Ein Osterdessert

Ich habe Eierlikör aus eigener Produktion und selbstgebackenes Toastbrot. Das wäre doch eine prima Grundlage für einen Dessert, oder? Heute bekommt Ihr ein richtig frisches Rezept, denn ich habe den Nachtisch noch nicht gegessen (nur die einzelnen Schichten probiert 😉 ).

Eierlikör-Schichtcreme

Zutaten:

  • 2 dünne Scheiben Toastbrot (Rezept hier veröffentlicht, 55 g)
  • 5 g Alsan-Biomargarine
  • 10 g Pinienkerne
  • 5 g + 20 g Agavendicksaft
  • 40 g Eierlikör (Rezept hier veröffentlicht)
  • 40 g Mascarpone
  • 50 g Skyr
  • 10 g Hafermilch
  • 20 g Heidelbeeren

Vom Toastbrot dünn die Rinde abschneiden (Rinde = 15 g, Brot = 40 g) und in kleine Stück schneiden. Die Margarine in einer Pfanne erhitzen, Pinienkerne und Brotrindenwürfel darin unter gelegentlichem Rühren erhitzen. Wenn die Pinienkerne mittelbraun sind, 5 g Agavendicksaft unterrühren und karamellisieren lassen.

Die beiden Scheiben fein würfeln. Die Hälfte in ein gerades Trinkglas geben, mit 20 g Eierlikör übergießen. Ab und zu mit einem kleine Löffel verrühren. In der Zwischenzeit 20 g Agavendicksaft, Marscarpone, Skyr und Hafermilch glatt rühren. Etwa die Hälfte der Creme auf die Weißbrotschicht geben, die restlichen Brotwürfel darüber verteilen, mit Eierlikör beträufeln. Mit den Heidelbeeren belegen.

Den Rest Creme auf den Beeren verteilen und die karamellisierten Brotwürfel und Pinienkerne darauf verstreuen.

Tipp: Wer es besonders luxuriös möchte, schmilzt etwas Schokolade und verrührt sie mit der Pinienkern-Brotmischung.

Toastbrot

Das Rezept, nach dem ich mich gerichtet habe, ist aus der Thermomix-Rezeptwelt und heißt „Helmi’s Buttertoast“. Eine tolle Vorlage, da stimmt alles. Und die Angaben im Rezept sind konkret, also z.B. 12 g Salz statt 2 Teelöffel Salz. Ich habe einige Dinge verändert, aber das Brot ist toll geworden und so danke ich dann auf diesem Weg Mixi29 für diese Supervorlage 🙂

Das Brot ist bis auf die Verwendung von gekauftem, nicht ganz vollwertigem Dinkelmehl in meinem Verständnis durchaus vollwertig.

Lockeres Toastbrot

Sauerteiganteil

  • 10 g Roggensauerteig (= ca. 1 TL)
  • 20 g Roggen Vollkornmehl
  • 20 g Wasser

Am Vorabend in einer kleinen Schüssel verrühren und über Nacht gehen lassen.

Vorteig

  • 50 g Weizenmehl Typ 1050
  • 20 g (= 1/2 Würfel) Bio-Hefe
  • 10 g Honig
  • 10 g Backmalz (kann laut Vorlage entfallen)
  • 100 g Hafermilch

Alle Zutaten in den Mixtopf einwiegen und mischen (3 Min./37 °C/Stufe 1,5). Ca. 30 Minuten im Thermomix gehen lassen, bis sich Blasen bilden.

Hauptteig

  • 500 g Weizenmehl Typ 1050
  • 12 g Salz
  • 50 g Sauerteig (Zubereitung s. oben)
  • 100 g Wasser
  • 100 g Hafermilch
  • 60 g Alsan-Biomargarine, weich
  • Alsan-Biomargarine für die Form

Alle Zutaten für den Hauptteig zum Vorteig im Thermomix geben und kneten (4 Min./Knetstufe).

Den Teig in eine mit Mehl bestäubte Peng-Schüssel geben. Deckel schließen und Schüssel in eine Plastikdose geben. An einem warmen Ort (Fensterbank) ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat).

Teig aus der Schüssel nehmen, mit etwas Mehl zweimal zusammenfalten und in vier Teile teilen. Die einzelnen Teil wie Brötchen rund und lang schleifen und nebeneinander in eine eingefettete Kastenform von 30 cm Länge geben. (Laut Originalrezept ist das Teilen in vier Stücke notwendig, damit das Toastbrot die feine Krume bekommt.)

Die Form mit einem Handtuch abdecken und noch einmal 15 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit den Ofen (Umluft) auf 190°C vorheizen. Form einschieben und 35 Min. bei 170°C backen.

Originalrezept: 30-35 Min. bei 190°C Ober- und Unterhitze backen.

Auf ein Gitterrost stürzen und abkühlen lassen.