Rezept der Woche: Gut bürgerlich

5. Feb. 2016: Eintopf

Hoppla, sage ich Eintopf? Wie altbacken! Natürlich schmeckt das nur, wenn ich es „One-Pot-Linsengericht“ oder „Dhal mit Gemüse“ nenne. Für alle die unter euch, die noch gerne Eintopf essen, nenne ich das Kind beim Namen: Klassischer Linseneintopf. Zu Hause bei uns gab es früher immer samstags Eintopf, mal mit weißen Bohnen, grünen oder gelben Erbsen, aber auch mit Graupen. Graupen haben wir dann ab einem gewissen Jahr nie wieder gegessen, weil wir eine „lebendige“ Tüte hatten. Aber die anderen Eintöpfe habe ich noch als sehr lecker in Erinnerung. Natürlich geht Eintopf auch ohne Fleisch. Gerade Eintopf braucht es nicht. Mein Gast war begeistert – er kannte Eintopf in dieser Art nicht und ist willens, gerne eine Wiederholung zu verzehren.

Dringend empfehle ich für Eintopf- und Hülsenfruchtliebhaber die Anschaffung eines Schnellkochtopfs. Schon bei uns zu Hause nutzte meine Mutter ihn für die Eintöpfe, dabei waren die damaligen Systeme noch viel komplizierter (auch zu reinigen) und etwas risikoreicher. Tellerlinsen, wie ich sie im Rezept verwendet habe, haben eine Kochzeit von ca. 40 Minuten, d.h. das Gericht lässt sich auch mit einem normalen Topf in annehmbarer Zeit zubereiten.

Bemerkenswert an diesem Eintopf ist auch, dass er quasi für jede „Küche“ geeignet ist: fettfrei, vegan und vollwertig.

Linseneintopf klassisch

linsen

In den Schnellkochtopf geben:

  • 120 g Tellerlinsen
  • 130 g Kartoffeln in Stücken
  • 115 g Sellerie in Würfeln
  • 125 g Porree in Ringen
  • 95 g Möhre in Halbscheiben
  • 30 g Zwiebel in Würfeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • 500 g Wasser

14-15 Min. kochen auf Stufe II, langsam abdampfeln lassen. Würzen mit

  • 1 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 2 EL Essig (bei mir: Balsamico-Essig von der Ölmühle Ditzingen)

 

 

Rezept der Woche

11. Sep. 2016: Ein Dessert

Für dieses Dessert braucht man etwas Milchreis. Stützcreme würde auch gehen.

Gefüllte Nektarinen

2 Portionen

  • 1 Nektarine (175 g), die sich gut vom Kern löst
  • 40 g Milchreis (Anleitung siehe unten)
  • 10 g Zitronensirup (Anleitung im Link etwas weiter unten, hier)
  • 1 TL flüssiger Honig
  • 10  Pistazien

Nektarine halbieren, Kern vorsichtig entfernen. Das Innere mit einem Melonenausstecher entfernen und mit Reis und Zitronensirup verrühren. Die Nektarinenhälften mit der Öffnung nach oben auf Glasteller setzen, mit der Reismischung füllen. Honig darüber tröpfeln. Je 5 Pistazien am Rand entlang stecken.

Milchreis

Mit dem Jasmin-Vollkornreis eines bestimmten Online-Shops gelingt mir ein wunderbarer Milchreis – natürlich ohne Milch. 🙂

  • 100 g Jasmin-Vollkornreis
  • 1/2 Stange Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 360 g Pflanzenmilch (Herstellung siehe im Link zur Stützcreme oben)

Aufkochen, 45 Min. bei klein(st)er Einstellung mehr quellen als kochen lassen. Ich lasse den Topf dann auf der Induktionsplatte nachquellen, bis der Reis etwas wärmer als lauwarm ist. Auf einem normalen Elektroherd geht das nicht, weil dort die Platten die Hitze zu lange halten.

 

 

Rezept der Woche

22. Mai 2016: Aufstrich

Aufstriche sind in der vegetarischen, der veganen und der vollwertigen Ernährung sehr wichtig, denn die Brotbeläge fallen meist flach. In der Vollwert strotzen die Aufstriche meist vor Fett, vor allem Butter. Hier aber stelle ich euch einen leckeren Aufstrich vor, dessen Fettgehalt unter 20% liegt!

9185-rdw

Das Rezept findet Ihr: hier.

Die Rezepte der vergangenen sechs Wochen findet Ihr jeweils: hier

Rezept der Woche

15. Mai 2016: Gefüllte Ochsenherztomaten

kw20

Der Mai steht immer noch ganz im Zeichen der Spargelsaison! Dies ist eine Kombination / Variante, die ich besonders wohlschmeckend fand. Das war das erste Mal, dass ich Ochsenherztomaten verwendet habe. Mehr zu dieser Tomatensorte findet Ihr auch unter dem Rezept in der Rubrik „Wissen“. Das Rezept steht: hier.

Die Rezepte der vergangenen sechs Wochen findet Ihr jeweils: hier

 

Ein paar Neuigkeiten

2. April 2016: Zwei größere Neuigkeiten

(1) Die Abonnements
Ich werde die sogenannten kleinen Abonnemens auslaufen lassen. Das Interesse daran steht für mich nicht wirklich im Verhältnis zum Aufwand der „Pflege“. Am 13.02.2017 läuft das letzte kleine Abo ab, verlängern kann niemand mehr, neue abschließen auch nicht mehr. Die „Superduperabos“ einschließlich ihrer geheimen Facebook-Gruppe bleiben bestehen.

(2) Meine Webseite
Ich habe die Eingangsseite der Webseite neu gestaltet. Die Seite hatte ich zu lange zugunsten der Blogs vernachlässigt. Es wäre jedoch schade, wenn die Seite, die es immerin schon über 18 Jahre gibt, irgendwann niemanden mehr zum Anschauen lockt, weil sie so furchtbar unbeweglich ist.
Neu ist zum Beispiel, dass es auf der Seite jetzt immer ein „Rezept der Woche“ gibt. Wenn das Thema des Rezepts es hergibt, gebe ich auch ein paar Infos dazu.
Neu ist auch, dass ab heute 1000 Rezepte mehr als vorher umsonst zugänglich sind. In unregelmäßigen Abständen werde ich die Zahl erhöhen.

Also … schaut mal wieder rein bei mir: hier