Hassreden

Mit Entsetzen las ich heute Folgendes:

https://www.t-online.de/digital/id_91809880/facebook-erlaubt-gewaltaufrufe-gegen-russische-regierung.html

Was ist das denn? Hassreden erlauben?

Ich habe eine Bekannte, die ist von der Staatsanwaltschaft ihrer Stadt zu 600 Euro Geldstrafe verurteilt worden, weil sie in Facebook einen Kommentar gelikt hat (also nicht den Artikel selbst), der einen, vielleicht geschmacklosen, ein wenig humorvollen Beitrag zu einem gemeinsamen maskenlosen Essen von Politikern (zu Zeiten des besonders strengen Lockdowns) kommentierte.

Man lasse sich das mal im Munde zergehen: Für das Liken eines solchen Kommentars, der keineswegs als Hassrede bezeichnet werden kann, genauso wenig wie der Beitrag selbst, sind 600 Euro fällig.

600 Euro findet die Frau überzogen. Ich auch. Und jetzt sind Hassreden zugelassen? Als Nächstes sind dann alle Russen vogelfrei?

Ich bin entsetzt. Was ist das für ein Konzern? Ich kenne Menschen, die deshalb WhatsApp verlassen haben. Das ist ein Grund!

Werbung

Status bei WhatsApp

Ich mag den Status bei WhatsApp, wenn Freunde und Bekannte dort z.B. Fotos aus ihrem Alltag oder einer Urlaubsreise posten. Das ist toll, da kann ich quasi dabei sein. Oder gucken, was sie gerade essen, kochen usw.

Was ich im Status überhaupt nicht mag und furchtbar häufig sehe, sind „kluge“ (seichte) Sprüche oder Scherze, die ich nicht komisch finde. Weil sie geschmacklos sind.

Und was ich noch weniger als „überhaupt nicht“ mag, sind plumpe politische Äußerungen. Das nervte mich schon zu Trumps Zeiten. Nicht, dass ich Trump gut fand. Aber diese plumpen Ansagen fand ich widerwärtig. Mit Baerbock und den Grünen genauso. Okay, ich bin weder eine Grünenwählerin noch eine Baerbock-Anhängerin, aber so zu tun, als wenn die Grünen mit ihrer Möchtegernkanzlerin alles nur zum Unwohl der Bevölkerung tun, quasi der Untergang ganz Deutschlands sind, und diese plumpe Art, dies zu verbreiten, bereitet mir Kopfschmerzen. Das ist Häme, keine politische Äußerung.

Und so geht das jetzt mit Afghanistan weiter. Obwohl nach Übernahme durch die Taliban fast noch kein afghanischer Flüchtling den deutschen Boden betreten hat, wird Antistimmung verbreitet. So als wären ein paar Tausend Afghanen im Land der Untergang der westlichen Zivilisation.

(Gern wird ja auch vor Ende des Christentums gewarnt, mit Vorliebe von Menschen, die nicht mal jede Weihnachten in die Kirche gehen.)

Heute hat’s mir gereicht. Seit Tagen wird mir beklommen, wenn ich mir vorstelle, was den Menschen in Afghanistan gerade angetan wird, wie Helfer von den westlichen Regierungen verraten werden. Ich stelle mir vor, ich wäre seit 20 Jahren ein einigermaßen freies Leben gewöhnt und müsste mich dann den Taliban unterwerfen. Mehr mag ich mir gar nicht vorstellen.

Ich habe lange bei den Status-Meldungen still gehalten. Es sind ja auch Freunde darunter. Aber heute hat’s mir gereicht. Ich werde ab sofort mehr als nur frische Brote und Cafebesuche posten. Das ist jetzt keine große politische Aktion, man könnte sicher mehr tun. Ich werde damit nicht die Welt oder einen einzigen Menschen aus Afghanistan retten. Aber wenn ich das alles weiterhin stumm mitlese, ist das wie Zustimmung.

Daher mein Post heute (nach frischem Brot und Cafébesuch…):

Mein Kommentar dazu: Welcher Zynismus! Man kann z.B. Menschenleben retten statt einem Staat zu helfen. Lasst die Frauen und Männer ruhig vergewaltigt und gefoltert werden…

Ich weiß, viel tue ich damit nicht. Es ist quasi das Mindeste, was Menschenwürde verlangt, finde ich.

Mal wieder WhatsApp

Der Negativhype um WhatsApp nervt. Ein Journalist kopiert vom anderen Erschrecken über die neuen Geschäftsbedingungen. Selten liest man mal was Ausgewogenes. Ich bin nicht mehr in Facebook, der großen Datenkrake. Sind all die, die sich so lautstark über WhatsApp ensetzen, auch gleich aus Facebook ausgetreten?

Jetzt gibt’s wieder eine Kettenbriefaktion. So eine Warnmeldung über WhatsApp, über die WhatsApp dankenswerterweise schreibt „Häufig weitergeleitet“ und die mit Sätzen enden wie „Bitte an alle Kontakte weiterleiten“. Früher waren es Glücksmails (wenn du nicht an mindestens 7 Personen weiterleitest, kommt Unglück über dich) und noch davor, in den Dinosaurierzeiten, kamen echte Briefe. Du wurdest nämlich ganz schnell reich, wenn du jeweils 5 DM an die obersten sieben in der Liste schickst usw.

Bei den alten Kettenbriefen hatte wenigstens noch ein Betrüger was davon. Bei den modernen kann es nur Gehässigkeit sein. Wenn ich von Freunden zum ersten Mail so eine Nachricht weitergeleitet bekomme, antworte ich mit einem Standardsatz: „WhatsApp-Nachrichten, die mit „Häufig weitergeleitet“ markiert sind und als letztes die Aufforderung enthalten, es an alle meine Kontakte weiterzuleiten, lösche ich sofort.“

Gibt es das Wort „Internetverschmutzung“ schon? Sonst würde ich es gern dafür benutzen.

Diesmal war es irgendwas mit ungefragter Aufnahme in Gruppen und wie man das in den Einstellungen verhindern kann. Ich hab dann dennoch mal nachgeforscht, was es damit auf sich hat: Es ist ein Uraltbestandteil von WhatsApp, dass man ungefragt in Gruppen aufgenommen werden kann; diese Funktion kann aber genauso gut abgeschaltet werden. Aha. Viel Spaß beim Ändern.

Ich bin übrigens noch nie ungefragt in eine Gruppe aufgenommen worden. 🙂

Und dann finde ich es irgendwie ulkig, dass jetzt dieses ganze Getue um WhatsApp entstanden ist. Würde ich zu Verschwörungsgedanken neigen, würde ich einen Drahtzieher von Signal oder Telegram dahinter vermuten. Jeder, der bei Amazon bestellt, gibt freiwillig jede Menge Daten raus und schert sich keinen Dreck drum. Auch nicht darum, dass Amazon die Mitarbeiter ausbeutet, Dumpinglöhne bezahlt, praktisch keine Steuer entrichtet und am liebsten den ganzen Einzelhandel zerstören würde.

Ich habe übrigens Signal, weil ich neugierig bin. Mir gefällt es nicht, es ist lästiger. Und wie sicher da meine Daten wirklich sind, ehrlich: Wer garantiert mir das? Wer meint, mit mir nur noch über Signal kommunizieren zu können, hat Pech. Keinen Bock 😉