Senfsauce

Ein Lieblingsgericht in meiner Kindheit und Jugend war, wie wohl bei vielen, Kartoffeln mit Fischstäbchen und Senfsoße. Die Liebe zu den Fischstäbchen hat sich nicht gehalten – aber Senfsauce mag ich immer noch bzw. wieder.

Kartoffeln in Senfsauce

1 Portion; beschrieben für den Thermomix

  • 325 g Kartoffeln, mittelgroß

Kartoffeln (je nach Größe länger oder kürzer) 25 Min. in Wasser kochen. Stechprobe mit dem Messer machen. Abkühlen lassen, pellen und in Scheiben schneiden.

Senfsoße

  • 20 g Butter
  • 20 g Vollkornmehl
  • 250 g Flüssigkeit (Nudelkochwasser plus Wasser)
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 2 TL Senf (25 g)
  • 1 TL Zitronensaft

Butter erwärmen (2,5 Min./100°C/Stufe 1). Mehl zugeben und anschwitzen (2,5 Min./100°C/Stufe 1). Flüssigkeiten, Salz und Pfeffer zugeben und kochen (6 Min./90°C/Stufe 4). Senf und Zitronensaft zugeben und nochmals erwärmen (2 Min./90°C/Stufe 4). Zu den Kartoffeln geben und kurz erhitzen.

Ehrenrettung der Mehlschwitze

Dicke, pampige Soßen – das wird der herkömmlichen deutschen Küche vorgeworfen. Die Soßen sind nicht nur fies anzuschauen, sondern auch Dickmacher.

Ich habe mich vor einigen Wochen mal wieder an Soßen mit Mehlschwitze „gewagt“ – und bin begeisert. Im Thermomix-Grundkochbuch findet sich eine unter der Bezeichnung „Béchamelsauce“. Und die geht supereinfach, deshalb habe ich damit begonnen.

Mittlerweile habe ich sie auch im Topf gemacht. Wenn man ein bisschen aufpasst, gelingt auch sie einfach. Gerne esse ich zurzeit Spaghetti in einer weißen Soße mit Dill oder auch einfach Kartoffelscheiben in einer Bechamelsoße.

Was soll denn nun so schlimm daran sein? Pro Person beträgt bei einer nach Rezept hergestellten weißen Soße der Mehlanteil 10 g und der Butteranteil ebenfalls 10 g. Also da ist der Nährwert einer Soße mit Nussmus deutlich höher. Das Grundrezept wird mit Butter und Weißmehl hergestellt. Ich habe es auch schon mit Margarine (Alsan bio) und Speiseöl (Sonnenblumenöl) probiert. Funktioniert genauso. Auch beim Mehl habe ich verschiedene Mahlgrade ausprobiert. Sie schmecken und gelingen alle. Nur beim Vollkornmehl muss man ein paar braune Pünktchen in Kauf nehmen.

Leicht ist die Soße abzuwandeln: Die Flüssigkeit kann Wasser, (Hafer-)Milch, eine Mischung von beiden oder auch Nudelkochwasser, Kichererbsenkochwasser usw. sein. Kräuter, Curry und Senf ergeben ebenfalls unkomplizierte Varianten.

Hier nun das Grundrezept für zwei Portionen, einmal für Thermomixund und einmal für den Kochtopf.

Je 125 g Flüssigkeit (etwa die Hälfte Hafermilch): 10 g Butter und 10 g Mehl; z.B.

  • 20 g Fett
  • 20 g Mehl
  • 125 g Wasser
  • 125 g Hafermilch
  • Salz

Ohne Thermomix:

Butter im Topf zerlassen, Mehl darin „anrösten“. Flüssigkeiten anfangs nur esslöffelweise mit einem Schneebesen einrühren. Wenn die Soße (dickflüssig) ist, den Rest nach und nach unter Rühren zugeben. Salzen und 6-10 Min. ziehen lassen.

Mit Thermomix:

Angegeben im Buch für 500 g Flüssigkeit: Butter schmelzen (3 Min./100°C/Stufe 1). Mehl zugeben und dünsten (3 Min./100°C/Stufe 1). Flüssigkeiten und Salz zugeben und kochen (6 Min./90°C/Stufe 4).
Wenn ich das Rezept mit 250 g Flüssigkeit herstelle, nehme ich bei den beiden ersten Zeitangaben 2 Min. 30 Sek. (statt 3 Min.)

Es folgen noch drei Fotos von Gerichten mit Soße, die ich in den nächsten Tagen vorstellen werde:

Dillsauce

Currysauce

Senfsauce

Senfkohl

15. Oktober 2014: Ich glaubte, an diesem Tag Pak Choi zu verkochen. Wie ich aber am folgenden Tag festgestellt hatte, habe ich Endiviensalat, eine besonders feste Sorte verkocht. Und das war sehr, sehr lecker!.

Das Rezept ist für 2 Personen.

Endiviensalat in Senfsoße

6298

Kaufen könnte Ihr dieses Rezept mit der Nummer 6298: hier

Eine kleine Geschichte zu Pellkartoffeln habe ich an dem Tag in Tumblr veröffentlicht, als ich dies hier gekocht hatte. Wer es lesen möchte, klickt bitte: hier