Rezepte abonnieren

Ein Abonnement meiner Rezepte (zurzeit mehr als 12700 und es werden mehr) kostet 99 Euro und ist zeitlich unbegrenzt. 50 Euro dieser Summe werde ich umgehend an Brot für die Welt, Terre des Hommes, Rettet den Regenwald oder Help – Hilfe zur Selbsthilfe spenden. An wen das Geld geht, könnt Ihr entscheiden. Einen Screenshot der Überweisung erhaltet Ihr per Email.

Antworten 2.0

Daniela (und Jesse-Gabriel) fragen:

„Denkst du manchmal darüber nach, wieder Videos zu drehen?“

Antwort:

Nur ein paar Millisekunden  theoretisch :-), nicht wirklich. Das ist sehr viel Arbeit, wenn man es einigermaßen gut machen will, ich fülle meine Zeit mit anderen Dingen.  Zudem habe ich die ganze Technik / Software nicht mehr, und außerdem würde meine damalige Ausrüstung heutigen Ansprüchen nicht mehr genügen.

Und am wichtigsten: Das war mal ein interessantes Kapitel in meinem Leben, das ist abgeschlossen.

 

1. August 1998: Was gab’s bei mir?

Achtung: Kein Vollwertrezept!

Pflaumen-Knusperschnitten

Teig:
1 Päckchen frische Hefe (42 g)
1 gestr. EL Zucker
250 ml Milch
500 g weißes Mehl
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Salz
75 g Margarine

Obst:
2 kg Zwetschgen
8 EL Haferflocken

Guß:
280 g gehobelte Mandeln
300 g Zucker
300 ml Kondensmilch

Milch leicht erwärmen und mit Hefe und 1 EL Zucker verrühren. 30 Minuten gehen lassen.

Mehl mit Zucker und Salz vermischen, Hefeansatz, Margarine und Eier unterkneten. Teig mit etwas Mehl bestäuben und in einem auf 130 °C 3 Minuten lang vorgeheizten Ofen mit einem Tuch abgedeckt 60 Minuten gehen lassen. Der Teig sollte sich verdoppelt haben. Ein Backblech mit breiter Alufolie auslegen und diese fetten. Den Teig darauf ausdrücken. In der Zwischenzeit den Ofen auf 100 °C vorheizen. Den Teig nochmals gehen lassen.

Die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen. Für den Guß Mandeln, Zucker und Kondensmilch verrühren. Den Teig gleichmäßig mit den Haferflocken bestreuen, mit den Zwetschgenhälften (Schnittfläche nach oben) belegen und den Guß gleichmäßig darüber verteilen. In den Ofen schieben und 45 Min. bei 200 °C backen und 15 Min. im ausgeschalteten Ofen nachbacken.

Schlimmer geht immer….

Auf instagram habe ich das von der Heydt Museum Wuppertal abonniert. Das ist schön anzuschauen. Gestern beging ich den Fehler, den Begleittext zu lesen. Ich zitiere:

In dem Bild vermittelt Marées dem*r Betrachtenden…“

Schlimmer geht immer, oder? Wie weit soll diese Sprachverunstaltung noch gehen? Ich meine, ja, es ist gut dass z.B. zwischen Ärzten und Ärztinnen unterschieden wird. Aber warum begreifen so viele Menschen nicht, dass sich im Deutschen das grammatikalische Geschlecht häufig vom biologischen unterscheidet?

Oder sagen wir demnächst „Da kommt eine Mädchen“ (wegen neu: die Mädchen)???

Gesetzgebung

Es war wohl m April, da trat ein neues Gesetz in Kraft bzw. wurde ein Gesetz verschärft. Wer z.B. in einer Ortschaft mehr als 21 km/h über dem Limit fährt, bekommt sofort einen Monat Fahrverbot.

Dazu sah ich damals in den Nachrichten einen aufgebrachten Berufsfahrer:

„Ich brauche meinen Führerschein für den Beruf, wie soll ich da einen Monat pausieen können? Da ist mein Arbeitsplatz gefährdet!!“

Ja, das ist doch wirklich eine Zumutung, die geschickt versteckten Schilder am Straßenrand wahrzunehmen.

Der Verkehrsminister hat die neue Verordnung wieder zurückgenommen. Recht so, denn wo kämen wir dahin, wenn man plötzlich als Berufskraftfahrer auf Schilder mit Geschwindigkeitsbegrenzungen achten müsste? Wo die doch wirklich kaum erkennbar am Straßenrand ein verwahrlostes Dasein fristen?

 

Heute vor einem Jahr

Aprikosensirup

  • 400 g Honigaprikosen
  • 300 g Wasser
  • 80 g Zitronensaft
  • 400 g Ahornsirup

Aprikosen im Wasser zerkleinern (5 Sek./Stufe 5 + 5 Sek./Stufe 8). Zitronensaft und Ahornsirup hinzufügen und ohne Messbecher eindicken, Gareinsatz als Spritzschutz aufsetzen. Den Spritzschutz evtl. mit Küchenpapier auslegen: 25 Min./100°C/Stufe 1 + 10 Min./Varoma/Stufe 3. Pürieren: 30 Sek./Stufe 10.

 

Dalgona-Kaffee koffeinfrei, vegan

Dalgona-Kaffee soll ja der neueste Hit sein. Wie kann ich mich dem verschließen? 😉 Da ich aber kein Koffein mehr vertrage, habe ich einen Versuch mit Carokaffee (Sorte extrastark) und Rohrohrzucker gestartet. „Lange mixen“ stand in einer Anleitung. Oh, dachte ich, da nehme ich doch den Vitamix! Keine gute Idee, das wurde nichts. Der Rohrohrzucker löste sich auch nicht wirklich, das kam erschwerend hinzu.

Mit Thermomix und Ahornsirup war es auf jeden Fall erfolgreich und durchaus schmackhaft!

Dalgona-Kaffee koffeinfrei

  • 2 EL Carokaffee (extra stark)
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 EL kochendheißes Wasser
  • Pflanzenmilch

Rühraufsatz in den Thermomix einsetzen, Zutaten zugeben und mixen (4 Min./Stufe 3). Es ergibt sich eine schöne Creme. Schmeckte uns auch gut.

Tasse halb mit Milch füllen, Creme oben draufsetzen.

Mit einem Handrührgerät (schmaler Rührbecher, Rührbesen, höchste Stufe 5 Min.) wird es auch sehr schön und noch schaumiger.