homepage nur noch mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens. Nach Ablauf eines Preisausschreibens lösche ich sämtliche Unterlagen dazu: Ausdrucke und auch Emails. Das heißt, ich speichere weder Namen noch Adresse irgendwo.

Nachtrag: Ich habe mittlerweile zwei Einsendungen aus dem Ausland erhalten.
Ich habe an die Möglichkeit nicht gedacht, als ich das Preisausschreiben erstellt habe.
Das Porto für ein Paket mit diesem Gewicht würde das Mehrfache des Warenwertes betragen.
Sollte eine dieser Einsendungen aus dem Ausland gewinnen, wird der ausländische Gewinner einen anderen Preis erhalten und der Getreidekorb wird nochmals unter den richtigen Einsendungen ausgelost.