Rezept der Woche: ein Dessert

4. Dez. 2016: Schnell und lecker

Wer hat nicht schon einmal kleine Gebäckreste? Plätzchen, die niemand mehr will – ein Kuchenrest, der einfach am Blech hängen geblieben ist – was auch immer. Und wenn man dann wie ich Stützcreme und Schokosoße (Rezepte für beide gibt es auf dem Blog Fixer Mixer, bitte die Suchfunktion nutzen) im Kühlschrank hat, ist mit ein bisschem frischen Obst ganz schnell ein Nachtisch vorbereitet, der zusätzlich noch „Oh“s und „Ahhhh“s einheimst. 😉

Ananas im Kreis

2 Portionen

pine

  • 35 g Kuchenreste (bei mir: Stollen, der am Blech hängen geblieben war), zwischen den Fingern zerkrümelt
  • 35 g Schokosoße
  • 35 g Stützcreme
  • 2 Scheiben Ananas (225 g), gewürfelt

Kuchen, Schokosoße und Stützcreme mit einem Löffel verrühren. Ananaswürfel auf einem Glasteller am Rand in einem Kreis verteilen, jeweils einen Würfel zurückhalten. Schokokuchencreme in die Mitte geben und mit einem Würfel Ananas belegen.

Immer wieder prima…

21. Nov. 2016: Die vielseitige Stützcreme

Immer wieder bekomme ich Feedback von Lesern und Leserinnen, die die Stützcreme in stetig neuen Anwendungen erproben und begeistert sind. Sie ist auch wirklich eine tolle Grundlage für viele Dinge! Vor allem auch Desserts lassen sich somit quasi aus dem Nichts gestalten. Dazu heute ein Beispiel:

Mango-Vanillepudding

2 Portionen

mango

  • Fleisch von einer Mango (205 g)
  • 90 g Stützcreme (Grundrezept siehe hier)
  • 10 g flüssiger Honig
  • 1 Msp. gem. Vanille
  • 25 g Marzipan (oder Nüsse)

Mango, Stützcreme, Honig und Vanille mixen (Nutrition Mixer) und auf zwei Schüsselchen verteilen. Marzipan zu 10 kleinen Kugeln rollen und als Deko auf die Creme setzen. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank aufbewahren.

Ein Beispiel für ein fettärmeres Marzipan habe ich bei den „Bethmännchen“ vor ein paar Tagen schon vorgestellt: hier

 

Stützcreme

6. Aug. 2016: Sie heißt Stützcreme und kann vieles

Die Stützcreme habe ich so getauft, weil sie viele Rezepte stützt, im Kuchen stützt sie sogar ausgesprochen die Struktur. Die Stützcreme ist eine Entwicklung von mir, eine Anregung dafür habe ich von Waltraud Beckers Reiscreme erhalten (Lust ohne Reue). Ich erwähne Waltraud Becker, weil ich das fair finde. Meine Stützcreme geht in Zusammensetzung und Leistung weit über das hinaus, was Waltraud Becker angedacht hat.

Viele Menschen konnte ich bisher auch für dieses Basisrezept begeistern, egal ob für 100% tiereiweiß- und fettfreie Kuchen, Cremes, Dips, Aufstriche, Nachtische. Letztlich traf ich erneut auf eine Veganerin, die das Potenzial dieser Creme erkannte.

Was machte sie? Zwar lieferte sie einen Link auf meinen Blog, aber fand die Bezeichnung „Stützcreme“ unschön und benannte sie um in „Hilfscreme“. Egal, warum sie diesen Widerwillen hat: Es ist anmaßend. Es nimmt mir meine Leistung weg und ist außerdem respektlos. Ich habe diese Stützcreme und ihre vielen Anwendungen ersonnen, ich gebe sie weiter – aber ich erwarte, dass ich erstens als Urheberin genannt und zweitens auch der Name beibehalten wird, den ich ihr gegeben habe. Denn wird diese Veganerin auch alle anderen Stützwörter umbenennen? Hilfspfeiler an einer Brücke? Unterhilfung? Hilfsstrümpfe?

Auch kann sich jeder an drei Fingern abzählen, was dies dem Google-Ranking von Stützcreme tut.

Ich nehme nicht einmal an, dass diese Bloggerin sich etwas „Böses“ dabei gedacht hat. Aber auch mein deutliches: „NEIN! Ich bin damit nicht einverstanden“ (mit Erklärung) reicht nicht.

Seit vielen Jahren erarbeite ich neue Sachen, da ist der Ausbau der Gemüsepfanne (auch eine Grundidee von W. Becker, die ich um ein Vielfaches bereichert habe), die Erfindung der Schokolade für zu Hause in Rohkostqualität und nun die Stützcreme.

Ich werde mich nicht daran gewöhnen, dass mir diese Dinge „weggenommen“ werden: durch direktes Klauen (bei der Schokolade reichlich beobachtet), durch Entfremdung (wie Umbenennung), wie auch immer. Um einmal beim Beispiel Schokolade zu bleiben: Ihr könnt darauf wetten, dass mindest jedes (Vollwert- oder Rohkost-)Schokoladen-Rezept, in dem Nussmus verwendet wird, ursprünglich auf meine Schokolade zurückgeht. Spricht irgend jemand von mir? Nö.

Ich suche nicht den Ruhm, das ist es nicht. Mich macht es nur immer wieder fassungslos, wie sich heute im Internet bedient wird, so als gäbe es kein geistiges Eigentum.

Was kann ich machen? Rezepte unterliegen keinem Copyright und diese Lücke nützen viele, um sich einfach zu bedienen. Zutaten unterliegen nicht dem Copyright (Schokolade), dann den Zubereitungstext um ein winziges Wort erweitern, schon gibt es kein Copyright mehr. Immer wieder lese ich von Tipps, wie sich auch dieses Minibisschen an Copyrightrecht noch umgehen lässt. Anstand und Respekt gibt es offensichtlich nicht mehr.

Ich habe euch die Stützcreme gegeben und freue mich, wenn Ihr sie häufig und erfolgreich einsetzt. Aber vergesst nicht bei Veröffentlichungen: In jedem Rezept, in dem Ihr sie verwendet, gehört sich ein Link zum Original (hier) und Respekt und Anstand verlangen es in meinen Augen, dass der Name, den ich ihr gebe, beibehalten wird.

Danke für das Lesen.

 

 

Forschungen zu Stützcremes ;-)

11. Sep. 2015: Entdeckung zu Stützcremes

Vor wenigen Tagen habe ich gedacht, ich könnte den Vitamix schonen, wenn ich die Stützcremes mit heißem Wasser mache, dann muss das Gerät nicht so lange laufen. Gestutzt habe ich bei folgender Creme:

 
* 55 g Rundkorn-Naturreis, im Vitamix vorgemahlen
* 25 g Cashewnüsse
* 355 g kochendes Wasser
 
Nach 2 Minuten blubberte die Masse, war ein wenig gedickt. Es war mir zu riskant, diese heiße Masse länger zu schlagen, das ist dann wirklich sehr heiß. Mir erschien die Creme extrem dünn. Lag das am heißen Wasser? Heute habe ich exakt die gleichen Zutaten in denselben Mengen verwendet, aber mit ungemahlenem Reis und Wasser von Zimmertemperatur. Nach 4 Minuten stockte die Creme wie gewohnt und ist FEST.
 
Eine andere Sache fiel mir auch noch auf – mache ich eine Pflanzenmilch (Reis-Cashew) mit kaltem Wasser, kann ich sie prima im Tee verwenden. Nehme ich Pflanzenmilch, die ich mit kochendem Wasser hergestellt habe, flockt die Milch aus.

Als letztes Experiment habe ich dann nach Rücksprache mit Agnes die Wärme des Wassers erhöht, aber ohne auf die 100°C-Grenze zu kommen. Mit halb kochendem, halb Leitungswasser bekomme ich ein genauso gutes Ergebnis wie mit reinem Leitungswasser, die „Laufzeit“ bis zum Stocken ist aber deutlich kürzer (etwa 3 statt 4-5 Min.)

Noch einmal: Stützcremes

16. März 2015: Grundsätzliches zu Stützcreme

Ein Beitrag in der VWK-Fok-Facebook-Gruppe:

Die Stützcremes

Der ursprüngliche Reisbrei – ich nenne es heutzutage: Stützcreme – geht auf Waltraud Becker und ihr Buch „Lust ohne Reue“ zurück. Ob sie dieses Rezept selbst entworfen oder auch auf etwas anderes aufgebaut hat, weiß ich nicht. Zu diesen Zeiten gab es weder Thermomix noch Hochleistungsmixer, woran Ihr seht: Eine Stützcreme lässt sich sehr wohl auch ohne teuren Mixer herstellen. Wer wissen möchte, wie das genau geht, dem empfehle ich den Kauf des Buchs. 🙂

Wer Reiscreme nach dem Rezept von Becker oder einem ähnlichen Rezept herstellt, kann die warme Creme dann immer noch in einem kleinen oder großen Mixer durchschlagen und erhält eine glattere Konsistenz. Die ist aber für die Stützfunktion nicht wirklich nötig.

Funktionen der Stützcreme

Was können Stützcremes?

  • die Funktion von Eiern übernehmen
  • die Funktion von Fett (Öl, Butter, Sahne) übernehmen
  • als Grundlage für schnelle Nachtische dienen
  • Festigkeit verleihen

Sie sind förmlich universell. Wer sie einmal (erfolgreich) ausprobiert hat, testet sie bald überall. Agnes und Muffinluff veröffentlichen viele Rezepte damit. Highlights sind leckere Rührkuchen, Pfannkuchen, die sich ohne Fett backen lassen, Teige zum Ausbacken, Kakaos, Soßen usw.

Arten von Stützcremes

Es gibt reine Stützcremes und mit Nüssen / Süßungsmitteln angereicherte Stützcremes. Für die reinen Stützcremes eignen sich Getreide wie Reis, Mais und bedingt Hirse.

  • Reis ist besonders geschmacksneutral
  • Mais gibt eine schöne gelbe Farbe
  • Hirse steht zwischen Reis und Mais

Normale Getreide gehen nicht wirklich gut, der Kleber steht im Weg!

Grundrezept und Varianten

Reine Stützcreme (Beispiel):

  • 50 g Naturreis
  • 300-350 g Wasser

Anleitung für den Hochleistungsmixer: Reis und Wasser in den Mixer geben, so lange auf der höchsten Stufe schlagen, bis die Masse stockt (der Pegel geht deutlich herunter im Becher und das Messergeräusch ändert sich merklich, zwischen 4-5 Min.). Man kann auch den Reis mit der Mühle mahlen und mit kochendem Wasser in den Mixer geben, dann dauert es 2 Min. Ansonsten… Reis fein mahlen, mit Wasser im Topf kochen und nachquellen lassen.

Die Wassermenge richtet sich danach, wie fest die Creme werden soll. Ich nehme normalerweise 350 g Wasser auf 50 g Reis, Agnes arbeitet eher mit festeren Cremes wie beispielsweise 60 g Reis auf 300 g Wasser.

Nussangereicherte Stützcreme (Beispiel):

  • 50 g Naturreis
  • 50 g Mandeln
  • 300-350 g Wasser

Gesüßte Stützcreme (2 Beispiele):

  • 50 g Naturreis
  • 1-3 Datteln oder Feigen
  • 325-375 g Wasser
  •  50 g Naturreis
  • 1-2 TL Honig
  • 300-350 g Wasser

Trockenfrüchte „verdicken“ die Creme, daher nehme ich mehr Wasser. Nussversion und Süßversion lassen sich kombinieren. Die süßen Stützcremes schmecken trotz der leichten Süße auch gut in herzhaften Rezepten.

Das Gute an diesen Cremes ist auch, dass man sie in Zusammensetzung und Festigkeit je nach Bedarf ändern kann.

Regeln und Tipps

Feste Regeln „xxx Gramm Stützcreme entsprechen 1 Ei“ oder ähnliches gibt es nicht. Das richtet sich nach den anderen Zutaten und auch nach der Flüssigkeitsmenge in der Stützcreme. Grob rechne ich bei einem ganz neuen Rezept z.B. mit 60-80 g Creme statt 1 Ei, Fett 1:1 oder 1 Teil Fett auf 1,5-2 Teile Stützcreme.

Um sich an die Verwendung heranzutasten, empfehle ich, erst nur eine Komponente durch die Creme zu ersetzen. Wenn ich also Eier und Fett in einem Rezept finde, ersetzte ich die Eier durch die Creme und reduziere den Fettanteil mindestens um die Hälfte. Es ist erstaunlich, dass die meisten Rezepte mit der halben Fettmenge sowieso gut gelingen.

Reste von Stützcremes lassen sich prima in Kakao, anderen cremigen Heißgetränken, Desserts usw. einsetzen.

Direkt alle Eier und auch noch das gesamte Fett durch Stützcreme in einem eigenen Rezept zu ersetzen, birgt die Gefahr, dass es aus fehlener Erfahrung nicht so recht gelingt und dass man dann denkt „Ich komme damit nicht zurecht!“ Hier ist vorsichtiges Herantasten angesagt oder auch das Studium von Rezepten, die bereits gelungen sind.

In den Rezepten, die auf meiner Seite abonniert werden können, gibt es eine eigene Rubrik „Stützcremes“ und viele Rezepte für die unterschiedlichsten Versionen.

Besuchsreste

26. November 2014: Was tun mit Restebergen?

Am 1. November bekam ich Besuch. Ich hatte gut vorbereitet, aber den Appetit meiner Besucher überschätzt. Okay, ich konnte nicht wissen, dass sie am Vorabend bis 24 Uhr an einem abwechslungsreichen Büffet gestanden hatten. Außer vom Kartoffelsalat und den Lebkuchen (die gingen alle weg….) hatte ich noch ziemlich viel übrig. Was tun? Mir kam die Idee, ich könnte einen Auflauf daraus probieren. Der war so lecker, dass ich ihn euch nicht vorenthalten möchte.

Die Kunst bei einem solchen Resteauflauf ist auf jeden Fall, nicht einfach ALLES miteinander zu vermengen und dann in den Ofen zu schieben. Ich gebe auch die Einzelrezepte hier nicht an, ich glaube nicht, dass die wichtig sind. Wobei: Wenn etwas speziell gewünscht wird, kann ich das nachholen. Neben Wasser und Würzzutaten war die einzige neue Zutat – eine Tomate!

IMG_2555

Das totale Resteessen

IMG_2553

Meine Reste waren:

  • 4 leider viel zu trocken geratene Bratlinge
  • eine ordentliche Portion Hokkaido-Süßkartoffel-Kohlrabisalat im Dressing (Gemüse grob gehobelt)
  • eine größere Menge Stützcreme

Für das Gemüse:

  • 4 kleine Kichererbsenbratlinge (140 g), gewürfelt
  • 435 g Salat (mit Dressing)
  • 1 Tomate (80 g), gewürfelt
  • 75 g Maisstützcreme (eine Variante gab es hier schon einmal)
  • 100 g Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer, beides in dem Wasser verrührt

Alle Zutaten in einer passenden Schüssel gut miteinander vermengen und in eine ofenfeste Form geben (24-cm-Pfanne von Woll).

IMG_2547

Guss:

  • 175 g Hummuslike Creme (gab es hier im Blog bereits)
  • 140 g Neutrale Maisstützcreme
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Curry
  • 10 g Rosmarinessig (oder einfachen Apfelessig)
  • 3 g Essigpeperoni
  • 100 g Wasser

Die Zutaten für den Guss im Vitamix gründlich durchmixen und über das Gemüse gießen. Bei mir gab das gerade eine ausreichende Menge für einen Guss. Deckel auflegen, in den kalten Ofen geben und 20 Min. bei 225 °C backen. Den Deckel abnehmen und 20 Min. bei 220 °C zu Ende backen.

IMG_2552

Kartoffelsalat

24. August 2014: Rezept Kartoffelsalat

Einen veganen Kartoffelsalat mit sehr leckerer Mayonnaise habe ich im Buch „Immer öfter vegetarisch“ vorgestellt. Nun aber ist mir selbst diese Mayonnaise zu fettig. Lässt sich auch hier die Stützcreme verwenden? Die Antwort ist: aber hallo! Dies war einer meiner besten Kartoffelsalate überhaupt und hat auch von Eric drei Sternchen bekommen, der durfte sich was in den Henkelmann packen 😉

Kaufen könnte Ihr dieses Rezept mit der Nummer 6208+6211 (für 1 Euro): hier

Kartoffelsalat ohne Fett

Reicht mit Bratlingen für 2 Personen

6211

 

Sauerteig und Stützcreme

27. Juli 2014: Ein neues Brot

Die Stützcreme wird ja hier im Vollwertnetzwerk und deren Lesern eifrig verwendet. Ich nehme sie besonders gerne für Rührkuchen, Muffinluff hat sehr viel mehr mit Hefeteig gearbeitet. Nun dachte ich: Wie wär’s denn mal mit einem Sauerteigbrot? Das heißt auf Risiko spielen…. aber auch das war ein Erfolg! Eric, der nichts vom Experiment wusste, wurde befragt. Im Blindversuch – er meinte, das Brot sei irgendwie in der „texture“ noch schöner gewesen als sonst, „springy somehow, but not too much“. Ahhhh gut 🙂 Außerdem beschleunigte sie wohl das Gehen des Teigs, denn sonst brauche ich als Gehzeit bei 1/4 Würfel Hefe 2 Stunden – diesmal reicht 60 Minuten und im Ofen ging es auch noch weiter.

Kaufen könnte Ihr dieses Rezept mit der Nummer 6135+6142 (für 1 Euro): hier

Herbe Stützcreme

Im Vitamix zum Stocken schlagen (ca. 4 Min.):

  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Naturreis
  • 25 g Mungbohnen
  • 50 g Honig
  • 400 g heißes Leitungswasser

Sauerteigbrot mit Stützcreme

scheibe

brot

Nutty Americans

20. Juli 2014: Nusskleingebäck

Ich hatte, als ich diese Gebäck herstellte, schon viele meiner Backsachen in die neue Wohnung gebracht. Da ist nix mehr mit Torten 🙂 Auf dem Backblech aber konnte ich noch backen. Da die Amerikaner so lecker gewesen waren, Kleingebäck super einzufrieren und zu dosieren ist, habe ich Amerikaner in einer Nussversion hergestellt. Sehr lecker!

Dafür gibt es fast natürlich eine Stützcreme, diesmal mit weißen Bohnen. Sicher kann man das auch mit einer Reisstützcreme backen, da könnte Ihr euch ja eine von denen aussuchen, die ich in früheren Rezepten vorgestellt habe. Dieselbe Stützcreme, die ich hier verwende, werdet Ihr am nächsten Mittwoch auch in einer Pizza verwenden können.

Für die, die im Englischen nicht so fit sind: Der Titel ist doppeldeutig, denn nutty heißt auf Deutsch nicht nur „nussig“, sondern auch bekloppt, blöde, irre 🙂

Kaufen könnte Ihr dieses Rezept mit der Nummer 6131+6133 (für 1 Euro): hier

Nutty Americans

6133 (4

6133 (3)