Alte Rezepte neu vorgestellt: 2012

Utilis Vollwertiges Soßenfix

Vegan

Ich habe festgestellt, dass ich nicht jeden Tag Lust habe, großartig eine Soße zu machen. Manchmal bin ich selbst dafür zu müde. Da hilft nur ein Soßenfix, aber bitte nicht das Zeug von M…i 🙂

Das folgende Rezept lässt sich je nach Geschmack abwandeln, mehr orientalisch, mehr italienisch usw. Wer es im Hochleistungsmixer herstellt, hat den Vorteil großer Haltbarkeit! Und eine gute Resteverwertung ist es auch noch.

45 g Cashewnussmus (oder Cashewkerne)
10 g Ingwer, ungeschält
10 g geschälte Knoblauchzehen (ca. 3 mittelgroße)
4 g Peperoni mit Kernen
50 g Apfelessig
7 Datteln (ohne Stein, ca. 115 g netto)
1/2 TL Koriander gemahlen
1 geh. TL Salz
1 MS gem. Zimt
200 g Gemüsereste (z.B. 170 g Blumenkohlgrün und 30 g Rosenkohl)
75 g Wasser
20 g Sonnenblumenöl
40 g Mandeln

Alle Zutaten in den Vitamix geben, 30-35 Sekunden mit langsam ansteigender Geschwindigkeit schlagen. In ein großes mit kochendem Wasser ausgespültes Glas geben und im Kühlschrank aufbewahren.

 

 

Werbeanzeigen

Alte Rezepte neu vorgestellt: 2011

Wirsing in Erdnuss-Brot-Soße

  • 50 g Sonnenblumenkerne 48 Stunden sprossen lassen (ergibt 75 g), mit
  • 200 g Wasser
  • 50 g gelben Linsen und
  • 100 g in Streifen geschnittenem Wirsing in eine Pfanne geben. Deckel auflegen, zum Kochen bringen. Sobald Dampf unter dem Deckel austritt, auf kleinster Einstellung 15 Minuten dünsten. Für die Soße
  • 30 g geröstete gesalzene Erdnüsse
  • 50 g kleingeschnittenes Brot
  • 20 g Sonnenblumenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Goda Masala (indische Gewürzmischung) und
  • 200 g Wasser im Magic gut durchschlagen. Unter das Gemüse rühren und kurz aufkochen. Wer Zeit und Lust hat (hatte ich nicht), dekoriert mit ein bisschen Petersilie.

Alte Rezepte neu vorgestellt: 2010

Lavendel-Frühstück

Frühstück für 1 Person

3 EL Sechskorngetreide oder andere Getreidemischung
1 TL Zitronenschaum oder 1 EL Zitronensaft
3 EL Sahne
1/2 TL getrocknete Lavendelblüten
1 großer Apfel (200 g)
1 kleine Blutorange (90 g netto)
12 Mandeln

Getreide flocken, mit Zitronenschaum und Sahne verrühren. Apfel und geschälte Apfelsine grob zerkleinern und fein hacken oder pürieren (z.B. in einem kleinen Mixer). Unter das Getreide rühren, die Oberfläche glattstreichen und am Rand die Mandeln auslegen, vier jedoch in die Mitte.

Wer es süß mag, kann in die Mitte noch einen Teelöffel Honig geben.

 

Alte Rezepte neu vorgestellt: 2009


Der Zugang zu all meinen Rezepten (mehr als 12000 insgesamt) kostet 99 Euro ohne zeitliche Beschränkung. Anmeldung über meine E-Mail-Adresse.


Lauchtorte

Zubereitungszeit: ca. 35-40 Minuten (25 im Ofen); Hauptmahlzeit für ein Person

Teig:
125 g Kartoffeln
50 g Weizen
20 g Hirse
15 g Leinsamen
1 Prise Salz
2 Teelöffel Öl

Gemüse:
180 g Lauch (1 dünne Stange)
20 g Zwiebel (netto)

Guss:
20 g Sonnenblumenkerne
10 g Hirse
1 Teelöffel Öl
125 g Wasser
1 Esslöffel Sahne
1/2 gestrichener Teelöffel Salz
1 Teelöffel Zitronensaft
5 g Butter

Teig:
Kartoffel unter fließendem Wasser gut abbürsten und fein pürieren (z.B. im Magic Maxx). Weizen, Hirse und Leinsamen zusammen fein mahlen (ebenfalls im Magic Maxx). Alle Teigzutaten miteinander verrühren. Eine 22-cm-Quicheform mit 2 Teelöffeln Öl einpinseln. Den Teig mit der Hand darin auseinanderdrücken.

Gemüse:
Lauch waschen, in dünne Ringe schneiden. Zwiebel würfeln. Beides auf dem Teig verteilen.

Guss:
Die festen Zutaten in einem kleinen Mixer (s.o.) fein mahlen. Die flüssigen Zutaten hinzugeben und gut durchmixen. Gleichmäßig verteilt über das Gemüse gießen.

In den kalten Ofen schieben. Bei 200 °C (Umluft) 25 Minuten lang backen. In den letzten 10 Minuten abdecken (dafür eignet sich auch Dauerbackfolie gut).
Aus dem Ofen nehmen und die Butter dünn geschnitten darauf legen.

Tipp:
Wer keine Quicheform hat, kann auch eine Springform nehmen. Wer nur größere Formen hat, nimmt entsprechend mehr Zutaten.

 

Alte Rezepte neu vorgestellt: 2008

Rosenkohl mit Süßkartoffeln

Die leicht süßlichen Süßkartoffeln, dann der herbe Grünkern – ein echter Knüller, meine Freundin hat trotz der Anmerkung „mach bitte nicht so viel… ich habe nicht viel Hunger“ einen zweiten Teller genommen 🙂

Hauptmahlzeit für zwei Personen (je 2 Teller); Zubereitungszeit ca. 30 Min (das war mit Rosenkohl putzen, allerdings war der Rosenkohl super, sodass das Ganze viel weniger Arbeit war, als ich das sonst kenne).

250 g Wasser
1 Teelöffel Gemüsebrühe
280 g Rosenkohl (brutto)
220 g Batate
80 g Grünkern

1 gestr. TL Kräutersalz
etwas frisch gemahlener Pfeffer
1 Prise gemahlener Muskat
25 g Butter

etwas Petersilie

Wasser und Gemüsebrühextrakt in einer hohen Pfanne verrühren. Geputzten Rosenkohl (größere Röschen halbieren, sonst Strunk unten kreuzweise einschneiden) und klein geschnittene Süßkartoffel hinzugeben. Grünkern flocken und darüber streuen. Deckel auflegen. Auf höchster Einstellung zum Kochen bringen. Sobald Dampf unter dem Deckel entweicht, Herdplatte auf kleinste Einstellung drehen und 20 Minuten dünsten. Salzen und pfeffern. Butter in größeren Flocken auflegen, Deckel auflegen und nochmal kurz erhitzen, sodass die Butter schmilzt. Am Rand mit Petersilie bestreuen und in der Pfanne servieren.

Alte Rezepte neu vorgestellt: 2007

Mit dem Thermomix.

Wasserzöpfchen

15 Stück – 100% vegan

100 g Sonnenblumenkerne
1 Päckchen Trockenhefe (entspricht 1/2 Würfel frische Hefe = 21 g)
140 g Dinkel
360 g Weizen
2 gestr. TL Salz
250 g Wasser
3 EL Rapskernöl

20-25 g Wasser

1/2 Tasse Wasser
1 EL Salz

  • Sonnenblumenkerne fein mahlen (z.B. im Thermomix, 30 Sek. auf Stufe 10).
  • Getreide fein mahlen; mit Salz und Hefe mischen. Herstellung beschrieben im Thermomix: Mehl, 250 g Wasser und Öl zu den Kernen geben und kneten (2 Min. auf Teigeinstellung); wahlweise in der Küchenmaschine / mit dem Handrührgerät herstellen.
  • Auf einer glatten Fläche mit der Hand noch 5-10 Min. weiterkneten, dabei noch etwas Wasser einarbeiten.
  • Teigkugel formen, in eine Schüssel legen, mit Wasser einsprühen und in eine Plastiktüte stecken. An einem warmen Ort 90 Min. gehen lassen. Der Teig hat sich dann merklich vergrößert.
  • Noch einmal kräftig durchkneten. Stücke von 60 g abwiegen. Jeweils zu etwa 40 cm langen Strängen ausrollen (in 2 oder 3 Schüben, damit der Teig sich zwischendurch etwas „erholen“ kann).
  • Zöpfe formen: Ein Drittel eines Stranges abschneiden, aus dem Rest ein U formen. Das abgeschnittene Teil  längs auf den U-Bogen legen, mit dem Bogen zusammendrücken und einen kleinen Zopf flechten. Die Stück unten zusammenpressen und unter den Zopf drücken.
  • Nebeneinander auf zwei mit Backfolie ausgelegte Backbleche legen. Gut einsprühen, in eine große Plastiktüte geben und 1 Stunde gehen lassen.
  • Salz in der halben Tasse Wasser auflösen. Zöpfchen damit einpinseln.
  • Ofen kurz anheizen, auf 200°C einstellen, nach wenigen Minuten die Bleche einschieben (Thermometer zeigte 70°C). Etwa 20 Min. backen, beim Klopfen gegen die Unterseite müssen die Zöpfchen hohl klingen.
  • Noch heiß erneut mit Salzwasser einpinseln und auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

 

Alte Rezepte neu vorgestellt: 2006

Der Zugang zu all meinen Rezepten (mehr als 12000 insgesamt) kostet 99 Euro ohne zeitliche Beschränkung. Anmeldung über meine E-Mail-Adresse.

Aniskugeln

Mehr als 100 Stück / 2 Backbleche
Wer einen intensiven Anisgeschmack möchte, sollte die Anismenge etwa verdoppeln. So ist es extrem dezent.

390 g Weizen
110 g Quinoa
250 g Butter
250 g Honig
1 Päckchen Weinstein-Backpulver
1 Prise Salz
2 TL gem. Anis
1/2 TL gem. Vanille

Butter 2-3 Stunden vor der Teigzubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Getreide mischen und in der Getreidemühle fein mahlen. Mit Backpulver und Anis mischen. Butter erst mit dem Honig (Handrührgerät) gut durchrühren. Mehl in zwei bis drei Portionen hinzugeben und etwas rühren lassen. Bei Zimmertemperatur 10-15 Minuten stehen lassen.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Walnussgroße Teigstückchen zwischen den Händen zu Kugeln rollen und auf die Backbleche setzen. Die Plätzchen bei 160 °C etwa 18 Min (erstes Blech) bzw. 12 Min backen, bis sie hellbraun sind. Es ist wichtig, dass sie nicht zu dunkel werden.