Wo sind sie?

Ja, wo sind sie, die positiven Nachrichten?

Ich hab’s noch in den Ohren, die dramatischen Stimmen wegen der 3. Sommertrockenperiode in Folge. Nun mag es ja vielleicht immer noch nicht nass genug sein, aber auf jeden Fall ist es doch deutlich besser als in den letzten beiden Jahren. Hier ist alles saftig grün und blüht wie verrückt.

Vielleicht höre bzw. sehe ich nicht genug Nachrichten, und die positiven Dinge rutschen bei mir immer durch’s Hörnetz?

Was gab’s letzten Sonntag?

Antwort: Es war ein

Mediterraner Brotauflauf

2 Portionen (auf dem Foto ist eine zu sehen)

  • 150 g Brotrest, kleine Scheiben (bei mir 5)
  • 120 g Süßkartoffel, in 5 Scheiben geschnitten
  • 1 Tomate (155 g), in 10 Scheiben
  • 2 TL +15 g Sonnenblumenöl
  • 115 g Zwiebel, gehackt
  • 6 g Knoblauchzehen, in Scheiben
  • 35 g Hafersahne
  • 4 g Sambal oelek
  • 1 EL Haferflocken (15 g; hier Kölln Kernige)
  • 115 g Joghurt (2 %)
  • 1 gestr. TL Salz
  • 1 Prise italienische Kräuter
  • 100 g Hafermilch
  • 100 + 120 g Emmentaler gerieben
  • Etwas Butter für die Formen

Brot toasten und halbieren, so dass sich 10 kleine Scheiben ergeben.

Süßkartoffelscheiben in 2 TL Öl von beiden Seite je 4 Min. anbraten (Einstellung 8/10). Abkühlen lassen und halbieren.

15 g Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin 9-10 Min. auf 8/14 (Induktion) anbraten. Hafersahne, Sambal, Haferflocken, Joghurt, Salz, italienische Kräuter, Milch und 100 g Käse verrühren. Zu den Zwiebeln geben und aufkochen.

Zwei Lasagneformen leicht einfetten. Brot, Süßkartoffel und Tomate hintereinander stapeln mit einer Neigung, dass die Formen gefüllt sind.

Soße darüber gießen.

Mit je 60 g Emmentaler bestreuen.

Ofen (Heißluft) auf 190°C vorheizen und 30 Min. bei 190°C backen.

 

Eintagsfliegen

Auch bei den Lebensmittelneuheiten gibt es Eintagsfliegen. Dinge, über die wir eine Weile täglich lesen: Wie toll sie sind, wie nützlich / wahlweise wie schädlich. Wer erinnert sich noch an die Bubble-TeaWelle?

Vor genau 11 Jahren habe ich eine solche bahnbrechende Neuheit kommentiert. Hat sie sich durchgesetzt? Ich glaube nein 🙂 Zumindest nicht für den Otto Normalverbraucher.

Ein kleiner Check in Google ergibt 5 Seiten mit Ergebnissen, das ist nicht viel. Das neuste Video dazu in YouTube aus dem Jahr 2016. Einige Artikel, die sich zeitlich nicht zuordnen lassen.

Dazu eine Nebenbemerkung: Ich fände es gut, wenn irgendwie jeder Webseiteneintrag einen Datumsstempel erhält, den ich noch vor Aufrufen der Seite sehen kann.

Und hier nun die molekulare Küche aus meiner Sicht:

https://vollwert.wordpress.com/2009/07/04/die-molekulare-kuche/

1. Juli 2018: Was gab’s bei mir?

Süßkartoffel mit Kartoffeln im Auflauf

2 Portionen

Gemüsepfanne (20 cm, Aluguss, 15 Minuten)

  • 90 g Kichererbsenkochwasser (oder Wasser)
  • 340 g Kartoffeln, in Scheiben
  • 290 g Süßkartoffeln, in Stiften

Schichten, und als Gemüsepfanne zubereiten. Sobald die Gemüsepfanne noch ca. 12 Minuten hat, Ofen vorheizen auf  190°C (Heißluft).

Soße (kleiner Mixer, hoch stehendes Messer)

  • 100 g gekochte Kichererbsen
  • 115 g Kichererbsenkochwasser (oder Wasser)
  • 1 TL Salz
  • 1/3 TL gem. Kümmel
  • 15 g Sonnenblumenöl
  • 15 g Zitronensaft

Zutaten 1 Min. pürieren.

Fertigstellung

  • 150 g Mozzarella gerieben

Gemüsepfanne mit Soße begießen und mit Käse abdecken, in den vorgeheizten Ofen schieben und 15 Min. bei 190°C backen, 10 Min. im ausgestellten Ofen nachbacken.

 

30. Juni 2001: Was gab’s bei mir?

Achtung: Kein vollwertiges Rezept

Quark Caramel

Teig:
125 g Margarine
125 g Zucker
1 P Vanillezucker
2 Eier
1 Prise Salz
200 g Mehl
2 TL Backpulver
2 EL Cointreau

Quarkmasse
1 Tüte gute Weichkaramellen
ca. 100 ml Kondensmilch
200 ml Sahne
1 P Vanillezucker
100 g Puddingpulver
1 TL Backpulver
2 Eier
125 g Zucker

12 essbare Backförmchen

Margarine mit Zucker, Salz und Eiern verrühren. Mehl mit Backpulver mischen und mit Cointreau unter die Masse gut einrühren.

Bonbons mit Sahne und Kondensmilch in einem Messzylinder auf 500 ml auffüllen, in der Mikrowelle ca. 4 Min bei 900 Watt zum Kochen erhitzen, die Karamelmasse flüssig rühren. Zum Abkühlen stehen lassen. Die anderen Zutaten für die Quarkmasse  mit der lauwarmen Karamelsahne gut verrühren.

In die Backförmchen jeweils einen TL Teig verstreichen. Jeweils 1 EL Quarkmasse darüber geben. Den Teigrest auf einem mit Backpapier ausgelegten Springformboden verstreichen, die restliche Quarkmasse darüber gießen.

Temperatur: 180 °C Heißluft; Backzeit: 45   Minuten (bzw. 30 Min für die Törtchen)

 

Und noch mal: wie lecker

„Echten“ Kaffee trinke ich nur noch außer Haus. Aber irgendwie vermisse ich den Milchkaffee. Nun habe ich eine koffeinfreie Lösung für Milchkaffee gefunden, die mir lecker schmeckt. Auch dies gibt es bei mir nahezu täglich.

Milchkaffee ohne Kaffee

Für einen 500-ml-Becher

  • 1 geh. TL Carokaffee (oder vergleichbarer Getreidekaffee) extrastark
  • 1 gestr. TL Trinkschokolade (GEPA, 50 % Kakao)
  • 150 g kochendheißes Wasser
  • 200 g Hafermilch
  • 2 TL Sahne (oder Hafersahne)
  • 100 g heißes oder kaltes Wasser (falsch vorher: Wetter), je nach Jahreszeit und Geschmack

Kaffee- und Trinkschokoladenpulver in dem Becher mit dem heißen Wasser verrühren. Milch erhitzen (ich mache das im Milchaufschäumer), in den Becher gießen. Sahne zufügen und mit Wasser (oder kalter Milch) auffüllen.

 

Wie lecker…

Ich habe beim Essen Phasen, in denen mir irgendeine Sache auf einmal wahnsinnig gut schmeckt. Da gibt es etwas, das ich zwar als Dessert deklariere, das ich aber förmlich zu jeder Tages- und Nachtzeit essen kann. Eigentlich könnte ich mich gut eine Woche nur davon ernähren 😉 Es ist im Moment mein Standardnachtisch und schmeckt mir besser als alle selbstgemachten Süßigkeiten

Flockennachtisch

1 Portion

  • 25 g Kölln Kernige (Flocken) *
  • 10-15 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Joghurt (Bio 3,7% oder nach griechischer Art 2%)
  • 1-2 Prisen Kakaonibs
  • 40-50 g Hafermilch

Hafermilch in eine kleinen Becher füllen. Die anderen Zutaten in der angegebenen Reihenfolge in eine kleine Schüssel geben und mit Nibs bestreuen. Direkt vor dem Verzehr die Milch darüber gießen und verrühren.

* Meine Liebe zu Kernflocken stammt aus meiner Jugend. Schon da mochte ich sie „einfach“ so, während der Rest der Familie sich lieber Zucker drüber streute. Und auch wenn selbstgemachte Flocken laut Bruker gesünder sein mögen: Die selbstgemachten Flocken gebe ich ins Frühstück, aber für diesen Genuss sind es eben die Kernigen, und da auch nur die von Kölln. Das ist keine Werbung, einfach eine Feststellung. 🙂

Wer’s nicht gern so puristisch hat, kann ja Kakaopulver, frisches Obst oder Konfitüre zugeben (da gibt es z.B. diese tolle aus Ungarn, nur aus Frucht und Honig).

Die Kakaonibs habe ich, es sei gestanden, nur fürs schönere Foto drüber gestreut.

 

Positives Denken

Wir müssen ja immer positiv sein und positiv denken. Dazu kann man ja denken, was man will 😉 Aber zugegebenermaßen wird das Leben angenehmer, wenn man sich mal auf das Positive konzentriert, und nicht immer gleich im Negativen herumstochert.

Mich amüsieren manchmal die Bemühungen von ach-so-gerne-negativ-denkenden Menschen, sich den positiven Anstrich zu geben.

„Wir haben gestern einen Ausflug gemacht. An dem See war es echt schön. Aber die Rückfahrt, es war so heiß im Auto, und bis die Klimaanlage sich bemerkbar macht“ [seufz seufz] „Naja, aber daran will ich jetzt mal nicht denken.“

Beispiel 2:

„Ach, du willst dir jetzt diesen Magentee trinken? Also ich habe da ja viel zu gehört, bei manchen wirkt er gut, aber bei manchen überhaupt nicht!!“ [Pause] [Weiter mit betont fröhlicher Stimme] „Aber du gehörst bestimmt zu denen, bei denen er wirkt.“

Sollte ich bisher voll auf den Magentee vertraut und meine Hoffnungen darauf gesetzt haben, hat der gute Freund nun dafür gesorgt, dass ich deutlich misstrauischer in mich hineinhorche. 😉