Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2004

Auf dem Weg zur Vollwert

Mehrkornbrot (im Backautomaten)

325 ml Soya-Reis-Getränk (nicht vollwertig)
500 g Mehrkornbrot-Backmischung (Birlin-Mühle)
1,5 TL Trockenhefe
1 EL Ahornsirup

Einen Finger in ein bisschen gutes Speiseöl tauchen und damit hauchdünn die Backform von innen benetzen. Die Knethaken ebenfalls auf diese Weise mit Öl bestreichen.
Soya-Reis-Getränk in den Backautomaten gießen. Mehrkorn-Backmischung gleichmäßig darüber verteilen. Ahornsirup und Hefe hinzugeben.
Deckel schließen, Automat einstellen (Programm: normal; Farbe: dunkel; Teigmenge: I [500 g].
Nach dem Backen 10 Minuten warten, die Seiten des Brotes mit einem Kunststoffschaber von der Backform lösen. Die Form auf eiem Gitter umdrehen, die Knethaken von der Unterseite drehen, bis sie sie leicht beweglich sind. Dann löst sich das Brot sofort.

Wenn ich – wie für die meisten Backmischungen angegeben – den Teig mit Wasser zubereite, bekomme ich regelmäßig zusammengefallene Brote mit so einer komischen weißen Schicht (wie Schaum) oben drauf. Vielleicht die Wassermenge reduzieren? Auf jeden Fall klappt’s mit der Soya-Reis-Milch besser!

Hier ein Foto vom „Wasser-Brot“:

* Nicht vollwertig – ich habe lange geglaubt, ohne Soya-Reis-Getränk gelingen mir Brote nicht.

Advertisements

Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2003

Achtung: Kein vollwertiges Rezept

Alles-Rein-Käsekuchen

Eigentlich wollte ich damals vor dem Umzug nicht mehr backen, aber da geisterte noch Zucker und Mehl im Schrank rum. Aber jetzt habe ich wirklich keine Zutaten mehr 🙂

Teig:
120 ml gutes Speiseöl
125 g Zucker
1 Ei
eine Prise Salz
200 g Weizenmehl 1050
50 g Vanillepuddingpulver
1 geh. TL Backpulver
10 EL Milch

1 große Dose Pfirsichhälften
1 Tafel Vollmilchschokolade

Käsemasse:
100 ml gutes Speiseöl
5 Eier
300 g Zucker
eine Prise Salz
125 g Weichweizengrieß
500 g Magerquark
500 g Joghurt 1,5 %
200 ml Sahne

Öl mit Honig verrühren, dann die anderen Zutaten (Mehl und Backpulver vorher miteinander mischen) nach und nach unterrühren. Einen Springformboden mit Backpapier bedecken, den Rand über das Papier festmachen. Den Teig darauf ausstreichen, am Rand ein wenig hochziehen. die gut abgetropften Pfirsichhälften gleichmäßig darauf verteilen.

Die Zutaten für die Käsemasse gründlich miteinander verrühren, zum Schluss die zerstoßene Schokolade (wie immer – im Gefrierbeutel mit einem schwereren Gegenstand zerkleinert). Auf den Teig gießen und backen. Nach dem Backen im Ofen auskühlen lassen.

Temperatur: 160 °C Heißluft; Backzeit: 60 Minuten

 

Alte Rezepte, neu eingestellt: 2002

Achtung: nicht wirklich vollwertig

Sommerlich-fruchtige Aprikosentörtchen

Teig:
110 g Margarine
3 Eier
250 g Honig
200 ml Sahne
75 ml Cointreau
200 g Dinkelmehl (1050)
300 g Weizenmehl (1050)
1 Päckchen Weinstein-Backpulver
100 g Rosinen
2 Handvoll Sonnenblumenkerne

1 kg Aprikosen

30 essbare Backförmchen
200 g Kuvertüre

Die Aprikosen waschen, halbieren und die Hälften zweimal in beide Richtungen durchschneiden (ergibt 9 Stückchen pro Hälfte).

Margarine mit Eiern und Honig verrühren, Mehle mit Backpulver vermischen und abwechselnd mit den Flüssigkeiten in den Teig einrühren. Zum Schluss Rosinen, Kerne und Aprikosenstückchen unterziehen.

Jeweils einen Esslöffel in die Förmchen füllen und auf ein Backblech stellen. In zwei Gängen backen, wobei der erste Backvorgang circa 5 Minuten länger dauert.

Die Kuvertüre in der Mikrowelle (270 Watt) zergehen lassen und die Törtchen damit überziehen.

Temperatur: 175°C Heißluft; Backzeit: ca. 20-30 Minuten

 

Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2001

Achtung: Kein vollwertiges Rezept

Salzige Käseschnitten

Teig:
200 g Weizenvollkornmehl
300 g Weizenmehl 550
1 EL Margarine
2Päckchen Trockenhefe
1 EL Zuckerrübensirup
1 EL Honig
2 TL Salz
100 ml Weißwein
500 g Joghurt
200 g gemischte Kerne (Sonnenblumen, Kürbis, Pinien)
50 g Mulitkornflocken oder Haferflocken

Käse:
400 g gemahlener Gouda

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen, dann mit den anderen Zutaten zu einem Teig verarbeiten (Kerne und Haferflocken erst zum Schluss). In einer abgedeckten Plastikschüssel in der Mikrowelle (2 Min bei 160 Watt, 20 Min bei 80 Watt) gehen lassen

Ofen (Heißluft) auf 75 °C stellen. Teig auf dem Backblech (mit Flexiform ausgelegt) ausrollen, mit einem Handtuch abdecken und 20 Minuten im Ofen ein zweites Mal gehen lassen. Mit dem Gouda bestreuen und backen.

Temperatur: 180 °C Heißluft; Backzeit: 25 Minuten

 

Vitamin B12

Seriöse vegane und vegetarische Seiten sowie auch die Schulmedizin weisen immer wieder darauf hin, dass Vegetarier und Veganer B12 substituieren, also künstlich zuführen sollten. Ich habe persönlich die Erfahrung gemacht, dass es mir mit B12-Tabletten besser geht und ich bin nicht die Einzige. Ich habe Erfahrungsberichte von mir gut bekannten Veganern, die ohne künstliche Zufuhr bereits die ersten Symptome bekommen, die verschwinden, sobald sie wieder B12 anwenden. Einige ließen die Laborwerte kontrollieren: Die Laborwerte zeigten teils dramatische Defizite.

Das Tückische am B12-Mangel ist, dass die Symptome erst spät auftreten können und, noch unangenehmer, dass die Mangelerscheinungen irreversibel sind, das heißt, wird ein Mangel festgestellt und zu spät künstlich B12 hinzugeführt, gehen die Erscheinungen nicht zurück.

Ernährungsfanatiker, wie ich sie einmal hier nennen möchte, wollen das nicht wahrhaben. Entweder behaupten sie, dass z.B. Sauerkraut B12 enthält. Das ist schon lange widerlegt, es ist das „falsche“ Vitamin, das Gerücht nimmt dennoch kein Ende. Mal ist es das Frischkorngericht, dann sind es Algen… Ehrlich: Ob ich eklige Algen esse oder eine Tablette schlucke, ist in der Wirkung vielleicht dasselbe, aber ich ziehe Tabletten vor.

Selbst die Forks-and-Knives-Bewegung sagt ganz klar: Vitamin B12 muss zugeführt werden!

Dann gibt es aber immer noch die ganz Schlauen, die dann darauf verweisen, dass ja auch Normalesser einen Vitamin B12-Mangel haben können. Was für sie logischerweise bedeutet, dass der Mangel mit dem Essen gar nichts zu tun hat. Sie finden immer wieder gutgläubige Anhänger, zu denen ich mich auch eine Weile gezählt habe.

Mittlerweile kann ich es nicht mehr hören. Und es erinnert mich an eine Statistik, die in dem Krankenhaus hing, in der mein Vater mit Lungenkrebs lag: „Auch Nichtraucher können Lungenkrebs bekommen. Aber 95% aller Lungenkrebskranken sind Raucher.“

So sehe ich das mit dem Vitamin B12 auch.

Alte Rezepte, neu vorgestellt: 2000

Achtung: Kein vollwertiges Rezept!

Piccolo-Ade-Torte

Teig:
250 g Margarine
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
250 g Mehl
1 P Vanillepuddingpulver
2 TL Backpulver
1 Flasche „Piccolo“
4 EL gehackte Mandeln

250 g Knusperwaffeln (oder andere einfache Plätzchen)
500 g Aprikosen

Überzug:
1/2 Päckchen Puderzucker
etwas Sahne

Aus den Teigzutaten (bis „Mandeln“) einen Rührteig zubereiten (Mehl vor dem Unterrühren mit dem Backpulver mischen).

Eine Springform am Boden einfetten und mit Paniermehl ausstreuen. 4 EL Teig ausstreichen. Mit ca. einem Drittel der Waffeln auslegen, 4 EL Teig darauf verstreichen, ein weiteres Drittel der Waffeln folgen lassen, nochmals 4 EL Teig, Restwaffeln und den Restteig darüber streichen. Die halbierten und entkernten Aprikosen mit der Wölbung nach oben auf den Teig drücken.

Nach dem Backen abkühlen lassen. Den Puderzucker mit etwas Sahne mit einer Gabel verrühren, so dass alle Klümpchen sich auflösen. Mit einem Pinsel über dem lauwarmem Kuchen verteilen.

(Foto ohne Puderzuckerguss)

Temperatur: 175°C (Heißluft); Backzeit: 60 Min