100 Milliarden

Eine Milliarde ist schon eine Zahl, die ich mir kaum richtig vorstellen kann. 100 Milliarden für die Aufrüstung. Frage an die Regierung: Würden es nicht auch 99 Milliarden tun?

Bild von Leandro De Carvalho auf Pixabay

Eine Milliarde sind 1000 Millionen. Dann sind wir heute bescheiden und bitten unsere Regierung, von der zur Verfügung stehenden Summe von 100 Milliarden Euro nur 99,9 Milliarden für die Aufrüstung zu verwenden. Der Unterschied kann doch nicht so groß sein. 100 – 99,9 = 0,1 Milliarden. Das sind 100 Millionen.

2020 hatte Deutschland eine Bevölkerungszahl von 83,5 Millionen. Ich runde das mal auf 85 Millionen auf. Da bleiben von 100 Millionen immer noch 15 Millionen übrig, wenn jeder in Deutschland eine Million aufs Konto bekommt.

Wenn dann alle Ukrainer (2020: 44,13 Millionen) ihr Land verlassen würden, stünden für sie die verbliebenen 15 Millionen zur Verfügung. Zum einfacheren Rechnen runde ich auf: 45 Millionen Ukrainer. Das macht pro Ukrainer 333.333 Euro.

Meine Forderung an Herrn Scholz und Herrn Lindner:

Geben Sie jedem von uns eine Million und jedem Ukrainer, der hierher kommt, 300.000 Euro. Da bleiben für die verdammenswerte Aufrüstung immer noch 99,9 Milliarden.

Die Aufrüstung wird übrigens zu einem großen Teil in irgendwelche Stealth Bomber (ich kenne mich da nicht aus, sorry) investiert. Importiert aus den USA. Das heißt, diese 100 Milliarden fördern nicht die deutsche Rüstungsindustrie, sondern unsere „amerikanischen Freunde“. Ihre Friedensliebe hat sich ja im Irak, Afghanistan, Südamerika usw. deutlich gezeigt. Gut investiert?

Werbung

Nicht nur Worte von Gauck

Joachim Gauck, der ehemalige Bundespräsident, ließ in einem Interview verlauten: „Wir können auch mal frieren für die Freiheit.“

Meine Frage: Möchte er damit anfangen, oder sitzt er wohnlich warm in seiner Wohnung? Wo sind die Videos, in denen Gauck in Strickjacke, dicken Schaffellpantoffeln und einer Tasse Glühwein zu Hause fröhlich auf die Freiheit prostet?

Nun gut, da hat einer den Mund aufgerissen, dafür hat er schon genügend Kritik eingesteckt, da bin ich sicher.

Aber er ist ja nicht der einzige. „Unsere“ Regierung kann mal gerade 100 Milliarden locker machen, um die Bundeswehr aufzurüsten. Eine Maßnahme, deren Sinn mir entgeht. Wir rüsten auf und frieren für den Frieden?

Bild von Pexels auf Pixabay

Öl, Benzin und Lebensmittel sind mittlerweile so teuer, dass nicht nur die Kleinverdiener an ihre Grenzen stoßen. Auch wer vorher dachte, dass er mehr oder weniger ausgesorgt hat, bekommt daran nun starke Zweifel. Gibt es noch nicht genug arme Rentner? In den Niederlanden hat die Regierung die Mineralölsteuer gesenkt. In Deutschland kommt offenbar niemand auf diese grandiose Idee. Ich hatte – wie vermutlich viele Menschen – diese Idee schon länger.

Was kommt? Russischer Wodka wird aus den Geschäften verbannt. Na, das ist doch eine tolle Maßnahme. Und es gibt überall Listen, was wir uns für einen Notvorrat für zehn Tage einkaufen sollten.

Einhundert Milliarden Euro. Die sind da, woher auch immer (Schulden werden aufgenommen, ich glaube, das habe ich gelesen). Fünfzig dieser hundert Milliarden landen meiner Meinung nach bei irgendwelchen Agenturen, die Plakate veröffentlichen, wie toll die Bundeswehr ist.

Ich sehe keinen Sinn in Aufrüstung. Ich könnte noch mehr ketzerische Ideen vorstellen, aber da habe ich wirklich Bedenken: Wer weiß, wer das dann liest? 600 Euro für den Like eines Kommentars, wie hoch würde die Strafe sein, wenn ich Dinge hier schreibe, da mal gerade nicht angesagt sind?