Nachtrag zu den Sprüchen

Die Verfasserin der Emails hat mir nochmals geschrieben: Sie ist sehr erleicthert, dass auch andere ähnliche Erfahrungen machen. Heute hat sie dann noch ihr schlimmstes Erlebnis (Marke: in den Fängen der Schulmedizin) mitgeteilt, darf ich auch veröffentlichen. Bei all dem Gewitzel heute, was uns allen Spaß gemacht hat: Vielfach ist das nicht lustig, was passiert.

Mein schlimmstes Erlebnis:

Vor ca. 1,5 Jahren passierte es bei einem Arzttermin an der Uni-Klinik. Die Ärztin (Endokrinologin) hatte sich sofort ihr Urteil über mich gebildet, nachdem ich  sagte, dass ich kein Fleisch esse, weil ich dann Schmerzen, Magen- u. Darmprobleme bekomme. Ihre Diagnose: Sie haben eine  Essstörung! Dabei hatte ich ihr noch nicht mal etwas von Bruker, Vollwertkost, kein Zucker, Weißmehl und Co. erzählt. Und meine Beschwerden tat sie als Quatsch ab, machte auch keine weiteren Untersuchungen. Aber ca. 1 Woche später rief sie ja tatsächlich bei uns Zuhause an und wollte mich telefonisch überzeugen, wieder Fleisch zu essen! Ich sagte, das wäre meine Entscheidung und legte auf. Leider bekam dann mein Hausarzt einen Bericht mit dieser tollen Diagnose, der jetzt meine Akte „ziert“. Zum Glück hatte ich dann ein paar Wochen später durch Zufall einen Arzt gefunden, der mir sehr gut hilft u. mich ernst nimmt. (Meine richtigen Diagnosen weiß ich mittlerweile auch. Und die Ursache, warum mir Fleisch essen so viele Beschwerden machte.) Aber diese Ärztin war einfach nur unfassbar dreist; in meiner damaligen Verfassung war ich leider nicht in der Lage, darauf zu reagieren. Lustig war das nicht, und da es ja auch noch offiziell in der Krankenakte ist, wird es mir wohl ewig anhängen.

Werbung