Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2009

Grüner Blumenkohl mit Sprossen

100 % Rohkost; Hauptmahlzeit für 1 Person

Dressing:
1 gestr. TL Salz
1 EL Zitronensaft
1 Löffelspitze Pfeffer
3 EL Sonnenblumenöl
55 g Wasser

Feste Zutaten:
100 g Eisbergsalat
150 g grüner Blumenkohl (netto)
85 g Sonnenblumenkernsprossen
30 g Rosinen
1 gute Prise Salz

Dressingzutaten in einem kleinen Mixer 20 Sekunden gut durchmixen. Salat waschen, abtropfen lassen und trockenschleudern. In Streifen schneiden und ringförmig auf einem Teller verteilen.

Blumenkohl mit etwas Salz fein raffeln, mit Sprossen und Rosinen in einer Schüssel mischen und in die Mitte des Tellers geben. Dressing darauf verteilen.

Tipp: Die Kerne hatten 48 Stunden lang Zeit zum Keimen. Da schmecken sie mir am besten, weil sie noch nicht so scharf sind.

Advertisements

Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2008

Schwarzwurzeln an Obstreis

Hauptmahlzeit für eine Person; Vorbereitung 24 Stunden; Zubereitungszeit ca. 45 Min; vegan

100 g Basmati-Naturreis
200 g Wasser
1 gestr. Teelöffel Salz
80 g Ananas

420 g Schwarzwurzeln (geschält: 300 g)
1 Teelöffel Gemüsebrühextrakt oder Gemüsebrühe
60 g Wasser
1 Teelöffel Zitronensaft

75 g Wasser
3 Teelöffel Zitronensaft
2 Teelöffel Hirsemehl
1 gestr. Teelöffel Salz

Reis 24 Stunden in Wasser einweichen. Mit Salz aufsetzen, zum Kochen bringen. Dann auf kleinste Einstellung drehen und 40 Minuten dünsten (bis dahin sind die Schwarzwurzeln auch fertig). Ananas klein schneiden und unterziehen, kurz mit erhitzen.

Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser sauber bürsten. Schälen, in Stücke schneiden und sofort in Zitronenwasser legen, damit sie sich nicht braun verfärben. 60 g Wasser mit Gemüsebrühextrakt in einer Pfanne verrühren, etwas Zitronensaft hineinspritzen und die Schwarzwurzeln hinzugeben. Bei großer Hitze zum Kochen bringen, bis Dampf unter dem Deckel austritt. Dann auf kleinster Einstellung 15 Minuten dünsten.

75 g Wasser, 3 TL Zitronensaft, Hirsemehl und Salz gut verquirlen. Zu den Schwarzwurzeln geben und kurz aufkochen lassen.

Die Hälfte des Reises auf einen Teller geben, einen Teil der Schwarzwurzeln mit Soße dazugeben.

 

 

Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2007

Topinambur in Cremesoße

Hauptmahlzeit für eine Person ; Zubereitungszeit ca. 25 Minuten
Hinweis für Empfindliche: Topinambur hat eine stark blähende Wirkung.

100 g Wasser
300 g Topinambur
1 Knoblauchzehe
12 g in Öl eingelegter oder frischer Ingwer
1 TL Gemüsebrühextrakt oder Gemüsebrühe

1 TL Kräutersalz
frisch gemahlener Pfeffer
15 g sehr fein gemahlene Walnüsse
1 Esslöffel Creme fraiche (22 g)

Wasser in einen Topf geben. Topinambur gründlich unter fließendem Wasser abbürsten und in 4-5 mm dicke Scheiben schneiden. Knoblauchzehe schälen und würfeln, Ingwer abtropfen lassen und möglichst klein schneiden. Mit dem Gemüsebrühextrakt alles zum Wasser geben.

Topf mit Deckel schließen, auf höchster Einstellung zum Kochen bringen. Deckel nicht anheben, Herdplatte auf kleinste Stufe stellen und 15 Minuten dünsten.

Salzen und pfeffern. Topinambur „zur Seite schieben“ und Walnusspaste im Kochwasser verrühren, dazu nochmals aufkochen lassen. Vom Herd ziehen und die Creme fraiche unterrühren.

Einen Teller füllen und mit etwas Brot servieren.

 

Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2006

Der Zugang zu all meinen Rezepten (mehr als 12000 insgesamt) kostet 99 Euro ohne zeitliche Beschränkung. Anmeldung über meine E-Mail-Adresse.

Quinoa-Fladen

Ergibt 10 Fladen / 2 Backbleche
Auch hier gilt: Schon 2006 habe ich mit Quinoa experimentiert. Auf die Dauer konnte er sich geschmacklich in meiner Küche nicht durchsetzen. Zu deutsch: Quinoa schmeckt mir nicht.
Gäste sagen sich kurzfristig an, und nix ist im Haus, nicht mal ein olles Brot im Tiefkühlschrank? Diese Fladen gehen supereinfach und schmecken auf jeden Fall warm (habe direkt 2 gegessen) ausgesprochen lecker.

150 g Quinoa
350 g Dinkel
1 geh. TL Salz
1 TL Liebstöckel gemahlen
5 EL Olivenöl
260 g kaltes Wasser

jeweils ca. 1 TL: Sesam, Kümmel, Cumin, Schwarzkümmel, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, grobes Salz

Getreide mischen und fein mahlen. Salz und Liebstöckel unterrühren. In die Mitte eine Mulde drücken, Öl und etwa 200 g Wasser hineingießen. Mit der Teigkarte vermischen, in der Schüssel mit der Hand weiterkneten (am Rand mit der geballten Faust niederdrücken, dabei Schüssel drehen). Dabei den Rest des Wassers einarbeiten bzw. so viel, dass der Teig gerade anfängt, ein wenig wieder zu kleben. Schüssel in Plastik und Geschirrtuch wickeln und 30-45 Min. ruhen lassen.

Portionen zu etwa 70 g abnehmen, in der Hand zu Kugeln rollen. Kugeln zu kleinen Fladen von ca. 4-5 mm Höhe ausrollen und mit Wasser besprühen. Jeweils mit einer Ölsaaten- oder Gewürzsorte bzw. grobem Salz bestreuen, festdrücken.

Ofen (Umluft) 10 Min. auf 225 °C anheizen, unten in den Ofen eine ofenfeste Schale mit Wasser stellen. Fladen nochmals einsprühen. Bleche einschieben. Nach 15 Min. die Bleche tauschen und drehen (d.h. das obere Blech kommt nach unten, mit der ehemaligen Vorderseite nach hinten gedreht). Nochmals 10 Min. backen. Wer keinen Umluftofen hat, muss die Bleche nacheinander backen, die Backzeit ist dann vermutlich kürzer. Die Fladen sollten schön goldbraun sein.

Nochmals einsprühen und auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

 

Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2005

Carrot Orange Quickie

Gute Vorspeise vor einer leichten Suppe für 1-2 Personen; schnell und lecker; Zubereitungszeit 5-8 Min

Dressing:
2 EL Sonnenblumenkernöl
1 EL Balasmico-Essig
1 gute Prise Salz
frisch gemahlener Pfeffer

1 große Möhre (ca. 170 g)
1 Apfelsine (ca. 250 g)
etwas Petersilie

Die Zutaten für das Dressing mit einer Gabel verschlagen. Apfelsine schälen, halbieren, weißes Mittelstück usw. entfernen und Fruchtfleisch würfeln. Möhre waschen und putzen, längs halbieren und in Scheibchen schneiden (ca. 2-3 mm dick, dünner bin ich mit der Hand nicht geduldig genug). In die Soße geben, gut vermischen. 1/2 EL Petersilie darauf verteilen. Etwas ziehen lassen.

 

Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2004

Erst auf dem Weg zur Vollwert – Soja-Reisgetränk passt z.B. nicht!

Spekulatives bepistaziertes Cranberry-Brot

Aus dem Backautomaten
Cranberries 2004? Da war ich wohl dem Hype der letzten drei oder vier Jahre etwas voraus 🙂

Teig
75 g zerlassene Butter
ca. 70 ml Weinbrand
210 ml Soya-Reisgetränk
4 EL Honig
50 g Hartweizengrieß
40 g Soyavollmehl
100 g Weizenmehl Typ 550
310 Dinkel-Vollkornmehl
1 Tüte Spekulatiusgewürz
1,5 TL Zimt
3 TL Trockenhefe
100 g Cranberries getrocknet
50 g Pistazien (geschält)
2 EL Ahornsirup

Eigentlich gehört noch 1 TL Salz in den Teig – habe ich vergessen. Ist jedoch empfehlenswert.

Butter mit Weinbrand auf 150 ml auffüllen. Flüssigkeiten und Honig in die ungefettete Form geben. Mehle, Grieß, Zimt und Spekulatiusgewürz mischen, auf die Flüssigkeiten schütten, obendrauf die Trockenhefe verteilen.

Deckel schließen, Automat einstellen (Programm: Normal; Farbe: hell; Teigmenge: I).

Nach Ertönen des Signaltons Cranberries, Pistazien und Ahornsirup hinzugeben. Nach dem Backen 15 Minuten warten. Die Form auf einem Gitter umdrehen, die Knethaken von der Unterseite drehen, bis sie leicht beweglich sind. Dann löst sich das Brot sofort.

Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2004 statt 2003

Noch auf dem Weg zur Vollwert
Soja-Reisgetränk z.B. passt da nicht!

Reichhaltiger Spekulatiusstuten

Auch sehr lecker und hält sich sehr lange frisch! Mit dem Backautomaten gebacken.

Stufe 1
40 g Soyavollmehl
160 Weizenmehl Typ 550
65 g Weizenmehl Typ 450
235 g Dinkel-Vollkornmehl
1 Tüte Spekulatiusgewürz

Stufe 2
50 ml Öl
50 ml Weinbrand
250 ml Soya-Reisgetränk
1 TL Salz
4 EL Honig

1 Beutel Trockenhefe

Stufe 3
100 (90) g getrocknete Sauerkischen
50 (45) g Pinien
200 (175) g Honigmarzipan

Zutaten der Stufe 1 gut vermischen. Zutaten der Stufe 2 in die ungefettete Backform gießen. Das Gemisch Stufe 1 darüber geben, oben dann die Hefe.

Deckel schließen, Automat einstellen (Programm: Normal; Farbe: hell; Teigmenge: I).

Während der Automat mit der Arbeit beginnt, das Honigmarzipan in kleine Würfel schneiden. Die Angaben in Klammern sind die Zutaten, die letztendlich auch in den Teig gelangt sind, nachdem ich gründlich an allem rumprobiert hatte. 🙂

Ich hatte mal wieder nicht die Geduld, bis zum Klingelton zu warten. Also habe ich Stufe 3 in den Automaten gegeben, als auf dem Display eine Restzeit von 2:54 Stunden angegeben war.

Nach dem Backen 15 Minuten warten. Die Form auf einem Gitter umdrehen, die Knethaken von der Unterseite drehen, bis sie leicht beweglich sind. Dann löst sich das Brot sofort.