Gender-Aufreger

Gestern bekam ich eine Email von Thermomix zu irgendwelchen veränderten Nutzungsbedingungen. Die interessierten mich nicht, denn Cookido oder wie das heißt – mir völlig egal.

Als Anrede stand:
Liebe:r Ute-Marion

Ich habe mir erlaubt darauf zu antworten:
Ich bin nicht liebe:r Ute-Marion

Da nutzt also jemand den Genderwahnsinn, um die eigene Faulheit zu überdecken. Der Doppelpunkt mit r, so sinnlos und bekloppt ich ihn finde, hat einen Zweck: Alle, ob Männer oder Frauen oder Diverse (weiß gar nicht, ob die da auch zu zählen), sollen angesprochen werden. Also hätte Thermomix geschrieben „Liebe:r Nutzer:in“ so hätte ich es bekloppt gefunden, aber es wäre im Rahmen des Genderns.

Da am Namen Ute-Marion für jedermann klar zu erkennen ist, dass ich eine Frau bin und mich auch als solche fühle, gehört das Gegendere hier einfach nicht hin.

In den frühen Zeiten der Massenmails haben sich die Versender noch die Mühe gemacht, nach Geschlecht zu differenzieren. Also „Liebe“ für w(eiblich) und „Lieber“ für m(ännlich). Was natürlich Arbeit ist, weil ich entweder erfragen muss, zu welchem Geschlecht sich die Angesprochenen zählen, oder das anhand des Vornamens herausfinden muss.

Ich weiß, dass es Vornamen gibt, bei denen das schwierig ist. Und ich habe mich auch früher schon geärgert, wenn ich Post an Herrn Ute Wilkesmann bekam. Aber das setzt „Liebe:r Ute-Marion“ setzt jetzt wirklich allem das Krönchen auf.

Heute vor einem Jahr

Brotsuppe mit Kohlrabi

Herstellung beschrieben im Thermomix, geht aber garantiert auch problemlos mit Topf und Mixer.

  • 115 g (älteres) Brot
  • 170 g Kohlrabi
  • 1 Knoblauchzehe (7 g, eingelegt oder frisch)
  • 600 g Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Sambal oelek (selbstgemacht)
  • etwas Joghurt oder saure Sahne als Dekoration

Brot und Kohlrabi vorschneiden und zerkleinern (6 Sek./Stufe 5). Knoblauch, Wasser und Salz zugeben und garen (25 Min./100°C/Stufe 2). Pürieren (10 Sek./Stufe 9), Sambal und nach Wunsch etwas Wasser zugeben und nochmals kurz mischen.

Eistee Konfitüre?

Frisch aus der Küche (vor 30 Min. fertiggestellt)

Ab und an kaufe ich gern „Meine Familie & Ich“. Wenn ich Glück habe, finde ich ein oder zwei interessante Rezepte. So diesmal die Konfitüre „Eistee Pfirsich“ (Ausgabe 9/2021, Seite 66).

Pfirsiche waren von vornherein ausgeschlossen, ich gehöre zu den Menschen, die diese Früchte wegen der samtigen Schale nicht anfassen mögen. Zum Glück hatte ich gestern Nektarinen eingekauft. Frischer Ingwer ist nicht im Haus, aber gemahlener tut es wohl auch. Ebenso fehlten mir Orangen zum Auspressen, ich habe stattdessen eine Grapefruit genommen. Das Wesentliche des Rezepts ist aber erhalten geblieben – vor allem einen schwarzen Tee mitzukochen.

Nektarinenmarmelade „Eistee“

Herstellung beschrieben im Thermomix (nicht so im Original)

  • 625 g Nektarinen
  • 1 Apfel (100 g)
  • 275 g Rohrohrzucker
  • 30 g Zitronensaft
  • 1 TL gem. Ingwer
  • Saft von einer Grapefruit (145 g)
  • 1 Beutel Konfitura (vegane Gelierhilfe von Biovegan)
  • 3 Beutel Schwarztee (bei mir Assam)

Obst mit Zucker im Thermomix zerkleinern (10 Sek./Stufe 8). Säfte und Ingwer zugeben. Im TM garen (13 Min./Varoma/Stufe 2), dabei zu Beginn die Gelierhilfe bei Stufe 3,5 einrieseln lassen. In den letzten 5 Minuten die Teebeutel in den Mixtopf einhängen, mit dem Messbecher fixieren. Wenn der Thermomix klingelt, als erstes die Teebeutel entfernen (Vorsicht, heißer Dampf!).

Schon vorher vorbereiten:  Schraubgläser auf ein Handtuch stellen und mit kochendem Wasser füllen, Deckel ebenfalls füllen. Wenn die Marmelade fertig ist, Wasser ausgießen, Marmelade einfüllen und Deckel festschrauben.

Warm schmeckt sie so ein bisschen nach Nix mit einem Hauch Tee. Aber schon okay. Wir sind gespannt, wie sie uns kalt schmeckt!

Schluckspechte, hier gucken

Beim veganen Eierlikör schrieb ich schon, dass ich keinen Alkohol trinken mag. Aber so zu Eis oder Nachtisch, da mag ich ihn schon. Die saftigen Aprikosen zurzeit boten sich daher an.

Aprikosenlikör

Ergibt knapp 2 Liter (die Flaschen fassen jeweils 500 ml)
Herstellung im Thermomix. Im Topf kochen und dann mit einem Mixer oder Pürierstab zerkleinern, geht sicher auch.

  • 400 g Wasser
  • 350 g Rohrohrzucker
  • 910 g saftige Aprikosen (etwa 1000 g brutto)
  • 60 g Zitronensaft
  • 1 Vanilleextrakt Finesse (oder 1 P Vanillezucker)
  • 500 g Wodka (40 % Alkohol)

Wasser mit Zucker im TM aufkochen (10 Min./100°C/Stufe 2). Aprikosen zufügen, pürieren (10 Sek./Stufe 8) und einkochen (10 Min./100°C/Stufe 2). Aufpassen, die Flüssigkeit schäumt stark, besser das Garkörbchen als Spritzschutz aufsetzen.

Zitronensaft, Vanille und Wodka zugeben und verrühren (20 Sek./Stufe 5). Ich habe nicht gesiebt, kann man natürlich auch. In die mit kochendem Wasser ausgespülten Flaschen gießen.

Haltbarkeit angeblich bei dunkler und kühler Lagerung etwa 6 Monate.

Eine neue Küchenmaschine

Im Laufe meines Kochlebens habe ich schon etliche Küchengeräte gekauft, verschenkt, neue gekauft. Ich habe eine Gerätesucht 🙂 Vieles, was ich erst supertoll fand, habe ich dann wieder abgestoßen, weil es für meinen Bedarf einfach falsch dimensioniert war. Dazu zählt z.B. die an sich wunderbare Knetmaschine von Häusler. Eine Kenwood mit so viel Zubehörteilen, dass mein Schrank knapp wurde. Und die ich eigentlich auch nicht brauchte. Kleinere Teile, andere Geräte größer. Ich probiere viel durch.

Erhalten geblieben sind mir der Vitamix (den würde ich sofort wieder kaufen) und der Thermomix (das Original würde ich wegen des Preises nicht mehr kaufen, aber einen Nachbau auch sofort). Die Mühle brauche ich nicht mehr, genau wie den Flocker, weil ich Mehl und Flocken jetzt fertig kaufe. Ach ja, einen Rührstab habe ich noch, den ich sehr selten nutze. Und ein Handrührgerät, das relativ häufig zum Einsatz kommt.

Da ich in letzter Zeit wieder recht häufig backe, merkte ich: Mir fehlt eine Knet- und Rührmaschine. Der Thermomix knetet gut, aber durch den konischen Schnitt des Messbechers und das Messer ist das Herausholen des Teigs, wenn er nicht gerade sehr fest ist, eine Geduldsprobe. Tricks wie Teigreste entfernen durch kurz laufen lassen des Geräts helfen mir nicht wirklich. Rührteige werden teils schön, aber es bleibt eben auch viel hängen.

Nun liebe ich eigentlich meine jetzt relativ leere Küche, aber der Wunsch, wieder maschinell zu kneten (einfacher) und zu rühren (da kann ich in der Zwischenzeit was anderes machen, abwiegen, Spülmaschine ausräumen usw.) wuchs verstärkt. Eines war klar: Das neue Gerät muss kompakt sein und „darf“ keine Zusätze haben, die ich doch nicht brauche. Gemüseschneider, Nudelmaschine – alles nicht nötig.

Bei meiner Suche fielen zwei Geräte auf, die Ankarsrum (von der eine Freundin schwärmt) und ein mir unbekanntes Gerät von der Firma Hagen Grote, die mir ebenfalls bis jetzt unbekannt war. Die Ankarsrum mit einem Preis von 700 Euro – und das ohne weiteres Zubehör – erschien mir erstaunlich. Auch wenn meine Freundin begeistert ist: Die Maschine ist groß und ich finde sie komplett überteuert dafür, dass sehr viel Plastik verbaut ist.

Also, ich habe gestern dann die Kompakt-Küchenmaschine von Hagen Grote bestellt. Sehr positiv aufgefallen war mir der Service: Ich habe zweimal was zu dem Gerät gefragt und erhielt „richtige“ Antworten, also keine leeren Textbausteine. Die Antwort kam nicht innerhalb von 10 Minuten, aber das erwarte ich nicht.

Ich finde sie auch optisch ansprechend und so praktisch – die Teile kann ich in der Rührschüssel aufbewahren. Ich kann sie 30 Tage ausprobieren. Ich werde berichten! Unten folgen Bilder mit Quellenangabe.

Fixe Mixer-Tag: Rohkost

12. Dez. 2016: Gurkensuppe

In der kalten Jahreszeit streiten sich die Geister, ob eine Rohkostphase möglich ist. Das richtet sich wohl nach der persönlichen Befindlichkeit. Ich fand nicht, dass ich bei reiner Rohkost im Winter mehr gefroren habe. Ob man nun nur Rohkost isst oder Mischkost – eine rohe Suppe schmeckt doch immer!

Gurkensuppe mit Mungbohneneinlage

Vorbereitung: 48 Stunden Mungbohnen keimen lassen; 2 Portionen

gurke

  • 40 g Mungbohnen (vor dem Sprossen)
  • 400 g Salatgurke
  • 1 kleine Banane (brutto 120 g)
  • 1-2 EL Zitronensaft oder 10 g Zitronenfleisch
  • 1 TL Salz
  • 30 g Olivenöl
  • 200 g Wasser
  • 20 g Mandeln
  • 1 Mandarine (60 g netto)

Zubereitung im Thermomix. Im Vitamix geht es noch schneller.

Gurke und geschälte Banane grob zerkleinern, mit Zirone, Salz und Öl in den Thermomix geben und zerkleinern (1 Min./Stufe 4; 30 Sek./Stufe 10). Mandeln und Mandarine in einem kleinen Mixer (z.B. Mr. Magic) 30 Sekunden mixen. Mit 200 g Wasser in den Thermomix geben und temperieren (4 Min./37,5°C/Stufe 1), zum Abschluss nochmals gut durchrühren (einige Sekunden Stufe 4).

Suppenteller füllen, Mungbohnensprossen auf die Suppe oder auf den Tellerrand streuen.

Tipp:
Man kann es auch mit anderen Sprossen oder Keimen probieren, wobei sowohl mein Gast als auch ich gerade die Mungbohnen sehr lecker fanden

.

Fixe Mixer-Tag: Suppe

9. Dez. 2016: Suppen wärmen!

Der Winter ist die ideale Zeit für Suppen. Eine Bravurstück für jeden Thermomix (und ähnliche Maschinchen).

Champignoffelcremesuppe

Hauptspeise für 4 Personen (je zwei Teller); Zubereitung ca. 30-35 Min / vegan

suppe

  • 320 g Champignons (weiße und braune)
  • 1 Zwiebel (70 g netto)
  • 200 g Kartoffel
  • 1 große Knoblauchzehe (10 g)
  • 1 Liter Wasser (1000 g)
  • 1 EL Gemüsebrühextrakt oder ähnliches
  • 1-2 TL Salz
  • 1 TL Senf
  • 6 TL Zitronensaft
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • Knoblauchschnittlauch zur Dekoration
  • Ggf. Sahne

Herstellung im Thermomix:

Champignons ggf. putzen (Schmutz mit einem Pinsel abstauben, nicht waschen!), Kartoffeln unter fließendem Wasser abbürsten, Knoblauchzehe schälen. Kartoffeln grob vorschneiden. Das gesamte Gemüse raffeln (20 Sek./Stufe 4). Wasser und Gemüsebrühextrakt hinzugeben und garen (15 Min./100°C,/Stufe 1).

Salz, Senf, Zitronensaft und Öl hinzugeben und pürieren (20-30 Sek./Stufe 8, langsam hochdrehen und kleinen Deckel gut festhalten).

Teller füllen, mit Knoblauchschnittlauch bestreuen, wer mag, lässt 1-2 EL Sahne in die Suppe träufeln, sieht hübsch aus.

Tipp:
Normaler Schnittlauch oder Petersilie geht genauso gut!

Das ist Service!

20. Juni 2016: Rezepte von Vorwerk

Nach den drei kostenlosen Finessen hatte ich mich entschlossen, die Finessen zu abonnieren. Meist waren ein paar gute Ideen dabei, und die Zweiteilung in Magazin und Rezeptheft für die Küche, fand ich praktisch.

Dann kam mein erstes Zahlexemplar – nix mehr mit zwei Heften 😦 Direkt habe ich das Abo gekündigt. Dazu kommt, dass die Rezepte immer stärker vor-lastig werden, womit ich meine: Es werden Fertignahrungsmittel verwendet, wie Kokosriegel, Schokolade, Keksröllchen und was es nicht alles so gibt. Selbst der Powerriegel wird mit gesüßter Kondensmilch hergestellt! Da ist die Übertragung auf die Vollwert einfach sehr kompliziert und nahezu unerfreulich. Dennoch, ich versuche ja etwas da herauszuziehen, wenn ich schon bezahlt habe.

Ich stolperte über das Rezept „Erdbeer-Kiwi-Eis am Stiel“. Ich dachte mir – nette Idee, und das kann ja so schwer nicht sein. In der Zutatenliste schon stolperte ich über die Speisestärke. Und beim Lesen des Rezepts kam die Erleuchtung: Beide Fruchtsorten werden GEKOCHT. Äh, warum das denn? Warum die Chance für ein gesundes Eis vertun? Dass sie Zucker nehmen, okay, etwas anderes kann ich nicht erwarten. Aber für ein Eis auch noch Obst zu Tode kochen? Nä. Ade, Finessen…. (oder wie es jetzt heißt: Thermomix-Magazin), ohne mich.

Ich habe bei Vorwerk angerufen und erklärt, warum ich die Hefte nicht mehr will. Und da ist Vorwerk wieder der Superservice: Ich bekam mein Geld zurückerstattet! Und zwar auch für das bereits ausgelieferte Heft. Super, so macht Kaufen dann doch Spaß.

Pizza mal in dünn

9. März 2016: Türkische Pizza

Das geht auch ohne Umdenken käselos 🙂

Das Rezept enthält Stützcreme (Beschreibung hier) und ist für die Thermo-Küchenmaschine optimiert, aber es ist nichts dabei, was nicht auch anders gemacht werden könnte.

Sales8834PizzaTürk

  • Kaufen könnt Ihr das Rezept mit der Nummer 8834 (Nummer bitte in die Rubrik schreiben, wo Ihr dem Verkäufer eine Nachricht hinterlassen könnt; für 1 Euro): hier
  • Wer eine Sammelkarte hat, bestellt bitte per Email (Adresse im Impressum)
  • Wer eine Sammelkarte beginnen möchte, klickt: hier

 

Von TM31 zu TM5

20. Feb. 2016: Thermomix-Umstieg

Lohnt der Umstieg vom TM31 auf den TM5, gesetzt den Fall, der TM31 ist noch voll-fit?

tm51-maße (1)

Meine Antwort lautet: eher nein. Begründung:

Wenn du das Guided Cooking nicht brauchst, lohnt der Umstieg nur, wenn du den alten zu einem fiesen Preis verkaufst 😦 Die anderen Verbesserungen empfinde ich eher als Kleinigkeiten. Das Display ist nett, ja, aber wer mit dem TM31 schon verbrüdert ist, kommt doch prima zurecht.

tm5-display (1)

tm5-display (2)

Die Leuchtdioden ändern ihre Farbe mit Anstieg der Temperatur.

Für mich als Linkshänderin ist der Deckel leichter aufzusetzen. Das Messer ist einfacher einzusetzen, weil der Boden nicht nur zwei Löcher hat, die man finden muss.

TM-Bottom

Du hast jetzt nicht mehr 10 Geschwindigkeiten, sondern auch dazwischen, also 2-2,5-3-3,5 usw. Die Turbofunktion ist ganz neckisch, quasi wie pulsen. Der Dichtungsring ist fest im Deckel montiert, was nicht unbedingt ein Vorteil ist. Das fällt mir so auf Anhieb bei den Unterschieden auf. Er ist größer im Volumen, was mir praktisch noch nicht aufgefallen ist. An Standfläche braucht er nicht mehr und auch er passt auf meine enge Fensterbank.

tm51-maße (2)

Wenn der Mixtopf nicht im Gerät sitzt, sehen die Haltarme so aus, als riefen sie: „Komm zu mir, ich hab dich lieb“ 😉

TM-Arme