Neal Barnard zum Kaffee

28. Mai 2015: Kaffee

Dass Kaffee nicht gesund ist, hat sich herumgesprochen. Bis auf die Ergebnisse eigenartiger Studien, wo plötzlich festgestellt wird, dass ein Tässchen Kaffee pro Tag nicht schadet, was Ärzte dann auch gerne in ihr Repertoirere aufnehmen (vermutlich, weil sie selbst gerne die eine oder auch die andere Tasse konsumieren).

Von Bruker wissen wir, dass Kaffee ein Nervengift ist und süchtig macht. Dies kann jeder bestätigen, der nach jahrelangem Kaffeekonsum den Kaffee einmal absetzt. Zum Vergleich: Setzt einmal Blumenkohl für 4 Wochen ab, bekommt Ihr dann Kopfschmerzen, Zittern usw.? – der Vergleich zur Sucht stammt von Dr. Neal Barnard, zu finden in dem Buch “The 21-Day Weight Loss Kick Start Diet”. Ich habe das gerade gelesen, da gibt es viele interessante Fakten. So zum Beispiel direkt zum Kaffee, in einem kleinen Kapitel zu Einschlafschwierigkeiten, Seite 206:

“as much as one-quarter of the caffeine in your morning coffee is still circulating in your bloodstream twelve hours later”.

Zu Deutsch: Wenn du morgens eine Tasse Kaffee trinkst, hast du am Abend noch 1/4 der Kaffeinmenge im Blut. Wow!

Eine Pizza

25. Mai 2015: Brot-Kartoffel-Pizza

100 g trockenes Brot
100 g kochendes Wasser
1 Esslöffel Sonnenblumenöl

50 g Tomatenmark (oder 1 Tomate)
2 Esslöffel Sonnenblumenöl
1 TL Kräutersalz
2-3 Prisen Pizzagewürz
50 g Wasser

90 g Wirsing
110 g Kartoffeln
etwas Salz, etwas Öl
15 g Sonnenblumenkerne

Die Brotmenge reicht gerade für eine runde Form von 24 cm Durchmesser. Brot in Stücke brechen, mit kochendem Wasser übergießen. Quellen lassen, bis die anderen Zutaten vorbereitet sind, mit Öl verkneten. Eine 24-cm Pizzaform mit Öl einpinseln, Brotmasse darauf verteilen.

Tomatenmark mit 2 EL Öl, Salz, Gewürz und Wasser verrühren. Den Boden damit bepinseln. Wirsing fein schneiden, darüber streuen. Kartoffel unter fließendem Wasser gut bürsten, in möglichst dünne Scheiben schneiden (sonst werden sie nicht gar) und die Pizza damit abdecken. Mit Salz bestreuen und etwas Öl bepinseln. Dann die Sonnenblumenkerne darauf streuen. In den kalten Ofen schieben und 20 Minuten bei 220°C backen. 5 Minuten bei 220 °C grillen.

Tipp: Wer frische Tomaten hat, kann das Tomatenmark damit ersetzen.

Ankündigung zu Agnes’ Blog

25. Mai 2015

Heute seht ihr das letzte Rezept von Agnes auf dem Blog https://vollwertkost.wordpress.com/.

Agnes hat Zugriff auf mein Superduperabo und sieht sich mehr und mehr in dem Konflikt, dass sie kostenlos Rezepte einstellt, die Ideen und Rezepte von mir aufgreifen. Wir haben uns daher darauf geeinigt, dass Agnes’ Rezepte, alt und neu, ab dem 28. Mai 2015 Teil des Superduperabos sein werden. Sie wird weiterhin jeden Montag ein Rezept vorstellen, allerdings auf Facebook in der Gruppe, die den Superduperabonnenten vorbehalten ist.

Inwieweit ein Teil der Rezepte auch für die “normalen” Abonnenten zugänglich werden könnte, bleibt zu überlegen.

Den Blog werde ich dann löschen, die meisten Rezepte habe ich schon in das Superduperabo aufgenommen.

Aber natürlich bleibt euch Agnes auch ein wenig erhalten: Jeden ersten Mittwoch im Monat wird sie auf diesem Blog kostenfrei eines ihrer wunderbaren Rezepte vorstellen.

Baguette passt immer!

24. Mai 2015: Italienisches Baguette

Vorteig:
250 g Dinkel
250 g Wasser
1 gestr. Teelöffel Salz
1 gestr. Teelöffel Honig

Hauptteig:
250 g Einkorn
1/2 Päckchen Bio-Hefe (21 g)
100 g Wasser
1 Teelöffel Salz
3 TL getr. Oregano
4 zerkleinerte Knoblauchzehen
50 g Dinkel

12-14 Stunden vor dem Backen (abends):
Dinkel fein schroten, mit Wasser, Salz und Honig gut verrühren.

Backtag morgens:
Hefe in Wasser verrühren. Einkorn fein schroten (Stufe 2 von 9, Hawo’s Novum). In die Mitte eine Kuhle drücken, Hefewasser hineingeben und mit etwas Mehl zu einem Brei verrühren. Mit einem Tuch bedecken und 20 Minuten stehen lassen.

Vorteig und restliche Zutaten hinzugeben, Oregano zwischen den Händen verreiben. Gründlich verkneten. Der Teig wird weich, löst sich jedoch vom Schüsselrand. Eine Teigkugel unter Spannung formen, Teigschüssel in eine Plastiktüte geben, mit einem Tuch abdecken. 1 Stunde gehen lassen.

Teig mit der Hand gründlich kneten und in 3 Portionen zu etwa 310 g teilen (wiegen), dies alles mit Hilfe von Mehl. Wenn vorhanden, Baguetteform dünn mit Öl einpinseln und mit Mehl bestreuen, sonst einfach Dauerbackfolie nehmen. Jede Portion in drei Schritten zu einem Baguette in Länge der Form rollen (abwechselnd, damit der Teig entspannen kann). Mit Wasser einsprühen, das Blech in eine große Plastiktüte stecken und nochmals 20 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit den Ofen 20 Minuten auf 200 °C (Umluft) vorheizen. Auf dem Boden steht eine ofenfeste Form mit Wasser. Baguettes nochmals mit Wasser besprühen, mit einem heißen Messer 3-4 mal schräg einschneiden und in den heißen Ofen schieben.

Insgesamt 25 Minuten bei 175 °C  backen. Ofen ausstellen und die Baguettes 5 Minuten nachbacken. (Garprobe machen – beim Klopfen gegen die Unterseite müssen die Baguettes hohl klingen.)

Heiß nochmals einsprühen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Lecker Rohkost

23. Mai 2015: Mariniertes Gemüse

Marinade:
40 g Sonnenblumenöl
1 Teelöffel Salz
2 Esslöffel Zitronensaft
1 größere oder 2 kleine Knoblauchzehen

Gemüse:
190 g Weißkohl
80 g Möhre
60 g rote Paprika
etwas Dill
4 Oliven

Marinadezutaten zusammen in einem kleinen Mixer (z.B. einem Magic Maxx) zu einer sämigen Soße pürieren. Das Gemüse wenn nötig reinigen. In einer Küchenmaschine in feine Streifen bzw. Scheiben schneiden und in eine Schüssel füllen. Marinade darüber gießen und mit den Händen gut unterarbeiten. Abgedeckt im Kühlschrank 1-2 Stunden ziehen lassen. In eine dekorative Schale umfüllen und mit etwas Schnittlauch bestreuen, die Oliven an den Rand legen.